Abo
  • Services:

Microsoft enthüllt weitere Details zum Internet Explorer 9

Neuer Ansatz für die Javascript-Engine im Browser

Chakra heißt die neue Javascript-Engine im Internet Explorer 9, zu der Microsoft nun weitere Details verraten hat. Dabei geht Microsoft einen anderen Weg als andere moderne Browser, um sowohl einfache als auch anspruchsvolle Webseiten schnell darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft enthüllt weitere Details zum Internet Explorer 9

Chakra verfügt über einen Compiler, um Javascript-Code in Maschinencode zu übersetzen und so schneller auszuführen. Dieser Ansatz findet sich auch in vielen anderen modernen Browsern, um die Ausführung von Javascript-Code zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Im Unterschied zur Konkurrenz hält Microsoft aber auch am bisherigen Javascript-Interpreter fest, der allerdings von Grund auf überarbeitet wurde. Dieser Interpreter übernimmt unmittelbar die Ausführung von Javascript-Code, während der Javascript-Compiler im Hintergrund agiert. Dabei nutzt der Compiler die Möglichkeiten moderner Mehrkernprozessoren.

  • Internet Explorer 9
  • Internet Explorer 9
  • Internet Explorer 9
  • Internet Explorer 9
  • Browserbenchmark Peacekeeper
  • Browserbenchmark Sunspider
  • Browserbenchmark V8
  • Internet Explorer 9 - Peacekeeper-Benchmark
  • Internet Explorer 9 - V8-Benchmark
  • Internet Explorer 9 - Sunspider-Benchmark
  • Internet Explorer 9 - Acid3-Test
Browserbenchmark V8

Damit verspricht sich Microsoft vor allem für die Darstellung von Webseiten mit weniger Javascript-Code einen Geschwindigkeitsgewinn. Denn im Unterschied zu einer reinen Compiler-Lösung kann der Interpreter sofort loslegen. Aber auch bei komplexen Webseiten erhofft sich Microsoft einen Geschwindigkeitsvorteil: Denn während der Compiler noch mit Rechnen beschäftigt ist, kann der Interpreter schon Ergebnisse liefern. Ist der Compiler fertig, wechselt der Browser bei der Javascript-Verarbeitung zu dem von ihm erzeugten Code.

Anfang der Woche hatte Microsoft eine frühe Vorabversion des Internet Explorer 9 zum Download bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

zilti 20. Mär 2010

Oh, ein "Fanboi". Äh... Wie ging das nochmal? Ah, ja... <°))))))o><

res 20. Mär 2010

Das Problem für mich als Webentwickler ist nicht der IE7, 8 oder 9 oder gar der Firefox...

AppleBeobachter 19. Mär 2010

Erinnert mich an die Keynotes von Jobs. Eigentlich nicht wirklich, eher erbärmlich!

quasi11 19. Mär 2010

Immer wieder die "überzeugendste" Art der Argumentation: Wer nicht einsieht, dass ich...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2010

Genau das ist meine Sorge. Naja, mit IE-Masstab. Generell gesehen ist er nach wie vor...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /