Smart Rescheduler findet freie Termine im Google-Kalender

Experimentelle Funktion erledigt die Suche nach freier Zeit

Der Google-Kalender hat eine neue Funktion erhalten, mit der freie Termine für die Menschen gefunden werden können, die gemeinsam ein Meeting abhalten wollen. Derzeit ist der Smart Rescheduler aber noch in den Labs-Einstellungen verborgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Rescheduler findet freie Termine im Google-Kalender

Eine der zeitraubendsten Tätigkeiten in der Terminverwaltung ist die Suche nach einem freien Termin, an dem alle gewünschten Menschen Zeit haben, sich zu treffen. Meist gelten diverse Nebenbedingungen wie eine bestimmte Zeitspanne und eine Uhrzeit, zu der das Meeting stattfinden soll, auch räumliche Gegebenheiten müssen berücksichtigt werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Das Google Calender Team hat deshalb Suchalgorithmen entwickelt, die diese Nebenbedingungen aufnehmen und automatisch geeignete Termine vorschlagen können. Dabei wird, ähnlich wie bei Googles Suchergebnisreihenfolge, ein Ranking aufgestellt. Um die Chance auf eine Übereinstimmung zu erhöhen, kann neben der gewünschten Meetingdauer auch der früheste Start- und der späteste Endzeitpunkt angegeben werden.

  • Google Calender - Smart Rescheduler
Google Calender - Smart Rescheduler

Die Funktion Smart Rescheduler kann in den Labs-Einstellungen des Google Kalenders aktiviert werden. Das funktioniert derzeit nur in der englischsprachigen Variante der Terminverwaltungsanwendung. Die kann im Menü Einstellungen/Sprache (English [US]) aktiviert werden.

Da Google die Labs-Funktionen oft nicht allen Nutzern gleichzeitig zur Verfügung stellt, ist es möglich, dass der Menüpunkt für den Smart Rescheduler nicht angezeigt wird. In jedem Fall müssen die Teilnehmer ihre Kalender teilen, damit Smart Rescheduler funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /