• IT-Karriere:
  • Services:

106-Millionen-Dollar-Strafe für Microsoft in Patentstreit

Unternehmenen kündigt Revision an

Microsoft soll über 100 Millionen US-Dollar an ein Unternehmen zahlen, das Patentrechte für VPNs verwaltet. Das hat ein Gericht in Texas entschieden. Microsoft nennt die Patente ungültig und will versuchen, das Urteil in der Revision zu kippen.

Artikel veröffentlicht am ,
106-Millionen-Dollar-Strafe für Microsoft in Patentstreit

Ein Gericht in Texas hat Microsoft wegen Patentverletzung zur Zahlung von 106 Millionen US-Dollar an VirnetX verurteilt. Das Unternehmen hatte Microsoft im Februar 2007 verklagt und sich auf zwei Patentrechte für Virtual Private Networks (VPNs) berufen. Eines der Schutzrechte beschreibt eine Methode zum Aufbau einer sicheren Verbindung in einem VPN per Secure Domain Name Service und trägt die US-Patentnummer 7,188,180, das andere mit der Patentnummer 6,502,135 beschreibt ein System zum transparenten Aufbau von VPNs.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Laut einer Erklärung von McKool Smith, dem Anwaltsbüro von VirnetX, habe die Jury befunden, dass Microsoft wissentlich die Rechte verletzt habe. "Unsere Klienten sind sehr zufrieden mit dem heutigen Urteil", sagte Anwalt Douglas Cawley. "Wir hoffen, dass diese Entscheidung eine klare Botschaft für die Patentverletzer ist. Sie werden haftbar gemacht, wenn sie zu Unrecht von der harten Arbeit anderer Menschen profitieren."

Kevin Kutz, Director für Public Affairs bei Microsoft, drückte gegenüber dem US-Branchendienst Cnet seine Enttäuschung über das Urteil der Jury aus. "Wir respektieren das geistige Eigentum anderer. Wir glauben, dass wir Beweise dafür gezeigt haben und dass die Patente ungültig sind." Microsoft werde bei Gericht beantragen, das Urteil zu kippen.

VirnetX verwaltet seine Patente für VPNs, bietet das SDK Gabriel Connection Technology an, entwickelt Softwaretools für VPN-Verbindungen und lizenziert diese an Unternehmen. Die Firma hat nach eigenen Angaben eine Marktkapitalisierung von 243 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ololrofl 18. Mär 2010

... McKool Smith, dem Anwaltsbüro von VirnetX" Das ist doch mal ein richtig fetziger Name...

nopatent 17. Mär 2010

100% zustimm

notan 17. Mär 2010

Wird Zeit dass man die Softwarepatente endlich abschafft.

DocMangel 17. Mär 2010

Was man so alles anstellen kann, wenn der Reagent-S.P.Q.R. in der MITTAGspause ist.

Lokaltour 17. Mär 2010

Beter, Nic Try


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

      •  /