• IT-Karriere:
  • Services:

Opensocial 1.0 setzt auf Modularität

Mehr Flexibilität von Opensocial-Container

Das von Google gestartete Projekt Opensocial ist in der Version 1.0 erschienen. Genutzt wird Opensocial heute unter anderem von Xing und StudiVZ, um Applikationen von Drittanbietern auf ihren Plattformen zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensocial 1.0 setzt auf Modularität

Opensocial ist Googles Antwort auf Facebook-Applikationen. Anders als Facebook setzt Google bei Opensocial auf eine offene Plattform, so dass sich Applikationen, die für Opensocial geschrieben sind, auf allen Seiten, die Opensocial unterstützen, ausführen lassen. Leider funktioniert das derzeit nur eingeschränkt, da sich der unterstützte Funktionsumfang zwischen den Plattformen zum Teil erheblich unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)

Zu den bekanntesten Anbietern, die Opensocial nutzen, zählen hierzulande neben Google die sozialen Netzwerke Xing, StudiVZ und Myspace.

Die nun veröffentlichte Version 1.0 von Opensocial ist vor allem modularer gestaltet als die derzeit genutzten Vorabversionen. Damit will Google den zum Teil sehr unterschiedlichen Anforderungen der Opensocial-Nutzer besser gerecht werden. Während manche Opensocial-Container soziale Daten zur Verfügung stellen, verzichten andere darauf. Einige stellen die Daten über Webservices zur Verfügung, andere setzen auf Gadgets.

Dank der Modularität müssen künftig nur noch die Funktionen implementiert werden, die im konkreten Anwendungsfall sinnvoll sind. Zudem unterstützt Opensocial 1.0 Erweiterungen, so dass Container Funktionen bereitstellen können, die nicht von der Spezifikation abgedeckt sind.

So unterstützt Opensocial in der Version 1.0 vier Compliance-Modelle: Core API Server für Container, die Daten über Webservices bereitstellen, Core Gadget Server für Container, die lediglich in der Lage sein wollen, Gadgets zu rendern, den Social API Server für Container, die soziale Daten über Webservices zur Verfügung stellen wollen und Social Gadget Server, um über Gadgets den Zugriff auf soziale Daten zu ermöglichen. Die Spezifikation wurde entsprechend in die Opensocial Core Data Specification 1.0 und die Opensocial Social Data Specification 1.0 umstrukturiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. (-87%) 2,50€
  3. 4,99€

liroeoeirotieot... 16. Mär 2010

artikel ueberhaupt gelesen?


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /