• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Truecolor soll Bildqualität von Webcams verbessern

Neue Webcams mit Autofokus und 720p von Microsoft

Microsoft hat zwei neue Webcams vorgestellt, die mit 720p filmen und einen Autofokus eingebaut haben. Während ein Modell für den Desktopeinsatz gedacht ist, kann das andere auch an Notebookdisplays geklemmt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Truecolor soll Bildqualität von Webcams verbessern

Die Kameras sind mit einer Bildprozessortechnik (Truecolor) ausgerüstet, die die Videoaufnahmen analysiert. Sie hellt Schatten auf und sorgt für den Weißabgleich. Außerdem kann sie Gesichter erkennen und die Belichtung darauf anpassen.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl

Die Lifecams sind vornehmlich für Videotelefonate gedacht. Sie können auch Einzelbilder aufzeichnen. Egal ob Bild oder Video - die Auflösung liegt bei maximal 1.280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Beide Kameras sind mit einem Autofokus ausgerüstet.

  • Microsoft Lifecam HD-5000
  • Microsoft Lifecam HD-6000
Microsoft Lifecam HD-5000

Die Lifecam HD-5000 ist vornehmlich für den Desktopeinsatz gedacht. Sie soll ab Mitte März 2010 für rund 50 Euro in den Handel kommen. Die Lifecam HD-6000 besitzt ein schwenkbares Objektiv, das um 180 Grad gedreht werden kann. Beide Webcams werden über USB mit dem Rechner verbunden. Die Lifecam HD-6000 soll ab Anfang Mai 2010 für rund 60 Euro erhältlich sein.

Wer Microsofts Webcam Lifecam Cinema besitzt, kann die Truecolor-Technik in Form eines Firmwareupdates nachrüsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 51,99€
  3. 4,98€

Himmerlarschund... 17. Mär 2010

Na passend zu den aktuellen Netbooks :-D

Himmerlarschund... 17. Mär 2010

60 € wären für meine Zwecke (zum Spaß mal ICQ-Webcamchat) noch zu teuer. Das eine Jahr...

Gizzmo 17. Mär 2010

Wenn, dann gleich HD+ - denn schließlich soll man gefälligt die Spiele nicht aufnehmen...

Megaman 17. Mär 2010

Da sieht man doch deutlich, dass das angebliche Webcam-Video nicht vom Monitor und auch...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /