Abo
  • Services:

Google.cn wird offenbar am 10. April geschlossen

Sales-Mitarbeiter sprach mit China Business News

Laut dem Bericht einer chinesischen Wirtschaftszeitung wird Google den Geschäftsbetrieb seiner Suchmaschine in dem Land am 10. April 2010 einstellen. Den Beschäftigten werden demnach Ersatzarbeitsplätze im Ausland angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google.cn wird offenbar am 10. April geschlossen

Google hat offenbar einen Termin für die Schließung seiner chinesischen Suchmaschine festgelegt. "Ich habe Informationen erhalten, die besagen, dass Google China am 10. April verlassen wird, diese Informationen wurden aktuell nicht von Google bestätigt", sagte ein Sales-Mitarbeiter der China Business News. Eine offizielle Bekanntgabe des Termins soll am kommenden Montag erfolgen, schreibt die in Schanghai erscheinende Zeitung. Google wollte den Bericht nicht offiziell kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Konzern habe seinen chinesischen Beschäftigten mitgeteilt, dass ihnen mit der Schließung von Google.cn Ersatzarbeitsplätze am Hauptsitz des Internetkonzerns in den USA oder im asiatisch-pazifischen Raum angeboten würden, so die Zeitung weiter.

Google erzielte laut Angaben der Unternehmensberatung Analysys International im Jahr 2009 in China einen Umsatz von 2,27 Milliarden Yuan (245 Millionen Euro).

Die Financial Times berichtete kürzlich, Google habe bereits detaillierte Pläne für die Schließung seines Suchmaschinengeschäfts in China. Es sei zu 99,9 Prozent sicher, dass sie umgesetzt werden, so die Zeitung unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle.

Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, hatte Google vor Konsequenzen gewarnt, falls sich das US-Unternehmen nicht mehr an die Zensurbestimmungen des Landes halte.

Google hatte im Januar 2010 von Angriffen auf seine Infrastruktur in China berichtet. Anschließend kündigte es eine mögliche Schließung seiner chinesischen Suchmaschine an. Außerdem sollten die Zensurauflagen der Regierung bei Googles Internetsuche nicht länger befolgt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

omgieder 21. Mär 2010

Google vergisst nix. Deswegen können sie sich mit China nicht einigen. Hier der Beweis...

hmjam 21. Mär 2010

Mir fallen da gerade noch gewisse Parallelen auf; nur mal so aus Neugierde: Hast Du BWL...

Immanuel B. 20. Mär 2010

Dann werd ich zum Postpsammer und Spamme die Regierung voll xD

Y 19. Mär 2010

Betrachten wir einfach den heutigen Tag, oder die letzte Woche oder die letzten...

Schnurz 19. Mär 2010

Ist doch sowas von piepegal.


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /