Abo
  • Services:

Google Chrome 4.1 übersetzt Webseiten

Datenschutzfunktionen erweitert, keine eindeutige ID mehr

Bislang gab es die Übersetzungsfunktion von Google nur in der Beta und der Entwicklerversion, nicht aber in der stabilen 4er Version des Browsers. Das hat sich mit Google Chrome 4.1.249.1036 geändert. Außerdem bietet Google den Browser ohne die oft kritisierte eindeutige ID an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome 4.1 übersetzt Webseiten

Die neue Chrome-4-Version bietet automatisch eine Übersetzungshilfe an, wenn der Benutzer eine Website ansteuert, die nicht in der Sprache geschrieben wurde, die der gewählten Browsersprache entspricht. Der Browser versucht, die Sprache zu identifizieren und blendet eine Informationsleiste ein, mit der die Übersetzung gestartet werden kann. Auf Wunsch können Webseiten mit ausgewählten Sprachen automatisch übersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Chrome bedient sich der Google-Translate-Funktion, die seit Jahren eingegebene Texte oder URLs übersetzt. 52 Sprachen werden derzeit unterstützt. Die Spracherkennung findet lokal statt, betonte Google in einem Blogbeitrag.

Außerdem zogen neue Datenschutzfunktionen in die stabile 4er Version von Chrome ein. Der Nutzer kann nun entscheiden, welche Websites keine Cookies setzen dürfen, Pop-ups öffnen oder Javascript ausführen sollen. Dabei können Whitelists definiert werden, die festlegen, dass nur die aufgeführten Seiten bestimmte Funktionen nutzen dürfen. Zudem können Nutzer die Software so einstellen, dass sie Cookies nach jeder Session löscht.

Die bislang von Chrome bei Updates übermittelte eindeutige ID schafft Google mit der neuen Version ab. Google hatte bisher betont, die bei Chrome genutzte ID werde nicht mit Nutzerdaten verknüpft. Sie werde lediglich genutzt, um die Zahl der Chrome-Nutzer zu zählen. Darauf aber wird Google in Zukunft verzichten. Es setzt stattdessen auf neue Algorithmen, mit denen sich die Zahl der Nutzer recht präzise schätzen lässt.

Ganz ohne ID kommt Google aber nicht aus. Zu Marketingzwecken wird es weiterhin eine Browserkennung geben, aber nur in Versionen von Chrome, die über Googles Vermarktungspartner angeboten werden. Diese Kennung ist zudem nicht auf einzelne Nutzer bezogen, sondern sie ist über mehrere Nutzer hinweg identisch. Denn diese Information dient nur dazu, Googles Vermarktungspartner zu vergüten. Wer Chrome direkt bei Google herunterlädt, soll in Zukunft einen Browser ganz ohne eindeutige ID oder Browserkennung erhalten, verspricht das Unternehmen.

Die neue Chrome-Version 4.1.249.1036 steht ab sofort für Windows unter google.com/chrome zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

minh 02. Jan 2014

Was aknn ich tun wenn ich aber auf "Englisch immer übersetzen" gedrückt habe?

Michael M 02. Jun 2010

Guten Tag, der Browser versucht, die Sprache zu identifizieren. Wie macht er das? Meine...

m6T 18. Mär 2010

Eigentlich müsste es kwt, d.h. kein weiterer Text heißen.

DuRöhre 18. Mär 2010

Blickt da noch jemand durch? Ich kann die einzelnen Kommentare nicht auseinanderhalten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /