Abo
  • Services:

Bayern gegen Medienballung bei Print, Rundfunk und Internet

Unternehmen brauchten Planbarkeit und Rechtssicherheit für Übernahmen

Bayern Medienminister sorgt sich um die wachsende Macht, die einige Konzerne bei der Meinungsbildung über Print, Rundfunk und Internet haben. Laut Infratest liegt das Gewicht des Internets schon bei 15 Prozent. 98 Prozent der meinungsbildenden Informationssuche läuft über Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Medienminister Siegfried Schneider (CSU)
Medienminister Siegfried Schneider (CSU)

Bayerns Medienminister Siegfried Schneider (CSU) sieht in der wachsenden Medienkonzentration bei wenigen Konzernen eine Gefahr. "An einer Reform des Medienkonzentrationsrechts führt kein Weg vorbei. Wir brauchen überzeugende Antworten auf die steigende Bedeutung des Internets und den Trend zur Konzentration", sagte Schneider. Die Zahl von Medienunternehmen, die sowohl im Printbereich als auch im Rundfunk und im Internet präsent sind, wachse national wie international.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Eile sei geboten, denn es ginge um Vielfalt einerseits und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit deutscher Medienunternehmen andererseits, so der Minister. Die Unternehmen brauchten Planbarkeit und Rechtssicherheit. Schneider: "Noch ist das Fernsehen Leitmedium, aber bei den jungen Menschen übernimmt das Internet diese Rolle. Dafür müssen wir rechtzeitig ein passendes Konzept entwickeln."

Eine aktuelle Studie der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und des Marktforschungsinstitutes TNS Infratest hatte das Gewicht der Medien für die Meinungsbildung untersucht. Demnach hat das Fernsehen mit einem Anteil von rund 40 Prozent weiter das größte Gewicht, vor den Tageszeitungen mit 25 Prozent, dem Internet mit 15 Prozent, dem Radio mit ebenfalls 15 Prozent sowie den Zeitschriften mit einem Anteil von nur noch 5 Prozent. Die Erhebung wurde im Herbst 2009 bei 2.000 Menschen in Privathaushalten in Deutschland durchgeführt.

Unternehmen sollen mit der Studie einen praxisgerechten Rahmen für die Planung von Übernahmen und Fusionen im Medienbereich erhalten, erklärte BLM-Präsident Wolf-Dieter Ring. Wenn eine Firma die Schwellenwerte überschreite, könnten einzelne Beteiligungen aufgegeben werden. Dieses Modell sei auch Grundlage für den Gesetzgeber, der auf den durch Digitalisierung und Medienkonvergenz ausgelösten Strukturwandel reagieren könne.

Neben der Festlegung von Schwellenwerten für verwandte Medienmärkte müsse der Gesetzgeber auch zusätzlich Regeln für die sonstigen relevanten Märkte, insbesondere für Plattformen und Suchmaschinen, erlassen, forderte Ring. 37 Prozent der Nutzer, die im Internet Informationen gesehen oder gelesen haben, gelangten über Suchmaschinen dorthin. 98 Prozent davon kamen über Google, 15 Prozent über MSN, 8 Prozent über Bing, 5 Prozent über Yahoo und zu 1 Prozent über Ask.com. Mehrfachnennungen waren möglich. Google verfüge damit in Deutschland über eine marktbeherrschende Stellung bei der meinungsbildenden Informationssuche, so Ring.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 249€ + 5,99€ Versand
  2. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  3. 99€
  4. für 4,99€

client binary 19. Mär 2010

Wegen eines anderen Postings von Dir, wo Du meintest, praktishc alle TV-Sendungen wären...

jaaanzJenauuu 19. Mär 2010

So ist es!

Mac Jack 18. Mär 2010

Im Zusammenhang mit dem Text natürlich, aber als Überschrift eignet sich dieser Satz...

statistik-fälscher 18. Mär 2010

statistiken lügen! ein jäger schiesst einmal links und einmal rechts am hasen vorbei...

Öffentlich... 18. Mär 2010

10ct pro Suche, aber nur jugendschutzsicher bezahlbar mit Geldkarte in Verbindung mit...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /