Abo
  • Services:
Anzeige
Opera 10.51 für Windows bringt Fehlerkorrekturen (Update)

Opera 10.51 für Windows bringt Fehlerkorrekturen (Update)

Update liefert keine neuen Funktionen, arbeitet aber schneller

Opera hat Opera 10.51 für die Windows-Plattform veröffentlicht. Damit gibt es vor allem Fehlerkorrekturen, um die Stabilität und Zuverlässigkeit des Browsers zu verbessern. Zudem soll Opera 10.51 schneller als die Vorversion sein.

Die neue Javascript-Engine Carakan soll weniger Speicher benötigen als das noch bei Futhark, der Vorversion der Javascript-Engine von Opera, der Fall war. Zudem wurden mehrere Fehler beseitigt, die zu einem Absturz der Javascript-Engine führen konnten. Auch ein Fehler im E-Mail-Client wurde beseitigt, der ebenfalls einen Absturz zur Folge haben konnte.

Anzeige
  • Opera 10.50
  • Opera 10.50 - neue Menüstruktur
  • Opera 10.50 - bisherige Menüstruktur lässt sich einschalten
  • Opera 10.50 - Turbomodus-Einstellungen
  • Opera 10.50 - leere Seite mit Schnellwahlfeldern
  • Opera 10.50 - Sprunglisten von Windows 7
  • Opera 10.50 - Privatsurfenmodus
  • Opera 10.50 - Privatsurfenmodus
  • Opera 10.50 - Tabvorschau innerhalb der Opera-Tabs
  • Opera 10.50 - Tabvorschau in Windows 7
  • Opera 10.50 - Tabvorschau in Windows 7
  • Opera 10.50 - Tabvorschau im Browser
  • Opera 10.50 - V8-Benchmark
  • Opera 10.50 - Sunspider-Benchmark
  • Opera 10.50 - Peacekeeper-Benchmark
  • Opera 10.50 - Acid3-Test
Opera 10.50 - Tabvorschau innerhalb der Opera-Tabs

Opera verspricht, dass sich die Geschwindigkeit des Browsers mit dem Update geringfügig erhöhen wird. Die offiziellen Release Notes zu Opera 10.51 liegen derzeit noch nicht vor, so dass auch nicht bekannt ist, ob das Sicherheitsloch in Opera 10.50 mit dem Update beseitigt wird.

Mit Opera 10.50 erhielt Opera eine deutlich schnellere Javascript-Engine. Je nach Browser-Benchmark ist mal Opera 10.50 und mal Chrome 4 schneller. Die wenigsten Fehler macht derzeit die Javascript-Engine von Opera 10.50, wie der neue von Google entwickelte Test Sputnik offenbart.

Opera 10.51 für die Windows-Plattform steht kostenlos als Download zur Verfügung.

Nachtrag vom 22. März 2010, 11:57 Uhr:

Mittlerweile ist Opera 10.51 außer über Operas ftp-Server auch über die Opera-Homepage verfügbar. Der Downloadhinweis im Artikel wurde entsprechend geändert. Zudem liegen nun die Release Notes zu Opera 10.51 vor. Demnach wurde das Sicherheitsloch in Opera 10.50 beseitigt und ein weiteres Sicherheitsleck geschlossen. Der Fehler konnte dazu missbraucht werden, an vertrauliche Daten zu gelangen.

Zudem soll Opera 10.51 im Vergleich mit Opera 10.50 noch einmal an Geschwindigkeit zugelegt haben. Im Browser-Benchmark Peacekeeper soll Opera 10.51 über 25 Prozent schneller als Opera 10.50 sein.


eye home zur Startseite
surfenohneende 29. Mär 2010

http://my.opera.com/chooseopera/blog/2010/03/22/opera-10-51-released-making-the-fastest...

Gegenwind 24. Mär 2010

Wieso? Dich haben sie doch erreicht.

Nuck 24. Mär 2010

Das ist richtig, normalerweise stellt Windows die Tastatur. Jedoch öffnet Windows dieses...

GodsBoss 23. Mär 2010

Wieso nur Browser? Gibt's doch bei jeder anderen Software auch, siehe GNU/Linux vs...

eiapopeia 23. Mär 2010

Nutze hier auch die Alpha der aktuellen Opera-Labs version laufen. Zu finden hier: http...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Stoker | 23:26

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  3. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  5. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel