Abo
  • Services:

Erfahrungspunkte nur mit Internet

Das Programm bringt einen umfangreichen Multiplayermodus mit, in dem von Partien gegen eine einsame KI bis hin zu Gefechten mit fünf Teilnehmern auf jeder Seite vieles möglich ist. Die Einstellungen lassen sich bequem vom gleichen zentralen Spielebrowser aus vornehmen, von dem aus auch die Einzelspielerkampagne mitsamt dem alternativ verfügbaren, kooperativen Zwei-Spieler-Modus gestartet wird; sogar ein Chatfenster ist dort integriert.

  • Gitterlinien markieren ein potenzielles Landegebiet für einen neuen Crawler.
  • Die Gattin des Spielers in einer Zwischensequenz
  • Explosionen und andere Grafikeffekte wirken veraltet.
  • Zu Missionsbeginn wählt der Spieler einen von drei Crawlern.
  • Im Auftrag von Nod entstehen neue Einheiten.
  • Die Zwischensequenzen erzählen die Handlung.
  • Ein Briefing stellt jede Mission ausführlich vor.
  • Der Spieler erobert eine feindliche Stellung.
  • Das Menü für GDI ist blau, das für Nod rot.
Das Menü für GDI ist blau, das für Nod rot.
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Command & Conquer 4: Tiberian Twilight ist ab dem 18. März 2010 für Windows-PC erhältlich und kostet rund 40 Euro; die USK hat das Spiel ab 16 Jahren freigegeben. Es setzt mindestens einen Prozessor der Klasse Intel Core 2 oder AMD 64 X2 voraus, verlangt unter Windows XP nach 1 GByte und unter Vista und 7 nach 1,5 GByte RAM. Die Grafikkarte muss über 256 MByte RAM verfügen und mindestens Shader Model 3 beherrschen, auf der Festplatte belegt das Programm rund 10 GByte an Speicher.

Direkt nach der Installation muss C&C 4 fest mit einem Account der EA-Community verknüpft werden. Um das Spiel zu starten, muss der Spieler immer mit den Servern von Electronic Arts verbunden sein. Einheiten und Spieler gewinnen nur dann Erfahrungspunkte, wenn sie bis zum Abschluss der Mission mit dem Netz verbunden sind; wenn die Verbindung vorzeitig verloren geht, informiert ein Fenster darüber, weiterspielen ist immerhin möglich. Auch Multiplayerpartien lassen sich nur über die Rechner von EA aufbauen - ein separater LAN-Modus ist nicht enthalten.

Fazit

Mit den Vorgängern hat Command & Conquer 4: Tiberian Twilight nur das Szenario und die Handlung rund um GDI und Nod gemein. Missionen und das grundsätzliche Spielprinzip erinnern nur noch vage an einstige Glanzzeiten. Der Crawler als neues zentrales Element funktioniert, trotzdem wären zumindest ein paar mehr Ansätze von Basisbau und Ressourcenmanagement schön gewesen.

Schon früher musste C&C mit dem Vorwurf leben, dass es für gewiefte Taktiker zu wenige Herausforderungen bietet - nun sind in den Massenschlachten endgültig in erster Linie Ausdauer und Geschwindigkeit gefragt. Trotzdem: Das Ganze ist als Gesamtpaket unterhaltsam in Szene gesetzt, und die Rollenspielelemente sorgen für Motivation. Als Strategiespiel ist Tiberian Twilight zwar eine Enttäuschung, als bunter Actionspaß für einige kurzweilige Abende hingegen gut geeignet.

 Mehr Einheiten geht nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€

DDD 13. Aug 2010

Es kommt jedes mal zu dem Punkt wo 2 Krauler gegenüber stehen und Einheiten produzieren...

ReaperMHJ 30. Mai 2010

Hey 1995 hat CnC 1 einfach Maßstäbe gesetzt. Mit den nicht mal teilweise heutige Games...

D. Herzog 21. Apr 2010

Ich finde die Tuse hässlich

PostMortem 11. Apr 2010

Und dies ist nur ein winziger Teil ausm Fragen Katalog zum C&C Universum. Das einzig...

Robert82 03. Apr 2010

Hallo! Ich hatte das selbe Problem. Du musst nur den Link mit dem du das Spiel startest...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /