Bilder, Preise und seltsame Daten zur GTX 480 aufgetaucht

Türkische Webseite veröffentlicht Teile einer Nvidia-Präsentation

Auf Webseiten und in Foren verbreiten sich derzeit einzelne Folien aus einer vermeintlichen Nvidia-Präsentation. Sie sollen das Referenzdesign der kommenden Geforce GTX 480 zeigen. Zudem gibt es darin erste konkrete Daten, unter anderem zur Leistungsaufnahme. Diese widersprechen jedoch offiziellen Angaben von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,

Die türkische Webseite Donanimhaber hat in der Nacht zum 19. März 2010 einige Folien aus einer Präsentation veröffentlicht, die von Nvidia zu stammen scheinen. An der ursprünglichen Stelle sind diese Bilder inzwischen wieder gelöscht. Aufgrund Nvidias rigider Informationspolitik, die bisher kaum Details zu der Grafikkarte erlaubte, verbreiteten sich diese ersten konkreten Informationen blitzartig.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

So sind Teile der Präsentation im Forum von VR-Zone aufgetaucht, sie stehen auch bei Hexus. Demnach ist die Karte 26,7 Zentimeter lang (10,5 Zoll) und mit mehreren, auch aus dem Gehäuse der Geforce GTX 480 geführten Heatpipes bestückt. Die Takte für GPU, Shader und Speicher sollen 700, 1.401 und 1.848 MHz betragen. Die Zahl der Rechenwerke liegt bei 480 "CUDA cores", wie sie Nvidia nennt. Nach diesen unbestätigten Angaben beträgt der Preis in den USA ohne örtliche Steuern 499 Dollar.

Ebenso detailliert sind die Angaben zum kleineren Modell GTX 470. Es soll 349 US-Dollar kosten und dafür mit 448 Rechenwerken nur etwas leichter ausgestattet sein. Die Takte für GPU, Shader und Speicher: 607, 1.215 und 1.674 MHz, der Preis: 349 US-Dollar. Damit wäre diese Karte nach der Papierform vor allem durch den geringeren Takt der Rechenwerke wesentlich langsamer als die GTX 480.

Äußerst seltsam sind die Angaben zur Leistungsaufnahme der beiden Karten. Auf den Folien von Donanimhaber ist nur die GTX 480 geführt, die dort wörtlich mit "< 300 Watt" angegeben ist. Laut eigenen Quellen von VR-Zone soll sie bei 295 Watt liegen, was ein neuer Rekord für eine Spielegrafikkarte mit einer GPU wäre. Für AMDs äußert stromhungrige Radeon HD 5970 mit zwei GPUs gibt der Hersteller 294 Watt an. Zur GTX 470 nennt VR-Zone 225 Watt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Werte der Webseiten widersprechen auch Daten, die Nvidia gegenüber Golem.de am 18. März 2010 auf einer Presseveranstaltung in Paris genannt hat. Diese Angaben unterliegen aber noch einer Sperrfrist (NDA) bis zum Verkaufsstart der Karten. Dafür gab Nvidia zuletzt auf der Cebit den 29. März 2010 als Termin an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pingu 22. Mär 2010

Das Problem ist doch ein ganz anderes. Schaut doch mal was im Mom. für Schrott-Spiele (au...

CheesFinder 22. Mär 2010

Ach komm schon, glaubst du den Quatsch den Du da postest? Der CPU soll nur 36 °C warm...

hhohoho 21. Mär 2010

Auf meiner Silm hat Uncharted2 bis auf einen Hänger keinerlei Probleme gemacht. Ansonsten...

Hirsch2k1 21. Mär 2010

Ach wieso geben wir uns denn mit solchen Nvidia Jubelpersern wie Kaugummi überhaupt ab...

aber nur... 20. Mär 2010

Wieso optimistisch? Die wird locker 50% schneller sein als die 295 das ist allein der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /