Abo
  • Services:

Schwachstelle macht Microsofts virtuelle Maschine verwundbar

Windows-Gast-Systeme in Microsofts Virtual PC kompromittierbar

In Microsofts Hypervisoren von Virtual PC 2007, Windows Virtual PC und Virtual Server 2005 haben Mitarbeiter von Core Security eine Schwachstelle entdeckt, die in den dort installierten Gastsystemen unter anderem die Sicherheitsfunktion Data Execution Prevention (DEP) aussetzt. Die Virtualisierungstechnik Hyper-V ist von dem Problem laut Microsoft nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwachstelle macht Microsofts virtuelle Maschine verwundbar

Eine Schwachstelle im Hypervisor der virtuellen Maschinen Virtual PC 2007, Windows Virtual PC und Virtual Server 2005 setzt die Sicherheitsfunktionen eines darin als Gastsystem laufenden Windows-Kernels herab. Betroffen ist auch der Hypervisor in Windows 7 Professional, Ultimate und Enterprise, der dort eine Windows-XP-Umgebung bereitstellt. Core Security sieht allerdings keine Möglichkeit, dass die Schwachstelle dazu verwendet werden kann, das Hostsystem zu kompromittieren.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Im sogenannten XP-Modus unter Windows 7 verhindert die Schwachstelle das korrekte Ausführen der Sicherheitsfunktion Data Execution Prevention. Damit kann ein Angreifer laut Paul Cooke von Microsoft lediglich eine Schwachstelle einer bereits anfälligen Software innerhalb der virtuellen Maschine ausnutzen. Das Hostsystem Windows 7 ist davon nicht betroffen, dort funktionierten alle weiteren Sicherheitsfunktionen wie DEP, ASLR, and SafeSEH weiterhin, heißt es in dem Blogeintrag von Microsoft.

Der Entdecker der Schwachstelle, Core Security, empfiehlt, kritische Windows-Applikationen auf nativer Hardware oder in anderen virtuellen Maschinen laufen zu lassen, bis die Schwachstelle behoben ist. Core Security hatte Microsoft bereits im August 2009 über die Schwachstelle informiert. Microsoft hat seinerseits angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten. Bislang ist aber weder bekannt, wann die Reparatur veröffentlicht werden soll, noch ob sie als eigener Patch oder lediglich als Teil eines Service Packs ausgeliefert wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Käbn Körg 18. Mär 2010

Das Argument, dass Microsoft-Software einem regelrechten Bombardement an...

lOT VP unter 7 18. Mär 2010

Unter 7 hab ich ein ganz großes Problem mit den VP. Ich weiß ehrlich gesagt nicht welchen...

derKlaus 18. Mär 2010

Na und? Wer braucht sowas in einer VM? Aber falls das notwendig isein sollte kann man auf...

hullahup 17. Mär 2010

Doch, aber bei Microsoft Produkten gehören Schwachtstellen zu den Features. ;) MS ist...

Foxfire 17. Mär 2010

Ich bin bisher ohnehin immer davon ausgegangen, dass DEP ohnehin grundsätzlich nicht in...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /