Abo
  • IT-Karriere:

Handynutzung auf Europas Küstenmeeren wird einfacher

Interferenzprobleme sollen der Vergangenheit angehören

Auf Europas Küstenmeeren sollen Mobilfunkverbindungen leichter möglich werden. Die EU hat die Bestimmungen für den Betrieb von Pikozellen-Basisstationen an Bord von Schiffen vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Handynutzung auf Europas Küstenmeeren wird einfacher

Die EU-Kommission vereinfacht das mobile Telefonieren in europäischen Küstenmeeren. EU-Kommissarin Neelie Kroes erklärte: "Dank der neuen Vorschriften, die die Kommission gerade erlassen hat, werden mehrere Millionen Menschen, die auf Schiffen in europäischen Territorialgewässern reisen oder arbeiten, ihr Mobiltelefon ohne Interferenzprobleme benutzen können." Bordeigene Anlagen als grenzübergreifende maritime Mobilfunkanbindung sollen künftig leichter angeboten werden können, wofür die EU die Rechtssituation vereinfacht hat.

Stellenmarkt
  1. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Pikozellen-Basisstationen an Bord von Schiffen können das Handy von Seereisenden und Besatzungen per Satellit mit dem landgestützten Netz verbinden. Der EU-Beschluss soll nun gewährleisten, dass die Funkfrequenzen im 900- und 1.800-MHz-Band unter harmonisierten technischen Voraussetzungen und Betriebsbedingungen zur Verfügung stehen. Die neuen EU-Regeln ersetzen 27 unterschiedliche nationale Rechtsvorschriften. Damit soll auch erreicht werden, dass bordeigene Mobilfunksysteme keine funktechnischen Störungen verursachen und Handynutzer an der Küste sich nicht unbeabsichtigt in bordeigene Systeme einbuchen.

Gleichzeitig ergeht eine Empfehlung an die EU-Staaten, in den nächsten zwölf Monaten ihre Genehmigungsverfahren für die Betreiber der Bordsysteme zu vereinfachen. Die Zulassung in einem Land soll künftig reichen, um die Anlagen in den europäischen Küstenmeeren betreiben zu dürfen. Auch die Echtzeitüberwachung transportierter Container mit durchgehender maritimer Mobilfunkanbindung werde damit möglich.

Mobilfunkservices an Bord von Schiffen (MCV-Dienste) stehen bislang in Europa nur sehr begrenzt zur Verfügung, meist nur in internationalen Gewässern. Die Kosten sind wegen der notwendigen Satellitenverbindung höher und die Kapazitäten für Datendienste geringer. Im April 2008 erließ die EU-Kommission bereits eine Reihe harmonisierter Vorschriften für den Betrieb von Mobilfunkdiensten an Bord von Flugzeugen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

blablablabla 20. Mär 2010

Mein Gott warum muss ich denn auf nem Kutter telefonieren? 1. Wenn ich im Urlaub bin...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

      •  /