Abo
  • Services:

Anwendungen fürs iPad können eingereicht werden

Vorabüberprüfung bis zum 27. März 2010

Die Vorbereitungen für den Start des iPads laufen auf Hochtouren. Mittlerweile können die ersten Anwendungen zur ersten Überprüfung eingereicht werden. Apple überprüft dann, ob die Apps auch mit dem iPad funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer zum Marktstart des iPads dabei sein möchte, kann jetzt seine Apps bei Apple einreichen, wie aus einer E-Mail von Apple an Entwickler hervorgeht, die unter anderem Macrumors vorliegt. Entwickler können somit, abgesehen von den Trockenübungen am Simulator des iPhone-SDKs, von Apple überprüfen lassen, ob die Anwendung korrekt funktioniert.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Ein echtes iPad haben derzeit wohl die wenigsten Entwickler in der Hand, sie können ihre Anwendungen also nicht unter realen Bedingungen testen. Es gibt allerdings ein paar Bedingungen, die Entwickler erfüllen müssen, um bei der Vorabeinreichung berücksichtigt zu werden. Die Apps muss zwingend mit der Beta 5 des SDK 3.2 erstellt worden sein und bis zum 27. März Uhr um 17 Uhr pazifischer Zeit (GMT -7) bei Apple vorliegen. Nach einer Prüfung des iPad-Teams gibt es eine Rückmeldung, die darüber aufklärt, inwieweit die Anwendung für den Verkaufsstart bereit ist. Außerdem gibt es dann Informationen zur endgültigen Einreichung der Anwendung.

  • Apple iPad Apps - iBook
  • Apple iPad Apps - Filme
  • Apple iPad Apps - Fotos
  • Apple iPad Apps - iTunes
  • Apple iPad Apps - Mail
  • Apple iPad Apps - Safari
  • Apple iPad Apps - App Store
  • Apple iPad Apps - Maps
  • Apple iPad Apps - Notizen
  • Apple iPad Apps - Kalender
  • Apple iPad Apps - Kontakte
  • Apple iPad Apps - iWork
Apple iPad Apps - iBook

Nur Anwendungen, die an der Vorabeinsicht teilnehmen, können für den Verkaufsstart berücksichtigt werden. Alle anderen müssen sich gedulden.

Apples iPad soll in den USA am 3. April 2010 ausgeliefert werden. In Europa ist es vermutlich erst Ende April so weit. Apple will dann auch gleich die Modelle mit 3G-Modem anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 199€ + Versand
  3. 119,90€

______ 22. Mär 2010

Warum du jetzt Cloud-Computing auf Video und Foto beschränkst ist mir ein Rätsel? Das...

Gennaio 22. Mär 2010

Was meinst du damit? Hardware oder Software? Hardware: iPad hat 10 Std. Akkulaufzeit...

iLOLROFL 22. Mär 2010

Aber pass auf, dass Du dabei nicht versehentlich Deinen Kopf erwischst ... ;-) Oh, der...

FooBarBaz 22. Mär 2010

Äpfel und Birnen? Du weißt schon, dass das iPad (und nebenbei alle anderen Tablets die es...

Benio 22. Mär 2010

Bei Amazon ist die 8 GB Version schon gelistet, leider ohne Termin und für 199 Euro...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /