Abo
  • Services:

Schwachstelle macht Microsofts virtuelle Maschine verwundbar

Windows-Gast-Systeme in Microsofts Virtual PC kompromittierbar

In Microsofts Hypervisoren von Virtual PC 2007, Windows Virtual PC und Virtual Server 2005 haben Mitarbeiter von Core Security eine Schwachstelle entdeckt, die in den dort installierten Gastsystemen unter anderem die Sicherheitsfunktion Data Execution Prevention (DEP) aussetzt. Die Virtualisierungstechnik Hyper-V ist von dem Problem laut Microsoft nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwachstelle macht Microsofts virtuelle Maschine verwundbar

Eine Schwachstelle im Hypervisor der virtuellen Maschinen Virtual PC 2007, Windows Virtual PC und Virtual Server 2005 setzt die Sicherheitsfunktionen eines darin als Gastsystem laufenden Windows-Kernels herab. Betroffen ist auch der Hypervisor in Windows 7 Professional, Ultimate und Enterprise, der dort eine Windows-XP-Umgebung bereitstellt. Core Security sieht allerdings keine Möglichkeit, dass die Schwachstelle dazu verwendet werden kann, das Hostsystem zu kompromittieren.

Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Im sogenannten XP-Modus unter Windows 7 verhindert die Schwachstelle das korrekte Ausführen der Sicherheitsfunktion Data Execution Prevention. Damit kann ein Angreifer laut Paul Cooke von Microsoft lediglich eine Schwachstelle einer bereits anfälligen Software innerhalb der virtuellen Maschine ausnutzen. Das Hostsystem Windows 7 ist davon nicht betroffen, dort funktionierten alle weiteren Sicherheitsfunktionen wie DEP, ASLR, and SafeSEH weiterhin, heißt es in dem Blogeintrag von Microsoft.

Der Entdecker der Schwachstelle, Core Security, empfiehlt, kritische Windows-Applikationen auf nativer Hardware oder in anderen virtuellen Maschinen laufen zu lassen, bis die Schwachstelle behoben ist. Core Security hatte Microsoft bereits im August 2009 über die Schwachstelle informiert. Microsoft hat seinerseits angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten. Bislang ist aber weder bekannt, wann die Reparatur veröffentlicht werden soll, noch ob sie als eigener Patch oder lediglich als Teil eines Service Packs ausgeliefert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,99€
  2. 139,99€
  3. 77,80€
  4. 79,99€

Käbn Körg 18. Mär 2010

Das Argument, dass Microsoft-Software einem regelrechten Bombardement an...

lOT VP unter 7 18. Mär 2010

Unter 7 hab ich ein ganz großes Problem mit den VP. Ich weiß ehrlich gesagt nicht welchen...

derKlaus 18. Mär 2010

Na und? Wer braucht sowas in einer VM? Aber falls das notwendig isein sollte kann man auf...

hullahup 17. Mär 2010

Doch, aber bei Microsoft Produkten gehören Schwachtstellen zu den Features. ;) MS ist...

Foxfire 17. Mär 2010

Ich bin bisher ohnehin immer davon ausgegangen, dass DEP ohnehin grundsätzlich nicht in...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /