Abo
  • Services:

15 mm dicke Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung von BenQ

Alle Modelle mit TN-Panels

BenQ hat drei neue Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung vorgestellt, die durch ihre geringe Gehäusetiefe auffallen. Sie sind 15 mm dick und in Bildschirmdiagonalen von 18,5 und 21,5 Zoll sowie mit 24 Zoll erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die V-Serie besteht aus den Modellen BenQ V920, V2220 und V2420. Das Seitenverhältnis liegt bei 16:9 und die Auflösungen bei den größeren Modellen V220 und V2420 erreicht 1.920 x 1.080 Pixel. Der V920 kommt auf nur 1.366 x 768 Pixel.

  • BenQ V-Serie V2420
  • BenQ V-Serie V2420
BenQ V-Serie V2420
Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Alle TN-Panels sollen einen dynamischen Kontrast von 10.000.000:1 aufweisen. Das statische Kontrastverhältnis gab BenQ nicht an. Die Reaktionszeit wird mit 5 ms und die Helligkeit mit 250 cd/m² beziffert. Die Betrachtungswinkel liegen bei horizontal 170° und vertikal bei 160°.

Die Hintergrundbeleuchtung der Panels übernehmen LEDs. Dadurch soll der Energiebedarf niedriger sein als bei konventionellen Kaltkathodenröhren (CCFL), die in den meisten LC-Displays als Hintergrundbeleuchtung eingesetzt werden. Der Strombedarf von LED-Lösungen liegt ungefähr ein Drittel unterhalb von Displays mit Kaltkathodenröhren.

In allen Displays ist ein DVI-D-Eingang sowie ein VGA-Anschluss verbaut. Die maximale Leistungsaufnahme des 18,5-Zoll-Modells liegt bei 17 Watt, das mittlere Display benötigt 25 Watt und der 24-Zöller 28 Watt. In allen Fällen wird ein externes Netzteil eingesetzt. Vesa-Bohrungen für einen Wandhalter besitzt keines der drei Displays.

Die BenQ-Displays sollen ab April 2010 für rund 150 Euro (V920) beziehungsweise 270 Euro (V2220) und 340 Euro (V2420) erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

m0rn 21. Mär 2010

Kann mir mal jemand erklaären warum zb der 24" so teuer ist. Sein Vorgänger G2420HDBL der...

VESA-Freund 20. Mär 2010

Kein Kauf. Wie bescheuert ist das denn? Da gibt es endlich mal einen Standard und den...

Blair 20. Mär 2010

Aufgrund der dünnen Bauweise gehe ich ja von seitlicher Beleuchtung aus.

fritzdepper 19. Mär 2010

praktisch gesehn braucht man hdmi nur fürs hdcp (blueray gucken) displayport hingegen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /