Abo
  • Services:

GM: Die ganze Windschutzscheibe als Head-Up-Display

Neue HUD-Technik markiert Straßenränder, spielende Kinder und Tiere

General Motors will mit einer neuen Generation von Head-Up-Displays (HUD) den Autoverkehr sicherer machen. Damit ist es beispielsweise möglich, beim Blick durch die Windschutzscheibe Straßenränder zu markieren oder Verkehrszeichen mit einer Umrandung hervorzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,
GM: Die ganze Windschutzscheibe als Head-Up-Display

Die von General Motors (GM) zusammen mit einigen Universitäten entwickelte Technik sammelt mit einer Reihe von Fahrzeugsensoren und Kameras Daten, um anschließend Daten in das Gesichtsfeld des Fahrers zu projizieren. Dabei werden ultraviolette Laser genutzt, um die Informationen auf die gesamte Windscheibe zu projizieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Es wird also die gesamte Windschutzscheibe als Projektionsfläche genutzt, nicht nur kleine Teile, wie dies bei aktuellen Systemen der Automobilindustrie der Fall ist. Dazu wird die Windschutzscheibe mit einer transparenten Phosphorschicht versehen, die sichtbares Licht emittiert, wenn ein Laserstrahl sie trifft. Das soll neue Anwendungen ermöglichen, beispielsweise das Einbinden von Nachtsichtsystemen, deren Bilder ins Sichtfeld des Fahrers projiziert werden.

Bei einer Fahrt im Nebel kann das System beispielsweise die Straßenränder mittels Infrarot erkennen und markieren, um so den für den Fahrer nicht sichtbaren Straßenverlauf anzuzeigen.

Konkrete Pläne für Fahrzeugmodelle mit einem solchen HUD, das die ganze Windschutzscheibe als Projektionsfläche nutzt, hat GM noch nicht. Einige der verwendeten Techniken können aber schon sehr bald in Fahrzeugen zu finden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 13,49€
  3. 4,99€
  4. 14,95€

zilti 20. Mär 2010

Hast du ihm wenigstens ordentlich eine reingehauen? Ich kann solche Idioten nicht...

zilti 20. Mär 2010

Hmmm... Ich würde gerne mit nem Panzer auf den emittierenden Punkt zufahren xD

Dr Obvious 19. Mär 2010

Es soll ja nicht beeindrucken sondern durchschlagenden Erfolg bringen. (Kleiner Wortwitz...

Bassa 19. Mär 2010

Kloar, warst der Erste mit der Idee... *hust*

ichhochzwei 18. Mär 2010

.. dann ist Blau die Farbe des Todes! xD


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /