Abo
  • Services:

Ricoh-Multifunktionssysteme mit Personalisierung

Aficio MP 2851, MP 3351, MP 4001 und MP 5001 vorgestellt

Ricoh hat vier neue Multifunktionssysteme vorgestellt, die drucken, scannen, kopieren und faxen können. Die Menüs auf dem 8,5 Zoll großen Touchscreendisplay können mit Hilfe einer Software den Bedürfnissen der Nutzer angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ricoh Aficio MP 2851, MP 3351, MP 4001 und MP 5001 sind A3-Geräte und unterscheiden sich vornehmlich durch ihre Scan- und Kopiergeschwindigkeit, ihre Anschlussvielfalt und die Papierverarbeitungsoptionen.

  • Ricoh Aficio MP 2851
Ricoh Aficio MP 2851
Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Die Kopier- und Druckgeschwindigkeit im A4-Schwarz-Weiß-Betrieb reicht von 28 Seiten (MP2851) über 33 Seiten (MP3351) und 40 (MP4001) bis zu 50 Seiten (MP5001) pro Minute. Im A3-Betrieb erreichen die Drucker Geschwindigkeiten von 17 bis 25 Seiten pro Minute. Der MP 4001 und der MP 5001 beherrschen auch das Duplexkopieren und -drucken. Die Scan- und Druckauflösung ist mit 600 dpi bei allen Modellen gleich hoch.

Der Druckerspeicher von 768 MByte kann nur durch eine optionale Festplatte mit 40 GByte Kapazität ausgebaut werden. Bei den einfacheren Modellen MP 2851, MP 3351 sind eine Fast-Ethernet- und eine USB-Schnittstelle eingebaut. Optional lassen sich zusätzlich ein Parallelport, WLAN und Gigabit-Ethernet ordern. Der MP 4001 und MP 5001 kann zudem noch mit Bluetooth ausgerüstet werden.

Die Multifunktionssysteme können eingescannte Dokumente per E-Mail versenden und in Netzwerkordnern speichern. Außerdem besitzen der Aficio MP 2851 und MP 3351 eine Vorschaufunktion, die Dokumente vor dem Versand noch einmal zur Überprüfung für den Anwender als Miniaturbilder darstellt.

Die Geräte beherrschen PCL5c und PCL 6 (MP 2851, MP 3351) beziehungsweise PCL 6, PLC5e (MP 4001, MP 5001). Die Systeme Aficio MP 2851 und MP 3351 bieten zudem eine Überschreibungsfunktion, die temporäre Dateien auf der optionalen Festplatte sicher löscht.

Der Papiervorrat ist standardmäßig in zwei 500-Blatt-Kassetten (MP 2851, MP 3351) oder zwei 550-Blatt-Kassetten (MP 4001, MP 5001) untergebracht. Optional gibt es weitere Kassetten, so dass der maximale Papiervorrat auf 3.100 Blatt (MP 2851, MP 3351) beziehungsweise 4.400 Blatt (MP 4001, MP 5001) aufgestockt werden kann. Papierverarbeitungsoptionen wie Locher, Hefter und Sortierer werden ebenfalls angeboten.

Preise nannte Ricoh bislang noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

ichAG 18. Mär 2010

alles machbar!


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /