Abo
  • IT-Karriere:

Google.cn wird offenbar am 10. April geschlossen

Sales-Mitarbeiter sprach mit China Business News

Laut dem Bericht einer chinesischen Wirtschaftszeitung wird Google den Geschäftsbetrieb seiner Suchmaschine in dem Land am 10. April 2010 einstellen. Den Beschäftigten werden demnach Ersatzarbeitsplätze im Ausland angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google.cn wird offenbar am 10. April geschlossen

Google hat offenbar einen Termin für die Schließung seiner chinesischen Suchmaschine festgelegt. "Ich habe Informationen erhalten, die besagen, dass Google China am 10. April verlassen wird, diese Informationen wurden aktuell nicht von Google bestätigt", sagte ein Sales-Mitarbeiter der China Business News. Eine offizielle Bekanntgabe des Termins soll am kommenden Montag erfolgen, schreibt die in Schanghai erscheinende Zeitung. Google wollte den Bericht nicht offiziell kommentieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Der Konzern habe seinen chinesischen Beschäftigten mitgeteilt, dass ihnen mit der Schließung von Google.cn Ersatzarbeitsplätze am Hauptsitz des Internetkonzerns in den USA oder im asiatisch-pazifischen Raum angeboten würden, so die Zeitung weiter.

Google erzielte laut Angaben der Unternehmensberatung Analysys International im Jahr 2009 in China einen Umsatz von 2,27 Milliarden Yuan (245 Millionen Euro).

Die Financial Times berichtete kürzlich, Google habe bereits detaillierte Pläne für die Schließung seines Suchmaschinengeschäfts in China. Es sei zu 99,9 Prozent sicher, dass sie umgesetzt werden, so die Zeitung unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle.

Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, hatte Google vor Konsequenzen gewarnt, falls sich das US-Unternehmen nicht mehr an die Zensurbestimmungen des Landes halte.

Google hatte im Januar 2010 von Angriffen auf seine Infrastruktur in China berichtet. Anschließend kündigte es eine mögliche Schließung seiner chinesischen Suchmaschine an. Außerdem sollten die Zensurauflagen der Regierung bei Googles Internetsuche nicht länger befolgt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,60€
  3. 14,95€

omgieder 21. Mär 2010

Google vergisst nix. Deswegen können sie sich mit China nicht einigen. Hier der Beweis...

hmjam 21. Mär 2010

Mir fallen da gerade noch gewisse Parallelen auf; nur mal so aus Neugierde: Hast Du BWL...

Immanuel B. 20. Mär 2010

Dann werd ich zum Postpsammer und Spamme die Regierung voll xD

Y 19. Mär 2010

Betrachten wir einfach den heutigen Tag, oder die letzte Woche oder die letzten...

Schnurz 19. Mär 2010

Ist doch sowas von piepegal.


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /