Abo
  • Services:

Spaniens Strategie für das digitale Europa

EU-Ratspräsidentschaft für Netzausbau und Interoperabilität

Die sogenannte Granada-Strategie der spanischen EU-Ratspräsidentschaft sieht unter anderem vor, den Schutz geistigen Eigentums zu stärken. Maßnahmen zur Durchsetzung von Schutzrechten sollen sich auf Websites konzentrieren, die "eine massenhafte Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum ermöglichen".

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Der Weg ins digitale Europa führt über Granada. Nach dem spanischen Ort ist eine Strategie benannt, mit der die spanische EU-Ratspräsidentschaft die Informationsgesellschaft und den Binnenmarkt für digitale Güter und Dienstleistungen ausbauen will. Ein jetzt bekanntgewordenes Strategiepapier vom 24. Februar 2010 beschreibt in fünf Kapiteln, welche großen Schritte die Spanier den anderen Mitgliedsstaaten vorschlagen. Dazu gehören der Ausbau der Infrastruktur, eine intensivierte Internetnutzung, eine europäische Charta der Rechte von Nutzern elektronischer Kommunikationsmittel, die Förderung des Angebots digitaler Inhalte und Dienste sowie eine Stärkung des Informations- und Kommunikationssektors.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

Spanien hat den EU-Ratsvorsitz seit 1. Januar 2010 für sechs Monate inne. Es hat seine Amtszeit unter das Motto "Gleichheit und Innovation" gestellt.

Im Hinblick auf den Ausbau der Infrastruktur legt die Granada-Strategie den Schwerpunkt auf "Zugangsnetze der nächsten Generation" (next generation access networks, NGA). Dafür sei ein konsistenter Regulierungsrahmen gefordert, der Investitionen erleichtert. Der bisherige Regulierungsansatz habe den Wettbewerb beim Ausbau beispielsweise von Glasfasernetzen nicht ausreichend gefördert, analysiert das Papier und fordert die EU-Kommission auf, den Ende 2009 beschlossenen neuen Regulierungsrahmen zügig in die Praxis umzusetzen. Unter anderem wird konkret vorgeschlagen, den Breitbandzugang als Universaldienstverpflichtung vorzuschreiben und die Nutzung des Funkspektrums zu vereinfachen.

Für Netzneutralität

Das spanische Konzept macht sich für die Beibehaltung des Prinzips der Netzwerkneutralität stark. Angebote sollen für die Nutzer transparent sein. Den Anbietern sollten nur "minimale Qualitätsanforderungen" auferlegt werden. Die Entwicklung im Markt soll genau beobachtet und "im Lichte des Wettbewerbsrechts" analysiert werden, um jeden möglichen Missbrauch "in der Wertschöpfungskette" aufzudecken.

Für Interoperabilität

Das Kapitel über die Förderung des Angebots digitaler Inhalte und Dienste enthält einige bemerkenswerte Aussagen zum Verhältnis von Schutzrechten und Verbraucher- sowie Bürgerrechten. So tritt das Papier für Interoperabilität für digitale Inhalte auf unterschiedlichen Plattformen ein und greift damit eine immer wieder von Verbraucherschützern erhobene Forderung auf.

In der Praxis geht die Entwicklung tendenziell in die andere Richtung. Marktführer wie Amazon mit dem E-Book-Lesegerät Kindle oder Apple mit seinen iPod-/iPhone-Geräten (und bald auch dem iPad) bemühen sich darum, die Interoperabilität von Inhalten technisch einzuschränken. Sie wollen damit die Konkurrenz ausschließen und ihre Profite maximieren.

Mehr Schutzrechte für geistiges Eigentum will die spanische Ratspräsidentschaft mit dem "Datenschutz und dem Schutz der Rede- und Informationsfreiheit" ausbalancieren. Maßnahmen zur Durchsetzung von Schutzrechten sollten sich nach den spanischen Vorstellungen auf Websites konzentrieren, die "eine massenhafte Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum ermöglichen. Sie müssen unter der Kontrolle gerichtlicher Autoritäten stehen, wenn sie die Rede- oder Informationsfreiheit" einschränken könnten. Details der geplanten Maßnahmen verrät das Papier nicht.

In welche Richtung diese Aussagen zu interpretieren sein könnten, verrät eine frühere Fassung der Vorschläge vom 29. Januar 2010. Dort hieß es noch: "Die Aktionen zum Schutz von Rechten an geistigem Eigentum sollten sich auf die Einschränkung des Internetzugangs zu Webseiten konzentrieren, die eine massenhafte Verletzung von Rechten an geistigem Eigentum ermöglichen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 32,99€
  3. 49,86€
  4. 32,95€

DerAndereMix 18. Mär 2010

Wie denn? Wer bezahlt dann den nächsten Wahlkampf?

Lopezzos 18. Mär 2010

Wer schonmal länger in Spanien war, und sich dort ein wenig auskennt im Internet Bereich...

Stratego 18. Mär 2010

Bei Spaniens 1.2 Billionen Euro Schulden wärs mal so langsam an der Zeit dafür.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

    •  /