• IT-Karriere:
  • Services:

Zweite Klage bei 106-Millionen-Dollar-Strafe gegen Microsoft

VirnetX erhebt Ansprüche auch für Windows 7

Nachdem ein Gericht Microsoft wegen Patentverletzung zur Zahlung von 106 Millionen US-Dollar an VirnetX verurteilt hat, legt das Unternehmen mit einer neuen Klage nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweite Klage bei 106-Millionen-Dollar-Strafe gegen Microsoft

VirnetX klagt erneut gegen Microsoft. Zuvor hatte das kleine Unternehmen schon 106 Millionen US-Dollar in einer Patentrechtsklage von dem Weltmarktführer erstritten. Dabei ging es um Patentverletzungen in den Microsoft-Produkten Office, Windows XP und Windows Vista. VirnetX teilt nun mit, auch in dem neuen Betriebssystem Windows 7 würden die Rechte von VirnetX verletzt.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Während des Prozesses in der letzten Woche hatte VirnetX-Anwalt Bradley Caldwell erklärt, dass Ansprüche gegen Windows 7 bislang in der Klage nicht enthalten waren. "Es kam einfach zu spät, um Teil der gerichtlichen Auseinandersetzung zu sein", sagte er. Windows 7 erschien im Oktober 2009, VirnetX habe seine zweite Klage gegen Microsoft aber schon im Juni 2008 eingereicht.

Die neue Klageschrift, die erneut einem Gericht in Texas vorgelegt wurde, erhebt Ansprüche gegen Windows 7 und Windows Server 2008 R2. Auch diese Betriebssysteme würden VirnetX-Patente der Nummern 6,502,135 und 7,188,180 verletzen. Diese beschreiben ein System zum transparenten Aufbau von VPNs und eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service.

VirnetX hat 13 Beschäftigte und verwaltet hauptsächlich Patente für VPNs. Das Unternehmen bietet das SDK Gabriel Connection Technology an, entwickelt Softwaretools für VPN-Verbindungen und lizenziert diese an Unternehmen.

Kevin Kutz von Microsofts Rechtsabteilung sagte, dass der Konzern sich auch gegen die neuen Ansprüche von VirnetX wehren werde. Microsoft hatte die Patente von VirnetX zuvor als ungültig bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

iAnschlagspuffer 19. Mai 2010

Könnt ihr mal aufhören so eine unqualifizierte scheisse zu schreiben: Das konnte schon...

blub 22. Mär 2010

apple verkauft geklauten style m$ verkauft geklauten dreck

sofias. 20. Mär 2010

freikopieren ist viel cooler als drogen (und billiger (und ungefährlicher)) :P abgesehen...

hier autor... 19. Mär 2010

Mag schon sein nur mein Bedauern hält sich in Grenzen. Eine außergerichtliche Einigung...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
    Definitive Editon angespielt
    Das Age of Empires 2 für Könige

    Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

    1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

      •  /