Surfer sollen Google Analytics künftig deaktivieren können

Globales Browser-Plugin angekündigt

Datenschützer vor allem in Deutschland schlagen harte Töne gegen Googles Webanalyse-Dienst Google Analytics an. Daher will Google es Surfern künftig ermöglichen, die Zählung durch Google Analytics direkt im Browser zu deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Datenschützer haben in der Vergangenheit wiederholt vor dem Einsatz von Google Analytics auf Webseiten gewarnt, weil der Dienst gegen deutsche Datenschutzgesetze verstoße. Das aber gilt nicht nur für Google, denn die Datenschützer fordern unter anderem, dass Nutzer die Datenerfassung durch solche Dienste von vornherein unterbinden können.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  2. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
Detailsuche

Für Webseitenbetreiber ist eine solche Forderung nur schwer umsetzbar, müsste der Nutzer doch schon vor dem ersten Besuch der Website seine Einwilligung zur Datenerfassung geben.

Google will dem mit einem Browser-Plugin begegnen. Damit sollen Nutzer direkt im Browser die Erfassung durch Google Analytics unterbinden können. Es soll in den kommenden Wochen weltweit angeboten werden.

Ein solches Browser-Plugin kann das Problem aber ebenfalls nur entschärfen, denn Surfer müssen aktiv werden, um die Datenerfassung zu unterbinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hvdfjy 24. Mär 2010

ZITAT: "Whenever you use Ghostery, our servers automatically record information that your...

besserhalbwisser 22. Mär 2010

http://www.codebalancer.de/eintrag/1/meint-google-analytics-mit-java-wirklich-java-oder...

4me2 20. Mär 2010

nein. Nur ein geringer Kreis von Nutzern schränkt den Zugriff ein. Deshalb ist es in...

Dude123 20. Mär 2010

Ich will nicht, dass Google auch noch direkt in meinen Browser integriert wird o.O...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /