Abo
  • IT-Karriere:

Google.cn wird offenbar am 10. April geschlossen

Sales-Mitarbeiter sprach mit China Business News

Laut dem Bericht einer chinesischen Wirtschaftszeitung wird Google den Geschäftsbetrieb seiner Suchmaschine in dem Land am 10. April 2010 einstellen. Den Beschäftigten werden demnach Ersatzarbeitsplätze im Ausland angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google.cn wird offenbar am 10. April geschlossen

Google hat offenbar einen Termin für die Schließung seiner chinesischen Suchmaschine festgelegt. "Ich habe Informationen erhalten, die besagen, dass Google China am 10. April verlassen wird, diese Informationen wurden aktuell nicht von Google bestätigt", sagte ein Sales-Mitarbeiter der China Business News. Eine offizielle Bekanntgabe des Termins soll am kommenden Montag erfolgen, schreibt die in Schanghai erscheinende Zeitung. Google wollte den Bericht nicht offiziell kommentieren.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Der Konzern habe seinen chinesischen Beschäftigten mitgeteilt, dass ihnen mit der Schließung von Google.cn Ersatzarbeitsplätze am Hauptsitz des Internetkonzerns in den USA oder im asiatisch-pazifischen Raum angeboten würden, so die Zeitung weiter.

Google erzielte laut Angaben der Unternehmensberatung Analysys International im Jahr 2009 in China einen Umsatz von 2,27 Milliarden Yuan (245 Millionen Euro).

Die Financial Times berichtete kürzlich, Google habe bereits detaillierte Pläne für die Schließung seines Suchmaschinengeschäfts in China. Es sei zu 99,9 Prozent sicher, dass sie umgesetzt werden, so die Zeitung unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle.

Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, hatte Google vor Konsequenzen gewarnt, falls sich das US-Unternehmen nicht mehr an die Zensurbestimmungen des Landes halte.

Google hatte im Januar 2010 von Angriffen auf seine Infrastruktur in China berichtet. Anschließend kündigte es eine mögliche Schließung seiner chinesischen Suchmaschine an. Außerdem sollten die Zensurauflagen der Regierung bei Googles Internetsuche nicht länger befolgt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 2,99€
  3. 4,99€

omgieder 21. Mär 2010

Google vergisst nix. Deswegen können sie sich mit China nicht einigen. Hier der Beweis...

hmjam 21. Mär 2010

Mir fallen da gerade noch gewisse Parallelen auf; nur mal so aus Neugierde: Hast Du BWL...

Immanuel B. 20. Mär 2010

Dann werd ich zum Postpsammer und Spamme die Regierung voll xD

Y 19. Mär 2010

Betrachten wir einfach den heutigen Tag, oder die letzte Woche oder die letzten...

Schnurz 19. Mär 2010

Ist doch sowas von piepegal.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /