Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Einheiten geht nicht

Auch Ressourcen spielen in C&C 4 keine Rolle mehr. Der Spieler kann seinem Crawler jederzeit den Befehl erteilen, neue Einheiten zu bauen - mit einer Einschränkung: Die maximale Obergrenze an Einheitenpunkten lässt sich nicht überschreiten. Wenn dieser Wert bei 50 liegt, kann der Spieler sich also entscheiden, ob er lieber 16 Bodentruppen mit jeweils drei Punkten baut, oder fünf dicke Panzer zu jeweils zehn Punkten. In der Praxis ist es natürlich meist sinnvoll, die Armee aus einem Mix mehrerer Einheitentypen aufzubauen, weil das Programm wie in seinen Vorgängern konsequent das Stein-Schere-Papier-Prinzip zum Einsatz bringt, sprich: Alle Einheiten sind gegen bestimmte Gegner extrem effektiv, aber anfällig gegen die Geschosse von einem oder zwei Feindtypen.

  • Gitterlinien markieren ein potenzielles Landegebiet für einen neuen Crawler.
  • Die Gattin des Spielers in einer Zwischensequenz
  • Explosionen und andere Grafikeffekte wirken veraltet.
  • Zu Missionsbeginn wählt der Spieler einen von drei Crawlern.
  • Im Auftrag von Nod entstehen neue Einheiten.
  • Die Zwischensequenzen erzählen die Handlung.
  • Ein Briefing stellt jede Mission ausführlich vor.
  • Der Spieler erobert eine feindliche Stellung.
  • Das Menü für GDI ist blau, das für Nod rot.
Im Auftrag von Nod entstehen neue Einheiten.
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. BWI GmbH, Weiden in der Oberpfalz

Das neue Einheitensystem hat einen Nachteil: Weil der Spieler unbegrenzt neue Panzer aus dem Crawler rollen lassen kann, ist mit etwas Ausdauer jede Mission zu schaffen, bei der es nur um das Ausschalten des Feindes geht. Die Entwickler haben deshalb in vielen Einsätzen andere Ziele vorgegeben: Es geht mal darum, einen Sendeturm eine gewisse Zeit lang zu beschützen, oder eine Reihe von Bussen mit Zivilisten sicher durch feindlich besetztes Land zu begleiten. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich in der Kampagne vor jeder Mission in drei Stufen festlegen. Nach den ersten paar Einführungseinsätzen ziehen die Anforderungen übrigens spürbar an - C&C 4 ist kein einfaches Spiel.

Durch erfolgreich absolvierte Missionen und Multiplayergefechte sammelt der Spieler Erfahrungspunkte und steigt so allmählich auf bis zum Level-20-Echtzeit-General. Das sorgt in erster Linie für deutliche Spezialfähigkeiten: Dann lässt sich die Schussrate, Reichweite oder Geschwindigkeit der Einheiten erhöhen. Zum Teil muss der Spieler allerdings zum Aktivieren dieser Möglichkeiten erst ein Tiberiumkristall sammeln, was in C&C 4 jede Einheit kann.

Die Grafik basiert auf der schon etwas älteren Sage-Engine, entsprechend wenig zeitgemäß sieht das Ergebnis aus. Einheiten und Gebäude wirken detailarm, Explosionen und sonstige Effekte sind nicht sonderlich sehenswert, die meisten Landschaften sehen trist aus. Besonders ärgerlich: Der Abstand von Boden zu Kamera ist selbst bei maximaler Entfernung viel zu gering - um einigermaßen die Übersicht zu behalten, muss der Spieler ständig den Bildausschnitt verschieben. Der Soundtrack hingegen ist serientypisch aufwendig gemacht, insbesondere die orchestrale Musik im Hintergrund kann mitreißen.

 Spieletest: Command & Conquer 4 - Tiberian TwilightErfahrungspunkte nur mit Internet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 11,95€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

DDD 13. Aug 2010

Es kommt jedes mal zu dem Punkt wo 2 Krauler gegenüber stehen und Einheiten produzieren...

ReaperMHJ 30. Mai 2010

Hey 1995 hat CnC 1 einfach Maßstäbe gesetzt. Mit den nicht mal teilweise heutige Games...

D. Herzog 21. Apr 2010

Ich finde die Tuse hässlich

PostMortem 11. Apr 2010

Und dies ist nur ein winziger Teil ausm Fragen Katalog zum C&C Universum. Das einzig...

Robert82 03. Apr 2010

Hallo! Ich hatte das selbe Problem. Du musst nur den Link mit dem du das Spiel startest...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /