Abo
  • Services:

Huawei übernimmt Teil des Netzbetriebs für O2 Germany

220 Beschäftigte wechseln zu chinesischem Konzern

Der chinesische Ausrüster Huawei hat einen Großauftrag von Telefónica O2 Germany erhalten. Künftig liegen Wartungs- und Servicedienste für das Mobilfunknetzwerk bei Huawei. 220 Mitarbeiter wechseln von O2 zu Huawei. Der Netzbetrieb wird jedoch nicht ausgelagert.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Logo
Huawei-Logo

Huawei übernimmt einen Teil des Netzbetriebs für Telefónica O2 Germany. Der chinesische Telekommunikationsausrüster ist künftig für die Wartungs- und Servicedienstleistungen für die Mobilfunktechnologie und -infrastruktur, den sogenannten Field Service, zuständig. Ein entsprechender Vertrag wurde zwischen beiden Unternehmen unterzeichnet. Der spanische Mobilfunkbetreiber sei aber weiter selbst für den Netzbetrieb verantwortlich, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. eSpring GmbH, Heilbronn

Zum 1. April 2010 wechseln 220 O2-Beschäftigte zu Huawei. Der chinesische Konzern liefert für Süddeutschland schon die Systemtechnik der O2-Basisstationen und ist Technologiepartner des Inselnetzes nach HSPA+, das O2 seit November 2009 in Teilen von München betreibt. "Der Ausbau der Partnerschaft ist die konsequente Weiterführung unserer langjährigen Zusammenarbeit", so Xu Yuan, Managing Director bei Huawei Deutschland.

Zu den finanziellen Konditionen und der Laufzeit des Vertrages wurden keine Angaben gemacht.

O2-Sprecher Albert Fetsch sagte Golem.de: "Wir haben unser Netz nicht ausgelagert. Mit Netz-Outsourching hat das überhaupt nichts zu tun. Wir haben weitaus mehr Mitarbeiter in unserem Netzbereich als die 220, die jetzt wechseln." Der Netzbetrieb bedeute, dass das Netz läuft und dass die Schnittstellen verbunden seien. Auch die Netzplanung bleibe bei O2. Huawei beobachte lediglich die Basisstation und entstöre sie. Dies sei eine reine Servicedienstleistung, so Fetsch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  2. 22,99€
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Pixer 17. Mär 2010

Na sicher, die Chinesen machen ganz normale Marktwirtschaft. LOL Und bei Siemens kommt...

Timmmy 17. Mär 2010

na z.B. 230 zum Arbeitsamt - die "trägst" Du dann auch mit Globalisierung ist schon...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2010

das Problem sind die jene. Das Problem ist die parteiliche Führung, welche das westliche...

Rulf 16. Mär 2010

macht heutzutage jede(auf den kurzfristigen profit bedachte) firma so...jede tätigkeit...

Rulf 16. Mär 2010

heutzutage verschandelt keiner mehr sein teures freizeitsportgerät mit einem...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /