Abo
  • Services:
Anzeige
Navibot SR-8855 - Samsungs Staubsaugerroboter kommt

Navibot SR-8855 - Samsungs Staubsaugerroboter kommt

Ab März/April 2010 in Deutschland erhältlich

Samsung will iRobot nun auch auf dem deutschen Markt Konkurrenz machen und einen eigenen Roboter als Haushaltshilfe anbieten. Der Staubsaugerroboter Navibot SR-8855 nutzt eine Kamera und verschiedene Sensoren, um automatisch die Wohnung zu reinigen.

Der Navibot von Samsung verfügt im Vergleich zu iRobots Roombas über ein größeres Arsenal an Sensoren, um sich damit in Zimmern zurechtzufinden. Samsungs Markenzeichen ist dabei eine zur Decke gerichtete Videokamera, die dem Roboter dabei helfen soll, eine Karte der Wohnung zu erstellen und jederzeit zu erkennen, wo er sich befindet.

Anzeige

Rund um das Gehäuse verteilte Sensoren und eine gedrosselte Fahrgeschwindigkeit in der Nähe von Hürden sollen den Roboter davor bewahren, Hindernisse anzurempeln und Treppen herunterzufallen. Fährt er trotz seiner sieben Anti-Kollisionssensoren gegen ein Hindernis, sollen die weichen, gummierten Seiten etwa Möbelstücke vor Schäden schützen. Mit Sensoren und Kamera ist Samsungs Navibot aber kein Novum - US-Konkurrent Neato Robotics geht mit einem Laserscanner beim Neato XV-11 noch einen Schritt weiter.

Roboter mit Gedächtnis

Die gesammelten Daten werden von zwei CPUs verarbeitet - anders als bei den Roombas sollen die Navibots gezielter durch die Gegen fahren - Samsungs Gerät merkt sich, wo es bereits geputzt hat. Auf Samsungs Roadshow in Berlin war der kleine Roboter aber ähnlich wirr unterwegs wie die Roombas - was an der hohen Decke der gemieteten Fabrikhalle gelegen haben kann. In großen Wohnungen soll der SR-8855 auch aus anderen Zimmern auf direktem Wege zur Ladestation zurückfinden - und nach zweistündiger Ladezeit automatisch wieder an seiner letzten Position weitersaugen. Bis zu 250 qm soll der Staubsaugerroboter pro Tag schaffen.

Ohne Infrarottürmchen geht es jedoch auch bei Samsung nicht, die Virtual Guards des Herstellers verhindern, dass der Navibot bestimmte Bereiche reinigt oder sie nacheinander abfährt. Je nach Einstellung wird entweder ein virtueller Zaun (Virtual Fence) aufgebaut oder eine virtuelle Schranke (Virtual Guide), die sich dem Roboter erst öffnet, wenn er ein Zimmer fertig gereinigt hat.

  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010
  • Samsungs Navibot SR-8855
  • Samsungs Navibot SR-8855
  • Samsungs Navibot SR-8855 - mit herausgenommenem Staubauffangbehälter
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Bedienfeld auf der Oberfläche
  • Samsungs Navibot SR-8855 - in der Ladestation
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Blick auf die Unterseite
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Blick auf die Unterseite
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Klappe zum Absaugen des Staubauffangbehälters
  • Samsungs Navibot SR-8855 - Klappe zum Absaugen des Staubauffangbehälters
  • Samsungs Virtual Guard für den Navibot SR-8855
Samsung Navibot - noch nicht angekündigtes Einsteigermodell auf einer Samsung-Roadshow im März 2010

Bodenreinigung

Zum Putzen von Ecken und schwer erreichbaren Stellen nutzt der SR-8855 zwei unter dem Gehäuse hervorschauende rotierende Seitenbürsten. Diese kehren den Schmutz unter das Gerät, wo er dann durch eine schnell drehende Bodenbürste und eine Unterdruckvorrichtung aufgesammelt wird.

Um die Bürste gewickelte Haare sollen beim Samsung-Staubsaugerroboter eher selten sein, da spezielle Plastikführungen sie in die Auffangkammer befördern. Diese lässt sich wie bei den Roombas leicht abnehmen und leeren. Ein kleiner Hepa-Filter lässt sich nach dem Herausziehen abklopfen.

Pfiffig ist eine kleine Klappe, die es ermöglicht, die Staubauffangkammer des Navibots mit einem regulären Staubsauger abzusaugen. Eine Ladestation, die den Roboter für den nächsten Einsatz automatisch leer saugt, bietet Samsung noch nicht an - anders als etwa Kärcher bei seinem deutlich teureren, aber technisch einfacheren RC 3000 Robocleaner.

Der Navibot SR-8855 soll ab Ende März/Anfang April 2010 für 699 Euro im Handel erhältlich sein.


eye home zur Startseite
RaiseLee 06. Sep 2011

haha der war gut :-D

victoria 05. Nov 2010

ich benutze seit einem halben jahr den roomba 563 pet und habe dafür nur 339€ bezahlt...

derda 25. Mär 2010

dann mach halt einen crashtest mit deinem PC o. diesem Staubsauger... hauptsache du gibst...

itsmeee 19. Mär 2010

wie auch immer. Das Lied gefällt mir, mich würde der Titel auch interessieren :)

Kies 19. Mär 2010

Streukies stellt für den Roomba absolut kein Problem dar. Reis auch nicht. Staub bekommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,99€
  3. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16

  2. Re: Für Legacy Addon manuell umgestellen?

    DebugErr | 01:12

  3. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    Niaxa | 01:09

  4. Re: Remotedesktop und gut ist

    GaliMali | 01:04

  5. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Niaxa | 01:02


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel