Playstation Move: Sony lässt über Natal und Wii lästern

Kunstfigur Kevin Butler zieht über Bewegungssteuerung der Konkurrenz her

Der Kampf um den Markt für Bewegungssteuerung ist endgültig eröffnet: In einem Werbespot lässt Sony einen US-Komiker über Project Natal und die Wiimote lästern - das eigene Produkt Playstation Move kommt hingegen gut weg.

Artikel veröffentlicht am ,

Normalerweise lästern Mitarbeiter von Konsolenherstellern nur in Gesprächen unter vier Augen über die Konkurrenz. In der Öffentlichkeit hingegen neigen Sony, Microsoft und Nintendo sonst meist dazu, die Wettbewerber schlicht zu ignorieren. Nun lässt Sony Computer Entertainment (SCE) in einem viral verbreiteten Spot den US-Schauspieler Jerry Lambert über Project Natal und die Wii herziehen.

Lambert tritt als Kevin Butler auf - ein fiktionaler Mitarbeiter von Sony aus dem Jahr 2010, der sich beim Publikum im Nachhinein für den Erfolg der Playstation Move bedankt und erklärt, warum Natal (Kinect) und Wii seiner Meinung nach nichts taugen. Wirklich korrekt argumentiert die Figur Butler nicht: Über Project Natal lästert er, dass der Spieler dabei kein Eingabegerät mit Knöpfen etwa zum Feuern in der Hand halte und dadurch kindisch aussehe - dabei ist durchaus vorgesehen, dass wahlweise auch der Controller zum Einsatz kommt. Lambert ist bereits früher in Spots für Sony aufgetreten und hat Reklame unter anderem für die Playstation 3 Slim gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dave.h 24. Mär 2010

So kann man's auch halten. Peace!

chris12 23. Mär 2010

es ist wieder soooooo geil hier..... da wird lamentiert ueber ungelegte eier..... btw...

geboren 22. Mär 2010

Dein Geist ist anscheinend nicht groß genug um dir vorzustellen was man mit Natal sonst...

keinbockaufanme... 22. Mär 2010

-----------------------------------------------------------------> *lol* Hast du dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen
    Blenderbot 3
    Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

    Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

  2. Arc Pro A50, A40, A30M: Intels erste Profi-Grafikkarten sind da
    Arc Pro A50, A40, A30M
    Intels erste Profi-Grafikkarten sind da

    Mit AV1-Encoding und Hardware-Raytracing: Die Intel Arc Pro sind für Workstations und Creator-Laptops gedacht.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /