• IT-Karriere:
  • Services:

Opera 10.51 für Windows bringt Fehlerkorrekturen (Update)

Update liefert keine neuen Funktionen, arbeitet aber schneller

Opera hat Opera 10.51 für die Windows-Plattform veröffentlicht. Damit gibt es vor allem Fehlerkorrekturen, um die Stabilität und Zuverlässigkeit des Browsers zu verbessern. Zudem soll Opera 10.51 schneller als die Vorversion sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 10.51 für Windows bringt Fehlerkorrekturen (Update)

Die neue Javascript-Engine Carakan soll weniger Speicher benötigen als das noch bei Futhark, der Vorversion der Javascript-Engine von Opera, der Fall war. Zudem wurden mehrere Fehler beseitigt, die zu einem Absturz der Javascript-Engine führen konnten. Auch ein Fehler im E-Mail-Client wurde beseitigt, der ebenfalls einen Absturz zur Folge haben konnte.

  • Opera 10.50
  • Opera 10.50 - neue Menüstruktur
  • Opera 10.50 - bisherige Menüstruktur lässt sich einschalten
  • Opera 10.50 - Turbomodus-Einstellungen
  • Opera 10.50 - leere Seite mit Schnellwahlfeldern
  • Opera 10.50 - Sprunglisten von Windows 7
  • Opera 10.50 - Privatsurfenmodus
  • Opera 10.50 - Privatsurfenmodus
  • Opera 10.50 - Tabvorschau innerhalb der Opera-Tabs
  • Opera 10.50 - Tabvorschau in Windows 7
  • Opera 10.50 - Tabvorschau in Windows 7
  • Opera 10.50 - Tabvorschau im Browser
  • Opera 10.50 - V8-Benchmark
  • Opera 10.50 - Sunspider-Benchmark
  • Opera 10.50 - Peacekeeper-Benchmark
  • Opera 10.50 - Acid3-Test
Opera 10.50 - Tabvorschau innerhalb der Opera-Tabs
Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Opera verspricht, dass sich die Geschwindigkeit des Browsers mit dem Update geringfügig erhöhen wird. Die offiziellen Release Notes zu Opera 10.51 liegen derzeit noch nicht vor, so dass auch nicht bekannt ist, ob das Sicherheitsloch in Opera 10.50 mit dem Update beseitigt wird.

Mit Opera 10.50 erhielt Opera eine deutlich schnellere Javascript-Engine. Je nach Browser-Benchmark ist mal Opera 10.50 und mal Chrome 4 schneller. Die wenigsten Fehler macht derzeit die Javascript-Engine von Opera 10.50, wie der neue von Google entwickelte Test Sputnik offenbart.

Opera 10.51 für die Windows-Plattform steht kostenlos als Download zur Verfügung.

Nachtrag vom 22. März 2010, 11:57 Uhr:

Mittlerweile ist Opera 10.51 außer über Operas ftp-Server auch über die Opera-Homepage verfügbar. Der Downloadhinweis im Artikel wurde entsprechend geändert. Zudem liegen nun die Release Notes zu Opera 10.51 vor. Demnach wurde das Sicherheitsloch in Opera 10.50 beseitigt und ein weiteres Sicherheitsleck geschlossen. Der Fehler konnte dazu missbraucht werden, an vertrauliche Daten zu gelangen.

Zudem soll Opera 10.51 im Vergleich mit Opera 10.50 noch einmal an Geschwindigkeit zugelegt haben. Im Browser-Benchmark Peacekeeper soll Opera 10.51 über 25 Prozent schneller als Opera 10.50 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 20,99€
  3. 25,99€

surfenohneende 29. Mär 2010

http://my.opera.com/chooseopera/blog/2010/03/22/opera-10-51-released-making-the-fastest...

Gegenwind 24. Mär 2010

Wieso? Dich haben sie doch erreicht.

Nuck 24. Mär 2010

Das ist richtig, normalerweise stellt Windows die Tastatur. Jedoch öffnet Windows dieses...

GodsBoss 23. Mär 2010

Wieso nur Browser? Gibt's doch bei jeder anderen Software auch, siehe GNU/Linux vs...

eiapopeia 23. Mär 2010

Nutze hier auch die Alpha der aktuellen Opera-Labs version laufen. Zu finden hier: http...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /