Abo
  • Services:
Anzeige

15 mm dicke Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung von BenQ

Alle Modelle mit TN-Panels

BenQ hat drei neue Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung vorgestellt, die durch ihre geringe Gehäusetiefe auffallen. Sie sind 15 mm dick und in Bildschirmdiagonalen von 18,5 und 21,5 Zoll sowie mit 24 Zoll erhältlich.

Die V-Serie besteht aus den Modellen BenQ V920, V2220 und V2420. Das Seitenverhältnis liegt bei 16:9 und die Auflösungen bei den größeren Modellen V220 und V2420 erreicht 1.920 x 1.080 Pixel. Der V920 kommt auf nur 1.366 x 768 Pixel.

  • BenQ V-Serie V2420
  • BenQ V-Serie V2420
BenQ V-Serie V2420

Alle TN-Panels sollen einen dynamischen Kontrast von 10.000.000:1 aufweisen. Das statische Kontrastverhältnis gab BenQ nicht an. Die Reaktionszeit wird mit 5 ms und die Helligkeit mit 250 cd/m² beziffert. Die Betrachtungswinkel liegen bei horizontal 170° und vertikal bei 160°.

Anzeige

Die Hintergrundbeleuchtung der Panels übernehmen LEDs. Dadurch soll der Energiebedarf niedriger sein als bei konventionellen Kaltkathodenröhren (CCFL), die in den meisten LC-Displays als Hintergrundbeleuchtung eingesetzt werden. Der Strombedarf von LED-Lösungen liegt ungefähr ein Drittel unterhalb von Displays mit Kaltkathodenröhren.

In allen Displays ist ein DVI-D-Eingang sowie ein VGA-Anschluss verbaut. Die maximale Leistungsaufnahme des 18,5-Zoll-Modells liegt bei 17 Watt, das mittlere Display benötigt 25 Watt und der 24-Zöller 28 Watt. In allen Fällen wird ein externes Netzteil eingesetzt. Vesa-Bohrungen für einen Wandhalter besitzt keines der drei Displays.

Die BenQ-Displays sollen ab April 2010 für rund 150 Euro (V920) beziehungsweise 270 Euro (V2220) und 340 Euro (V2420) erhältlich sein.


eye home zur Startseite
m0rn 21. Mär 2010

Kann mir mal jemand erklaären warum zb der 24" so teuer ist. Sein Vorgänger G2420HDBL der...

VESA-Freund 20. Mär 2010

Kein Kauf. Wie bescheuert ist das denn? Da gibt es endlich mal einen Standard und den...

Blair 20. Mär 2010

Aufgrund der dünnen Bauweise gehe ich ja von seitlicher Beleuchtung aus.

fritzdepper 19. Mär 2010

praktisch gesehn braucht man hdmi nur fürs hdcp (blueray gucken) displayport hingegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Dungeon Master | 18:53

  2. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    Hegakalle | 18:52

  3. Re: Verbessert

    LinuxMcBook | 18:52

  4. Null Kommentare? Die Mobil-Unternehmen...

    jude | 18:51

  5. Re: Sich an die eigene Nase zu fassen...

    HorkheimerAnders | 18:47


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel