Abo
  • Services:

Anwendungen fürs iPad können eingereicht werden

Vorabüberprüfung bis zum 27. März 2010

Die Vorbereitungen für den Start des iPads laufen auf Hochtouren. Mittlerweile können die ersten Anwendungen zur ersten Überprüfung eingereicht werden. Apple überprüft dann, ob die Apps auch mit dem iPad funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer zum Marktstart des iPads dabei sein möchte, kann jetzt seine Apps bei Apple einreichen, wie aus einer E-Mail von Apple an Entwickler hervorgeht, die unter anderem Macrumors vorliegt. Entwickler können somit, abgesehen von den Trockenübungen am Simulator des iPhone-SDKs, von Apple überprüfen lassen, ob die Anwendung korrekt funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Ein echtes iPad haben derzeit wohl die wenigsten Entwickler in der Hand, sie können ihre Anwendungen also nicht unter realen Bedingungen testen. Es gibt allerdings ein paar Bedingungen, die Entwickler erfüllen müssen, um bei der Vorabeinreichung berücksichtigt zu werden. Die Apps muss zwingend mit der Beta 5 des SDK 3.2 erstellt worden sein und bis zum 27. März Uhr um 17 Uhr pazifischer Zeit (GMT -7) bei Apple vorliegen. Nach einer Prüfung des iPad-Teams gibt es eine Rückmeldung, die darüber aufklärt, inwieweit die Anwendung für den Verkaufsstart bereit ist. Außerdem gibt es dann Informationen zur endgültigen Einreichung der Anwendung.

  • Apple iPad Apps - iBook
  • Apple iPad Apps - Filme
  • Apple iPad Apps - Fotos
  • Apple iPad Apps - iTunes
  • Apple iPad Apps - Mail
  • Apple iPad Apps - Safari
  • Apple iPad Apps - App Store
  • Apple iPad Apps - Maps
  • Apple iPad Apps - Notizen
  • Apple iPad Apps - Kalender
  • Apple iPad Apps - Kontakte
  • Apple iPad Apps - iWork
Apple iPad Apps - iBook

Nur Anwendungen, die an der Vorabeinsicht teilnehmen, können für den Verkaufsstart berücksichtigt werden. Alle anderen müssen sich gedulden.

Apples iPad soll in den USA am 3. April 2010 ausgeliefert werden. In Europa ist es vermutlich erst Ende April so weit. Apple will dann auch gleich die Modelle mit 3G-Modem anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 14,99€
  3. 2,49€

______ 22. Mär 2010

Warum du jetzt Cloud-Computing auf Video und Foto beschränkst ist mir ein Rätsel? Das...

Gennaio 22. Mär 2010

Was meinst du damit? Hardware oder Software? Hardware: iPad hat 10 Std. Akkulaufzeit...

iLOLROFL 22. Mär 2010

Aber pass auf, dass Du dabei nicht versehentlich Deinen Kopf erwischst ... ;-) Oh, der...

FooBarBaz 22. Mär 2010

Äpfel und Birnen? Du weißt schon, dass das iPad (und nebenbei alle anderen Tablets die es...

Benio 22. Mär 2010

Bei Amazon ist die 8 GB Version schon gelistet, leider ohne Termin und für 199 Euro...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /