• IT-Karriere:
  • Services:

Zweite Klage bei 106-Millionen-Dollar-Strafe gegen Microsoft

VirnetX erhebt Ansprüche auch für Windows 7

Nachdem ein Gericht Microsoft wegen Patentverletzung zur Zahlung von 106 Millionen US-Dollar an VirnetX verurteilt hat, legt das Unternehmen mit einer neuen Klage nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweite Klage bei 106-Millionen-Dollar-Strafe gegen Microsoft

VirnetX klagt erneut gegen Microsoft. Zuvor hatte das kleine Unternehmen schon 106 Millionen US-Dollar in einer Patentrechtsklage von dem Weltmarktführer erstritten. Dabei ging es um Patentverletzungen in den Microsoft-Produkten Office, Windows XP und Windows Vista. VirnetX teilt nun mit, auch in dem neuen Betriebssystem Windows 7 würden die Rechte von VirnetX verletzt.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche

Während des Prozesses in der letzten Woche hatte VirnetX-Anwalt Bradley Caldwell erklärt, dass Ansprüche gegen Windows 7 bislang in der Klage nicht enthalten waren. "Es kam einfach zu spät, um Teil der gerichtlichen Auseinandersetzung zu sein", sagte er. Windows 7 erschien im Oktober 2009, VirnetX habe seine zweite Klage gegen Microsoft aber schon im Juni 2008 eingereicht.

Die neue Klageschrift, die erneut einem Gericht in Texas vorgelegt wurde, erhebt Ansprüche gegen Windows 7 und Windows Server 2008 R2. Auch diese Betriebssysteme würden VirnetX-Patente der Nummern 6,502,135 und 7,188,180 verletzen. Diese beschreiben ein System zum transparenten Aufbau von VPNs und eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service.

VirnetX hat 13 Beschäftigte und verwaltet hauptsächlich Patente für VPNs. Das Unternehmen bietet das SDK Gabriel Connection Technology an, entwickelt Softwaretools für VPN-Verbindungen und lizenziert diese an Unternehmen.

Kevin Kutz von Microsofts Rechtsabteilung sagte, dass der Konzern sich auch gegen die neuen Ansprüche von VirnetX wehren werde. Microsoft hatte die Patente von VirnetX zuvor als ungültig bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

iAnschlagspuffer 19. Mai 2010

Könnt ihr mal aufhören so eine unqualifizierte scheisse zu schreiben: Das konnte schon...

blub 22. Mär 2010

apple verkauft geklauten style m$ verkauft geklauten dreck

sofias. 20. Mär 2010

freikopieren ist viel cooler als drogen (und billiger (und ungefährlicher)) :P abgesehen...

hier autor... 19. Mär 2010

Mag schon sein nur mein Bedauern hält sich in Grenzen. Eine außergerichtliche Einigung...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /