Abo
  • Services:
Anzeige
Schwachstelle macht Microsofts virtuelle Maschine verwundbar

Schwachstelle macht Microsofts virtuelle Maschine verwundbar

Windows-Gast-Systeme in Microsofts Virtual PC kompromittierbar

In Microsofts Hypervisoren von Virtual PC 2007, Windows Virtual PC und Virtual Server 2005 haben Mitarbeiter von Core Security eine Schwachstelle entdeckt, die in den dort installierten Gastsystemen unter anderem die Sicherheitsfunktion Data Execution Prevention (DEP) aussetzt. Die Virtualisierungstechnik Hyper-V ist von dem Problem laut Microsoft nicht betroffen.

Eine Schwachstelle im Hypervisor der virtuellen Maschinen Virtual PC 2007, Windows Virtual PC und Virtual Server 2005 setzt die Sicherheitsfunktionen eines darin als Gastsystem laufenden Windows-Kernels herab. Betroffen ist auch der Hypervisor in Windows 7 Professional, Ultimate und Enterprise, der dort eine Windows-XP-Umgebung bereitstellt. Core Security sieht allerdings keine Möglichkeit, dass die Schwachstelle dazu verwendet werden kann, das Hostsystem zu kompromittieren.

Anzeige

Im sogenannten XP-Modus unter Windows 7 verhindert die Schwachstelle das korrekte Ausführen der Sicherheitsfunktion Data Execution Prevention. Damit kann ein Angreifer laut Paul Cooke von Microsoft lediglich eine Schwachstelle einer bereits anfälligen Software innerhalb der virtuellen Maschine ausnutzen. Das Hostsystem Windows 7 ist davon nicht betroffen, dort funktionierten alle weiteren Sicherheitsfunktionen wie DEP, ASLR, and SafeSEH weiterhin, heißt es in dem Blogeintrag von Microsoft.

Der Entdecker der Schwachstelle, Core Security, empfiehlt, kritische Windows-Applikationen auf nativer Hardware oder in anderen virtuellen Maschinen laufen zu lassen, bis die Schwachstelle behoben ist. Core Security hatte Microsoft bereits im August 2009 über die Schwachstelle informiert. Microsoft hat seinerseits angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten. Bislang ist aber weder bekannt, wann die Reparatur veröffentlicht werden soll, noch ob sie als eigener Patch oder lediglich als Teil eines Service Packs ausgeliefert wird.


eye home zur Startseite
Käbn Körg 18. Mär 2010

Das Argument, dass Microsoft-Software einem regelrechten Bombardement an...

lOT VP unter 7 18. Mär 2010

Unter 7 hab ich ein ganz großes Problem mit den VP. Ich weiß ehrlich gesagt nicht welchen...

derKlaus 18. Mär 2010

Na und? Wer braucht sowas in einer VM? Aber falls das notwendig isein sollte kann man auf...

hullahup 17. Mär 2010

Doch, aber bei Microsoft Produkten gehören Schwachtstellen zu den Features. ;) MS ist...

Foxfire 17. Mär 2010

Ich bin bisher ohnehin immer davon ausgegangen, dass DEP ohnehin grundsätzlich nicht in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  3. expert SE, Langenhagen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  2. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  4. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16

  5. Re: Überleben durch Anzahlungen

    FreierLukas | 22:55


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel