Abo
  • IT-Karriere:

Navibot SR-8855 - Samsungs Staubsaugerroboter kommt

Ab März/April 2010 in Deutschland erhältlich

Samsung will iRobot nun auch auf dem deutschen Markt Konkurrenz machen und einen eigenen Roboter als Haushaltshilfe anbieten. Der Staubsaugerroboter Navibot SR-8855 nutzt eine Kamera und verschiedene Sensoren, um automatisch die Wohnung zu reinigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Navibot SR-8855 - Samsungs Staubsaugerroboter kommt

Der Navibot von Samsung verfügt im Vergleich zu iRobots Roombas über ein größeres Arsenal an Sensoren, um sich damit in Zimmern zurechtzufinden. Samsungs Markenzeichen ist dabei eine zur Decke gerichtete Videokamera, die dem Roboter dabei helfen soll, eine Karte der Wohnung zu erstellen und jederzeit zu erkennen, wo er sich befindet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Rund um das Gehäuse verteilte Sensoren und eine gedrosselte Fahrgeschwindigkeit in der Nähe von Hürden sollen den Roboter davor bewahren, Hindernisse anzurempeln und Treppen herunterzufallen. Fährt er trotz seiner sieben Anti-Kollisionssensoren gegen ein Hindernis, sollen die weichen, gummierten Seiten etwa Möbelstücke vor Schäden schützen. Mit Sensoren und Kamera ist Samsungs Navibot aber kein Novum - US-Konkurrent Neato Robotics geht mit einem Laserscanner beim Neato XV-11 noch einen Schritt weiter.

Roboter mit Gedächtnis

Die gesammelten Daten werden von zwei CPUs verarbeitet - anders als bei den Roombas sollen die Navibots gezielter durch die Gegen fahren - Samsungs Gerät merkt sich, wo es bereits geputzt hat. Auf Samsungs Roadshow in Berlin war der kleine Roboter aber ähnlich wirr unterwegs wie die Roombas - was an der hohen Decke der gemieteten Fabrikhalle gelegen haben kann. In großen Wohnungen soll der SR-8855 auch aus anderen Zimmern auf direktem Wege zur Ladestation zurückfinden - und nach zweistündiger Ladezeit automatisch wieder an seiner letzten Position weitersaugen. Bis zu 250 qm soll der Staubsaugerroboter pro Tag schaffen.

Ohne Infrarottürmchen geht es jedoch auch bei Samsung nicht, die Virtual Guards des Herstellers verhindern, dass der Navibot bestimmte Bereiche reinigt oder sie nacheinander abfährt. Je nach Einstellung wird entweder ein virtueller Zaun (Virtual Fence) aufgebaut oder eine virtuelle Schranke (Virtual Guide), die sich dem Roboter erst öffnet, wenn er ein Zimmer fertig gereinigt hat.

  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsungs Navibot SR-8855
  • Samsungs Navibot SR-8855
  • Samsungs Navibot SR-8855 - mit herausgenommenem Staubauffangbehälter
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Bedienfeld auf der Oberfläche
  • Samsungs Navibot SR-8855 - in der Ladestation
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Blick auf die Unterseite
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Blick auf die Unterseite
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Klappe zum Absaugen des Staubauffangbehälters
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Klappe zum Absaugen des Staubauffangbehälters
  • Samsungs Virtual Guard für den Navibot SR-8855
Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010

Bodenreinigung

Zum Putzen von Ecken und schwer erreichbaren Stellen nutzt der SR-8855 zwei unter dem Gehäuse hervorschauende rotierende Seitenbürsten. Diese kehren den Schmutz unter das Gerät, wo er dann durch eine schnell drehende Bodenbürste und eine Unterdruckvorrichtung aufgesammelt wird.

Um die Bürste gewickelte Haare sollen beim Samsung-Staubsaugerroboter eher selten sein, da spezielle Plastikführungen sie in die Auffangkammer befördern. Diese lässt sich wie bei den Roombas leicht abnehmen und leeren. Ein kleiner Hepa-Filter lässt sich nach dem Herausziehen abklopfen.

Pfiffig ist eine kleine Klappe, die es ermöglicht, die Staubauffangkammer des Navibots mit einem regulären Staubsauger abzusaugen. Eine Ladestation, die den Roboter für den nächsten Einsatz automatisch leer saugt, bietet Samsung noch nicht an - anders als etwa Kärcher bei seinem deutlich teureren, aber technisch einfacheren RC 3000 Robocleaner.

Der Navibot SR-8855 soll ab Ende März/Anfang April 2010 für 699 Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 24,99€

RaiseLee 06. Sep 2011

haha der war gut :-D

victoria 05. Nov 2010

ich benutze seit einem halben jahr den roomba 563 pet und habe dafür nur 339€ bezahlt...

derda 25. Mär 2010

dann mach halt einen crashtest mit deinem PC o. diesem Staubsauger... hauptsache du gibst...

itsmeee 19. Mär 2010

wie auch immer. Das Lied gefällt mir, mich würde der Titel auch interessieren :)

Kies 19. Mär 2010

Streukies stellt für den Roomba absolut kein Problem dar. Reis auch nicht. Staub bekommt...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /