Abo
  • Services:
Anzeige

Gigapixel-Fotos mit dem Bildroboter Gigapan Epic

Modell für Spiegelreflexkameras vorgestellt

Mit dem Roboter Gigapan können mit einfachen Spiegelreflexkameras hochauflösende Fotos erzeugt und Panoramen vollautomatisch fotografiert werden. Bislang waren die Geräte nur für Kompakt- und Bridge-Kameras erhältlich. Mit dem neuen Modell Gigapan Epic sollen auch schwere Spiegelreflexkameras eingesetzt werden.

Durch viele Einzelaufnahmen können dutzende oder gar hunderte von Aufnahmen gemacht werden. Zusammengesetzt haben sie je Auflösungen von mehreren Gigapixeln.

Anzeige

Die Gigapan-Modelle bestehen aus einer Plattform mit Akkubetrieb und einem kleinen LC-Display, einigen Bedienknöpfen sowie einem Schrittmotor. Die Kamera wird in das Stativ eingesetzt, mit dem sie gedreht und geneigt werden kann. Ist das Gerät entsprechend programmiert, wird die Kamera Foto für Foto verschoben, bis jeder Bereich des gewünschten Blickwinkels abgelichtet wurde. Die Kamera wird dazu vor Beginn der automatischen Aufnahme mit den Cursortasten am Epic zum oberen linken und unteren rechten Rand geführt, der abfotografiert werden soll.

  • Gigapan Epic Pro
  • Gigapan Epic Pro ohne Kamera
Gigapan Epic Pro

Um den Nodalpunkt richtig einstellen zu können, kann die Schnellkupplung stufenweise verschoben werden. Eine Libelle zum korrekten Ausrichten des Stativkopfes ist ebenfalls integriert. Das Epic Pro kann 360-Grad-Drehungen vollführen und den Kopf von -65 bis +90 Grad heben und senken. Ein Akku (7,2 V, 4.300 mAh) liegt samt Ladegerät bei. Auf Wunsch können auch mehrere Auslösevorgänge in einer Position erfolgen, zum Beispiel für HDR-Aufnahmen. In den erweiterten Einstellungen kann der Benutzer die Zeit zwischen den Auslösevorgängen, die Fahrgeschwindigkeit des Stativkopfes und den Grad der Bildüberlappung auch manuell einstellen.

Am PC werden die Fotos dann mit Hilfe der beigelegten Software zu einem zoombaren Gigapixel-Bild oder einem niedriger auflösenden Panorama zusammengesetzt. Weil die Kamera auch geneigt werden kann, lassen sich mehrzeilige Panoramen fotografieren. Die Stromversorgung des Stativkopfes wird mit handelsüblichen Batterien oder Akkus sichergestellt.

Das neue Gigapan Epic Pro soll für Spiegelreflexkameras mit einem Gesamtgewicht von Body und Objektiv von rund 4,5 kg ausreichend dimensioniert sein. Das neue Modell soll ab April für rund 900 Euro von gigapansystems.com erhältlich sein.

Die einfacheren Modelle Gigapan Epic 100 und Epic für Kompaktkameras und kleine Bridge-Kameras bleiben unverändert im Programm. Sie kosten rund 380 und 450 US-Dollar. Der Hersteller Gigapan wurde 2008 als Spin-off einer Kooperation der Nasa und der Carnegie Mellon Universität gegründet und wird von Google gesponsert.

Im Lieferumfang aller Stativköpfe ist die Software Gigapan Stitch enthalten, die die Bilder automatisch verrechnet und auf Wunsch auf die Präsentationsplattform Gigapan.com herauflädt. Diese stellt einen Viewer für Webbrowser zur Verfügung, mit dem der Betrachter im Bild navigieren und zoomen kann.


eye home zur Startseite
schluein 23. Okt 2010

ist aber sein preis wert.

glotzn uff 17. Mär 2010

bitte lies nochmal den vorletzten absatz. da werden sie geholfen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Einhell Germany AG, Landau
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  2. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  3. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  4. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  5. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  6. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  7. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  8. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  9. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  10. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. auch ein Fahrrad ist hörbar

    NobodZ | 12:30

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    Stoker | 12:30

  3. Re: So ein Blödsinn

    henry86 | 12:28

  4. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    HubertHans | 12:27

  5. Re: Bald kommt UHD+

    GrandmasterA | 12:27


  1. 12:20

  2. 12:02

  3. 11:56

  4. 11:32

  5. 10:48

  6. 10:33

  7. 10:16

  8. 09:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel