Abo
  • Services:

Venezuela: Wir planen keine Zensur des Internets

Keine staatlichen Eingriffe wie in China oder im Iran

Die Nationalversammlung Venezuela hat keine Pläne für eine Zensur des Internets. Dieser Eindruck war nach einer Äußerung von Präsident Hugo Chávez entstanden. Eine Blockade von Twitter oder Facebook sei nicht geplant, erklärte ein Regierungsvertreter.

Artikel veröffentlicht am ,
Manuel Villalba
Manuel Villalba

Ein venezolanischer Regierungsvertreter hat erklärt, Venezuela plane keine Zensur des Internets. Nachrichtenagenturen hatten berichtet, die Regierung bereite eine Internetzensur wie im Iran oder in China vor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

"Sie sagen, die Regierung plane zu kontrollieren, was im Internet erscheint. Dem ist nicht so", sagte Manuel Villalba, Präsident der Kommission Wissenschaft und Technologie in der Nationalversammlung, der Nachrichtenagentur Reuters. "Wer das Internet nutzt, muss aber verantwortlich handeln". Die Nationalversammlung plane keine Gesetzesänderung im Sinne einer staatlichen Kontrolle des Internets.

Eine Blockade von Twitter oder Facebook sei nicht in Vorbereitung. "Das haben sie sich ausgedacht, um Stimmung zu machen. Das war nie geplant. Es ist nicht wahr", so Villalba.

Auch die venezolanische Tageszeitung El Universal berichtet, die Nationalversammlung des Landes plane kein Gesetz zur Kontrolle der freien Meinungsäußerung im Internet.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hatte ein Vorgehen gegen die rechtsgerichtete Onlinenachrichtenplattform Noticiero Digital angekündigt. Sie hatte wiederholt berichtet, der Minister für öffentliche Arbeiten, Diosdado Cabello, sei ermordet worden. Auch über den linken Fernsehmoderator Mario Silva verbreitete Noticiero Digital eine falsche Todesmeldung. Im Leserforum finden sich viele kaum verhüllte Morddrohungen und Beleidigungen gegen Regierungsvertreter, die nicht entfernt wurden. Im Internet könne nicht alles gesagt und getan werden, hatte Chávez dazu gesagt.

"Das Aufstellen von Beschränkungen wird nicht das Problem lösen, dass falsche Nachrichten Verwirrung stiften. Dieser Fall dient als Vorwand für die Regierung, um einen Bereich zu regulieren, der bislang nicht kontrolliert wurde", sagte Benoit Hervieu von Reporters Sans Frontieres.



Anzeige
Top-Angebote

sdfsf 17. Mär 2010

Auch wenn ich Chávez nicht besonders mag, es ist eine Selbstverständlichkeit, das eine...

FlashbackFromTh... 17. Mär 2010

^^

Y 16. Mär 2010

Was soll erschreckend sein? Killerspiele zu verbieten, oder die Strafe?

Lalaaaaaa 16. Mär 2010

Deutschland zensiert, Venezuela nicht. Halten wir das mal fest.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /