Abo
  • Services:
Anzeige
Google Chrome 4.1 übersetzt Webseiten

Google Chrome 4.1 übersetzt Webseiten

Datenschutzfunktionen erweitert, keine eindeutige ID mehr

Bislang gab es die Übersetzungsfunktion von Google nur in der Beta und der Entwicklerversion, nicht aber in der stabilen 4er Version des Browsers. Das hat sich mit Google Chrome 4.1.249.1036 geändert. Außerdem bietet Google den Browser ohne die oft kritisierte eindeutige ID an.

Die neue Chrome-4-Version bietet automatisch eine Übersetzungshilfe an, wenn der Benutzer eine Website ansteuert, die nicht in der Sprache geschrieben wurde, die der gewählten Browsersprache entspricht. Der Browser versucht, die Sprache zu identifizieren und blendet eine Informationsleiste ein, mit der die Übersetzung gestartet werden kann. Auf Wunsch können Webseiten mit ausgewählten Sprachen automatisch übersetzt werden.

Anzeige

Chrome bedient sich der Google-Translate-Funktion, die seit Jahren eingegebene Texte oder URLs übersetzt. 52 Sprachen werden derzeit unterstützt. Die Spracherkennung findet lokal statt, betonte Google in einem Blogbeitrag.

Außerdem zogen neue Datenschutzfunktionen in die stabile 4er Version von Chrome ein. Der Nutzer kann nun entscheiden, welche Websites keine Cookies setzen dürfen, Pop-ups öffnen oder Javascript ausführen sollen. Dabei können Whitelists definiert werden, die festlegen, dass nur die aufgeführten Seiten bestimmte Funktionen nutzen dürfen. Zudem können Nutzer die Software so einstellen, dass sie Cookies nach jeder Session löscht.

Die bislang von Chrome bei Updates übermittelte eindeutige ID schafft Google mit der neuen Version ab. Google hatte bisher betont, die bei Chrome genutzte ID werde nicht mit Nutzerdaten verknüpft. Sie werde lediglich genutzt, um die Zahl der Chrome-Nutzer zu zählen. Darauf aber wird Google in Zukunft verzichten. Es setzt stattdessen auf neue Algorithmen, mit denen sich die Zahl der Nutzer recht präzise schätzen lässt.

Ganz ohne ID kommt Google aber nicht aus. Zu Marketingzwecken wird es weiterhin eine Browserkennung geben, aber nur in Versionen von Chrome, die über Googles Vermarktungspartner angeboten werden. Diese Kennung ist zudem nicht auf einzelne Nutzer bezogen, sondern sie ist über mehrere Nutzer hinweg identisch. Denn diese Information dient nur dazu, Googles Vermarktungspartner zu vergüten. Wer Chrome direkt bei Google herunterlädt, soll in Zukunft einen Browser ganz ohne eindeutige ID oder Browserkennung erhalten, verspricht das Unternehmen.

Die neue Chrome-Version 4.1.249.1036 steht ab sofort für Windows unter google.com/chrome zum Download bereit.


eye home zur Startseite
minh 02. Jan 2014

Was aknn ich tun wenn ich aber auf "Englisch immer übersetzen" gedrückt habe?

Michael M 02. Jun 2010

Guten Tag, der Browser versucht, die Sprache zu identifizieren. Wie macht er das? Meine...

m6T 18. Mär 2010

Eigentlich müsste es kwt, d.h. kein weiterer Text heißen.

DuRöhre 18. Mär 2010

Blickt da noch jemand durch? Ich kann die einzelnen Kommentare nicht auseinanderhalten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen nahe Freiburg im Breisgau und Colmar
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  3. Bizol Germany GmbH, Berlin
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Alles nur kein Glasfaser

    ernstl | 21:21

  2. Re: das ist nicht sexistisch

    AgentBignose | 21:21

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Gromran | 21:19

  4. Re: Das kann nicht in D klappen

    Teebecher | 21:17

  5. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger...

    Arsenal | 21:16


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel