Abo
  • Services:

Kindle-Lesesoftware für den Mac ist fertig

Anmerkungen und Textmarkierung folgen in einer späteren Version

Amazons E-Book-Lesesoftware Kindle for Mac steht zum Download bereit. Sie ermöglicht es, im Kindle Store einzukaufen und Lesezeichen mit den anderen Geräten zu synchronisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle-Lesesoftware für den Mac ist fertig

Kindle for Mac dient zum Kaufen, Herunterladen und Lesen von elektronischen Büchern unter Mac OS X. Die E-Books, vom Nutzer platzierte Lesezeichen, die zuletzt gelesene Seite und eigene Anmerkungen oder Markierungen stehen auch auf anderen Geräten des Nutzers zur Verfügung, sofern sie sich per Internet über den Kindle Store synchronisieren.

  • Kindle for Mac - Amazon-E-Books unter Mac OS X lesen
  • Kindle Store - Apples E-Book-Angebot
Kindle for Mac - Amazon-E-Books unter Mac OS X lesen
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München

Zu den unterstützten Plattformen zählen Amazons E-Book-Reader Kindle, Kindle DX, Apples iPhone, iPod touch, RIMs Blackberry-Smartphones sowie Windows-PCs. Das für April 2010 angekündigte iPad soll in Kürze hinzukommen. Das Schreiben von Anmerkungen und das Setzen von Textmarkierungen in Amazon-E-Books ist bisher nur Kindle- und iPhone-Besitzern möglich. Das soll sich allerdings bei künftigen Softwareversionen ändern - zumindest unter Windows und Mac OS X.

Die Mac-OS-X-Version von Kindle steht unter www.amazon.com/kindleformac zum kostenlosen Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Treadmill 18. Mär 2010

Kindle for PC, beim ersten Mal klappte es nicht, ein Buch zu kaufen, irgendwie konnte ich...

YolessnoAccount 18. Mär 2010

Das ist schon ein sehr verschrobenes Bild, denn in der Zeit wo Jobs nicht da war, ist...

AndyMt 18. Mär 2010

Ok, dann ist es Amazons Entscheidung. Die Android Platform muss nun halt schauen, dass...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /