Abo
  • Services:

GM: Die ganze Windschutzscheibe als Head-Up-Display

Neue HUD-Technik markiert Straßenränder, spielende Kinder und Tiere

General Motors will mit einer neuen Generation von Head-Up-Displays (HUD) den Autoverkehr sicherer machen. Damit ist es beispielsweise möglich, beim Blick durch die Windschutzscheibe Straßenränder zu markieren oder Verkehrszeichen mit einer Umrandung hervorzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,
GM: Die ganze Windschutzscheibe als Head-Up-Display

Die von General Motors (GM) zusammen mit einigen Universitäten entwickelte Technik sammelt mit einer Reihe von Fahrzeugsensoren und Kameras Daten, um anschließend Daten in das Gesichtsfeld des Fahrers zu projizieren. Dabei werden ultraviolette Laser genutzt, um die Informationen auf die gesamte Windscheibe zu projizieren.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Es wird also die gesamte Windschutzscheibe als Projektionsfläche genutzt, nicht nur kleine Teile, wie dies bei aktuellen Systemen der Automobilindustrie der Fall ist. Dazu wird die Windschutzscheibe mit einer transparenten Phosphorschicht versehen, die sichtbares Licht emittiert, wenn ein Laserstrahl sie trifft. Das soll neue Anwendungen ermöglichen, beispielsweise das Einbinden von Nachtsichtsystemen, deren Bilder ins Sichtfeld des Fahrers projiziert werden.

Bei einer Fahrt im Nebel kann das System beispielsweise die Straßenränder mittels Infrarot erkennen und markieren, um so den für den Fahrer nicht sichtbaren Straßenverlauf anzuzeigen.

Konkrete Pläne für Fahrzeugmodelle mit einem solchen HUD, das die ganze Windschutzscheibe als Projektionsfläche nutzt, hat GM noch nicht. Einige der verwendeten Techniken können aber schon sehr bald in Fahrzeugen zu finden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

zilti 20. Mär 2010

Hast du ihm wenigstens ordentlich eine reingehauen? Ich kann solche Idioten nicht...

zilti 20. Mär 2010

Hmmm... Ich würde gerne mit nem Panzer auf den emittierenden Punkt zufahren xD

Dr Obvious 19. Mär 2010

Es soll ja nicht beeindrucken sondern durchschlagenden Erfolg bringen. (Kleiner Wortwitz...

Bassa 19. Mär 2010

Kloar, warst der Erste mit der Idee... *hust*

ichhochzwei 18. Mär 2010

.. dann ist Blau die Farbe des Todes! xD


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /