Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla will den Browser zum virtuellen Ausweis machen

Der Browser als sozialer Agent

Um die Diskussion in Gang zu bringen, wird Mozilla Labs in den kommenden Wochen eigene Konzepte und Prototypen veröffentlichen, die ersten liegen bereits vor. Dazu zählt die Idee des Browsers als sozialer Agent: Das Konzept geht von einem abstrakten "Web Native Device" aus, also einem Gerät, das primär Zugang zum Internet bietet. Darauf läuft eine neue Generation von Browser. Direkt nach dem ersten Einschalten fordert das Gerät zur Wahl eines primären Identitätsproviders auf. Das können Dienste wie Facebook, Twitter oder Google, aber auch jede OpenID-fähige Adresse sein.

Anzeige

Einmal aktiviert, wird das Gerät zu einer Erweiterung der digitalen Identität, jede Aktion auf dem Gerät wird mit der Identität verknüpft. Durch die Aktivierung weiterer Identitäten kann zwischen verschiedenen Rollen gewechselt werden. Passworte spielen keine Rolle, denn in dieser zukünftigen Welt der Datenportabilität akzeptieren alle modernen Websites Nutzer anderer Netzwerke, ähnlich wie dies heute bei E-Mail der Fall ist. Es ist also möglich, sich mit Nutzern anderer Netzwerke ebenso zu vernetzen und mit diesen Informationen auszutauschen wie mit Nutzern auf der eigenen Plattform. Für die meisten Menschen reicht also ein Account aus, um sich überall im Netz betätigen zu können.

  • Browser als sozialer Agent: Auswahl des primären Identitätsproviders
  • Browser als sozialer Agent: Anmeldung beim sozialen Netzwerk
  • Browser als sozialer Agent
  • Browser als sozialer Agent: Follow in the Browser
  • Browser als sozialer Agent: Connect in the Browser
Browser als sozialer Agent

Chris Messina, von dem das Konzept stammt, vergleicht es mit dem Gamerprofil von Xbox Live. Sobald der Spieler mit seinem Gamertag angemeldet ist, werden alle High-Scores, Errungenschaften, Anpassungen und Kontakte mit dem Profil verknüpft. Es ist nicht notwendig, für jedes Spiel ein neues Gamertag zu erstellen. So soll es künftig auch nicht notwendig sein, für jedes soziale Netzwerk eine neue Identität anzulegen. Wer sich mit seinem Gamertag an der Konsole seines Freundes anmeldet, findet seine gewohnte Umgebung vor.

Der Browser soll dabei aus seiner passiven Rolle heraustreten und zu einem sozialen Agenten werden, der seinem Nutzer die für ihn relevanten Informationen präsentiert. So wie Maus und Tastatur heute die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine darstellen, soll der soziale Agent die Interaktion zwischen Menschen im Medium Web ermöglichen. Und so wie Firefox für Wahlmöglichkeiten in einem monopolistischen Browsermarkt gesorgt hat, soll die nächste Browsergeneration für Wahlfreiheit bei sozialen Netzwerken sorgen.

Wie der Browser konkret zum sozialen Agenten werden soll, will Messina im Rahmen weiterer Beiträge zur Designserie darlegen. Dazu zählen unter anderem Connect in the Browser und Follow in the Browser.

 Mozilla will den Browser zum virtuellen Ausweis machen

eye home zur Startseite
mac in bush 28. Apr 2010

HIER GIBT ES NICHTS ZU SEHEN!

lieber ein addon 17. Mär 2010

Ich finde das passt irgend wie nicht mit der Browser Entwicklung heutzutage zusammen...

ä 17. Mär 2010

IMHO: Ich finde das absolut keine gute Idee Konzeptstudie hin oder her. Ich finde man...

Robert648862 17. Mär 2010

soziale netze sind doch wie die pest, es verbreitet sich schnell und ist überall. wer...

hahaha 17. Mär 2010

du schienst ja ein richtig lustiger kauz zu sein. aber mal ganz erlich eduard wolfram...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sharp Electronics GmbH, Hamburg
  2. AutoScout24 GmbH, München
  3. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  2. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  3. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  4. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  5. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  6. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  7. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  8. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  9. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  10. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Preisgestalltung wird entscheidend werden.

    ulink | 12:41

  2. Re: Hass?!

    dirktxl | 12:40

  3. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Teebecher | 12:39

  4. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    M.P. | 12:38

  5. Re: Unsere Politiker sollten sich ein Vorbild...

    Michael H. | 12:36


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:52

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 09:36

  7. 09:08

  8. 08:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel