Abo
  • Services:

Sanyo richtet Fahrradleihstationen mit Solaranlagen ein

Leih-Elektrofahrräder in Tokio werden mit Solarstrom geladen

Bahnfahrer in einem Tokioter Bezirk können ab sofort von Sanyo gestellte Leih-Elektroräder nutzen, um ihr Ziel zu erreichen. Die Fahrräder stehen an Stationen, an denen ihre Akkus mit Solarstrom geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanyo richtet Fahrradleihstationen mit Solaranlagen ein

Sanyo hat in der japanischen Hauptstadt Tokio zwei Leihstationen für Elektrofahrräder eröffnet. An den Stationen werden die Akkus der Fahrräder mit Solarstrom geladen. Die Stationen befinden sich an zwei Bahnstationen im Bezirk Setagaya. Bahnpassagiere können die Fahrräder ausleihen, um damit an ihr Ziel zu gelangen.

  • Fahrradleihstation mit Solaranlage in Tokio (Foto: Sanyo)
  • Schrank mit Ladevorrichtungen für Fahrradakkus und dem Stromspeicher der Station (oben), Solaranlage auf dem Dach (Foto: Sanyo)
  • Funktionsschema der Stationen (Bild: Sanyo)
  • Sanyos Pedelecs Eneloop (Foto: Sanyo)
Fahrradleihstation mit Solaranlage in Tokio (Foto: Sanyo)
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Die Stationen sind unabhängig vom Stromnetz: Sie gewinnen Strom aus Solarzellen auf dem Dach des Unterstandes. Die Solaranlagen sind jeweils etwa 46 Quadratmeter groß und haben eine Leistung von je 210 Watt. Die Solarzellen stellt Sanyo selbst her.

Stromspeicher für Nächte und Regentage

Zum Laden werden die Akkus vom Fahrrad entfernt und in einen Schrank in Ladehalterungen gesteckt. Damit auch Strom nachts oder an Regentagen zur Verfügung steht, gehört zu der Fahrradstation ein Akku, der den in Sonnenstunden gewonnenen Strom speichert. Er speist zudem nachts die aus Leuchtdioden bestehende Beleuchtung und kann in Notfällen auch angezapft werden, um beispielsweise Gerätschaften der Feuerwehr mit Strom zu versorgen.

Im hügligen Japan sind Fahrräder mit Elektromotor, sogenannte Pedelecs (von Pedal Electric Cycle), beliebt. Für die Stationen in Setagaya hat Sanyo 100 Räder vom Typ Eneloop zur Verfügung gestellt - jeweils 40 für die beiden Stationen mit Solaranlage sowie 20 für eine dritte, die aber keine Ladeeinrichtung hat.

Eneloop kürzlich vorgestellt

Das Eneloop hatte Sanyo Anfang des Monats vorgestellt. Die Pedelecs haben einen Elektromotor in der Nabe des Vorderrades, der den Fahrer beim Treten unterstützt. Auf Bergabstrecken oder beim Bremsen wird er zum Dynamo und lädt den Akku wieder auf. Die Eneloop-Räder sollen im April in Japan für 157.290 Yen, umgerechnet 1.260 Euro, auf den Markt kommen.

In Berlin und Potsdam ist ein ähnliches Projekt mit Elektroautos und -fahrrädern geplant: An 20 Bahnhöfen sollen Ladestationen errichtet werden, an denen rund 40 Autos und 50 Fahrräder geliehen und geladen werden können. Auch hier soll der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Das Projekt Bemobility, an dem neben der Deutschen Bahn der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, mehrere Unternehmen und Energieversorger sowie die Technische Universität Berlin beteiligt sind, gehört zu den acht Modellregionen zur Elektromobilität, die das Verkehrsministerium 2009 ausgewählt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

bird thunder 17. Mär 2010

Du hast wohl den Golem-Artikel nicht gelesen. Energie-Rückgewinnung ist durch den Motor...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /