Abo
  • Services:
Anzeige

Ex-Autohändler legt Autos ferngesteuert lahm

Entlassener Angestellter missbraucht System zur Disziplinierung von Schuldnern

Autos, die nicht mehr starten oder mitten in der Nacht loshupen - ein entlassener Angestellter eines texanischen Autohauses hat rund 100 Autobesitzer auf Trab gehalten. Er war in das Nutzerkonto eines ehemaligen Kollegen eingedrungen und hatte die Autos ferngesteuert lahmgelegt.

Aus Frust über seinen Rauswurf soll ein ehemaliger Angestellter eines Autohauses über 100 Autos lahmgelegt haben. Betroffen waren über 100 Autos, die das Texas Auto Center in Austin im US-Bundesstaat Texas verkauft hatte. Sie konnten nicht mehr starten oder ihre Hupen wurden plötzlich aktiviert, berichtet das US-Technikmagazin Wired.

Anzeige

Erinnerung an Ratenzahlung

Das Texas Auto Center stattet seine Autos mit einem elektronischen System aus, das es ihm erlaubt, ein Auto zu sperren, wenn der Kunde seine Raten nicht bezahlt. Dazu wird ein kleines Kästchen unter dem Armaturenbrett installiert, das per Funk über ein Pagernetz angesprochen wird.

Zweck des umstrittenen Systems ist es, säumige Zahler zu disziplinieren. Das System kann die Hupe aktivieren, um den Autobesitzer daran zu erinnern, dass eine Rate überfällig ist. Kommt er seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann der Händler über das System die Zündung lahmlegen, so dass das Auto nicht mehr gestartet werden kann.

Bedienung über das Web

Bedient wird das System, das der US-Hersteller Pay Technologies geliefert hat, über eine Webschnittstelle. Der im vergangenen Monat Entlassene hatte sich Zugang dazu verschafft und die Besitzer genarrt, indem er ihre Auto lahmlegte oder sie mitten in der Nacht loshupen ließ. Außerdem brachte er die Kundendatenbank des Autohändlers durcheinander, indem er Kundennamen änderte.

"Wir haben das zunächst als mechanischen Fehler abgetan", erzählt Martin Garcia vom Texas Auto Center. Doch dann hätte das Unternehmen Anrufe von gut 100 Kunden erhielten, die sich über Probleme mit ihrem Auto beschwerten. Einige konnten das nächtliche Dauerhupen nur dadurch beenden, dass sie die Batterie aus dem Auto ausbauten.

Neue Passwörter

Der Spuk endete, als das Texas Auto Center nach einigen Tagen die Passwörter für das System änderte. Zwar war das Konto des 20-jährigen ehemaligen Angestellten nach der Entlassung gelöscht worden. Doch er soll sich Zugang zum Konto eines seiner ehemaligen Kollegen verschafft haben.

Über die Verkehrsdaten von Pay Technologies kam die Polizei dem Mann schließlich auf die Spur. Er sieht jetzt einer Anklage wegen Eindringens in fremde Computer entgegen.


eye home zur Startseite
Hassashin 21. Mär 2010

Wo warst du eigentlich, als Gott das Hirn verteilte?

flasherle 19. Mär 2010

Es gibt auch bikes mit Bremskraftverstärker...

IceRa 19. Mär 2010

Es geht nicht darum, andere übers Ohr zu hauen. Scheinbar hast Du keine Ahnung von den...

ME_Fire 19. Mär 2010

Ich glaub auch nicht dass sie die Batterie komplett ausgebaut haben denn als erstes...

bangflash 19. Mär 2010

hm willste damit sagen, dass alle die mal eine Rate nicht zahlen können gleich kriminell...


CoffeeBreaks Blog / 18. Mär 2010

Bezahl oder ich lege Dein Auto lahm!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  4. InnovaMaxx GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  2. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  3. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  4. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  5. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  6. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  7. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  8. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  9. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  10. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    JackIsBlack | 12:27

  2. Re: So viel Geld für das bisschen Auto?

    Dwalinn | 12:25

  3. Re: Copy on Write / ZFS

    otraupe | 12:25

  4. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    Rob0815 | 12:25

  5. Re: Im stationären Handel

    Niaxa | 12:24


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:48

  4. 11:20

  5. 10:45

  6. 10:25

  7. 09:46

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel