Abo
  • Services:

Opera 10.51 für Windows bringt Fehlerkorrekturen (Update)

Update liefert keine neuen Funktionen, arbeitet aber schneller

Opera hat Opera 10.51 für die Windows-Plattform veröffentlicht. Damit gibt es vor allem Fehlerkorrekturen, um die Stabilität und Zuverlässigkeit des Browsers zu verbessern. Zudem soll Opera 10.51 schneller als die Vorversion sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 10.51 für Windows bringt Fehlerkorrekturen (Update)

Die neue Javascript-Engine Carakan soll weniger Speicher benötigen als das noch bei Futhark, der Vorversion der Javascript-Engine von Opera, der Fall war. Zudem wurden mehrere Fehler beseitigt, die zu einem Absturz der Javascript-Engine führen konnten. Auch ein Fehler im E-Mail-Client wurde beseitigt, der ebenfalls einen Absturz zur Folge haben konnte.

  • Opera 10.50
  • Opera 10.50 - neue Menüstruktur
  • Opera 10.50 - bisherige Menüstruktur lässt sich einschalten
  • Opera 10.50 - Turbomodus-Einstellungen
  • Opera 10.50 - leere Seite mit Schnellwahlfeldern
  • Opera 10.50 - Sprunglisten von Windows 7
  • Opera 10.50 - Privatsurfenmodus
  • Opera 10.50 - Privatsurfenmodus
  • Opera 10.50 - Tabvorschau innerhalb der Opera-Tabs
  • Opera 10.50 - Tabvorschau in Windows 7
  • Opera 10.50 - Tabvorschau in Windows 7
  • Opera 10.50 - Tabvorschau im Browser
  • Opera 10.50 - V8-Benchmark
  • Opera 10.50 - Sunspider-Benchmark
  • Opera 10.50 - Peacekeeper-Benchmark
  • Opera 10.50 - Acid3-Test
Opera 10.50 - Tabvorschau innerhalb der Opera-Tabs
Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Opera verspricht, dass sich die Geschwindigkeit des Browsers mit dem Update geringfügig erhöhen wird. Die offiziellen Release Notes zu Opera 10.51 liegen derzeit noch nicht vor, so dass auch nicht bekannt ist, ob das Sicherheitsloch in Opera 10.50 mit dem Update beseitigt wird.

Mit Opera 10.50 erhielt Opera eine deutlich schnellere Javascript-Engine. Je nach Browser-Benchmark ist mal Opera 10.50 und mal Chrome 4 schneller. Die wenigsten Fehler macht derzeit die Javascript-Engine von Opera 10.50, wie der neue von Google entwickelte Test Sputnik offenbart.

Opera 10.51 für die Windows-Plattform steht kostenlos als Download zur Verfügung.

Nachtrag vom 22. März 2010, 11:57 Uhr:

Mittlerweile ist Opera 10.51 außer über Operas ftp-Server auch über die Opera-Homepage verfügbar. Der Downloadhinweis im Artikel wurde entsprechend geändert. Zudem liegen nun die Release Notes zu Opera 10.51 vor. Demnach wurde das Sicherheitsloch in Opera 10.50 beseitigt und ein weiteres Sicherheitsleck geschlossen. Der Fehler konnte dazu missbraucht werden, an vertrauliche Daten zu gelangen.

Zudem soll Opera 10.51 im Vergleich mit Opera 10.50 noch einmal an Geschwindigkeit zugelegt haben. Im Browser-Benchmark Peacekeeper soll Opera 10.51 über 25 Prozent schneller als Opera 10.50 sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /