Abo
  • Services:
Anzeige

Gigapixel-Fotos mit dem Bildroboter Gigapan Epic

Modell für Spiegelreflexkameras vorgestellt

Mit dem Roboter Gigapan können mit einfachen Spiegelreflexkameras hochauflösende Fotos erzeugt und Panoramen vollautomatisch fotografiert werden. Bislang waren die Geräte nur für Kompakt- und Bridge-Kameras erhältlich. Mit dem neuen Modell Gigapan Epic sollen auch schwere Spiegelreflexkameras eingesetzt werden.

Durch viele Einzelaufnahmen können dutzende oder gar hunderte von Aufnahmen gemacht werden. Zusammengesetzt haben sie je Auflösungen von mehreren Gigapixeln.

Die Gigapan-Modelle bestehen aus einer Plattform mit Akkubetrieb und einem kleinen LC-Display, einigen Bedienknöpfen sowie einem Schrittmotor. Die Kamera wird in das Stativ eingesetzt, mit dem sie gedreht und geneigt werden kann. Ist das Gerät entsprechend programmiert, wird die Kamera Foto für Foto verschoben, bis jeder Bereich des gewünschten Blickwinkels abgelichtet wurde. Die Kamera wird dazu vor Beginn der automatischen Aufnahme mit den Cursortasten am Epic zum oberen linken und unteren rechten Rand geführt, der abfotografiert werden soll.

Anzeige
  • Gigapan Epic Pro
  • Gigapan Epic Pro ohne Kamera
Gigapan Epic Pro

Um den Nodalpunkt richtig einstellen zu können, kann die Schnellkupplung stufenweise verschoben werden. Eine Libelle zum korrekten Ausrichten des Stativkopfes ist ebenfalls integriert. Das Epic Pro kann 360-Grad-Drehungen vollführen und den Kopf von -65 bis +90 Grad heben und senken. Ein Akku (7,2 V, 4.300 mAh) liegt samt Ladegerät bei. Auf Wunsch können auch mehrere Auslösevorgänge in einer Position erfolgen, zum Beispiel für HDR-Aufnahmen. In den erweiterten Einstellungen kann der Benutzer die Zeit zwischen den Auslösevorgängen, die Fahrgeschwindigkeit des Stativkopfes und den Grad der Bildüberlappung auch manuell einstellen.

Am PC werden die Fotos dann mit Hilfe der beigelegten Software zu einem zoombaren Gigapixel-Bild oder einem niedriger auflösenden Panorama zusammengesetzt. Weil die Kamera auch geneigt werden kann, lassen sich mehrzeilige Panoramen fotografieren. Die Stromversorgung des Stativkopfes wird mit handelsüblichen Batterien oder Akkus sichergestellt.

Das neue Gigapan Epic Pro soll für Spiegelreflexkameras mit einem Gesamtgewicht von Body und Objektiv von rund 4,5 kg ausreichend dimensioniert sein. Das neue Modell soll ab April für rund 900 Euro von gigapansystems.com erhältlich sein.

Die einfacheren Modelle Gigapan Epic 100 und Epic für Kompaktkameras und kleine Bridge-Kameras bleiben unverändert im Programm. Sie kosten rund 380 und 450 US-Dollar. Der Hersteller Gigapan wurde 2008 als Spin-off einer Kooperation der Nasa und der Carnegie Mellon Universität gegründet und wird von Google gesponsert.

Im Lieferumfang aller Stativköpfe ist die Software Gigapan Stitch enthalten, die die Bilder automatisch verrechnet und auf Wunsch auf die Präsentationsplattform Gigapan.com herauflädt. Diese stellt einen Viewer für Webbrowser zur Verfügung, mit dem der Betrachter im Bild navigieren und zoomen kann.


eye home zur Startseite
schluein 23. Okt 2010

ist aber sein preis wert.

glotzn uff 17. Mär 2010

bitte lies nochmal den vorletzten absatz. da werden sie geholfen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

Snapdragon 845 im Hands on: Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
Snapdragon 845 im Hands on
Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
  1. Snapdragon X24 Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt
  2. 5G-Modem 18 Hersteller bringen Geräte mit Qualcomms Snapdragon X50
  3. Snapdragon-SoCs Qualcomm wechselt von Samsung zu TSMC

  1. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36

  2. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33

  3. Re: Wo ist der Sinn?

    DAGEGEN | 04:19

  4. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel