Abo
  • IT-Karriere:

Bookmarkmanager für Chrome mit Norton-Commander-Interface

Bookmark Commander mit zweigeteilter Ansicht

Die Lesezeichenverwaltung von Googles Webbrowser Chrome ist relativ dürftig - er beherrscht zwar Copy & Paste, kann aber ansonsten nur schlecht über die Tastatur gesteuert werden. Das macht das Bearbeiten großer Lesezeichensammlungen recht mühsam. Für Windows-Nutzer gibt es nun eine Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bookmarkmanager für Chrome mit Norton-Commander-Interface

Der Bookmark Commander von "Back to the Code" ist ein Werkzeug, mit dem die Lesezeichen von Chrome mit einem externen Programm bearbeitet werden können - und zwar vollständig mit der Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Lotus GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Das kostenlose Programm nutzt dabei ein Interface, das sich am Norton Commander oder zum Beispiel am Total Commander orientiert. Nur werden hier keine Dateien, sondern Lesezeichen bearbeitet.

  • Bookmark Commander
Bookmark Commander

Mit den Funktionstasten können die Funktionen wie Bearbeiten, Kopieren und Löschen ausgeführt werden. Durch die Zwei-Fenster-Einteilung können Ordnerstrukturen leicht bearbeitet werden. Sind die Änderungen abgeschlossen, wird die neue Bookmarkdatei gespeichert.

Der Bookmark Commander läuft derzeit nur unter Windows und muss separat installiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€
  4. 529,00€

ist rechtens 23. Mär 2010

Wenn Du viele lesezeichen hast, kannst Du auch über die Menüs gehen oder die 0-9 Speed...

Mihi 23. Mär 2010

Stamme auch noch aus der DOS Zeit und bin nach dem NC bis heute süchtig, gib es ein...

Peter Miller 22. Mär 2010

wie kommt man wieder eine Ebene zurück/hoch? Ich hab einiges probiert, komm' aber nicht...

EgoTroubler 22. Mär 2010

also ich hab' bisher keine zusätzliche Software für meine Bookmarks in Chrome gebraucht...

anti-mäuse... 22. Mär 2010

Weil er ein schlips-tragender Mäuseschubser ist, weiss er auch nicht, wieso Tastatur...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /