Abo
  • Services:

Opensocial 1.0 setzt auf Modularität

Mehr Flexibilität von Opensocial-Container

Das von Google gestartete Projekt Opensocial ist in der Version 1.0 erschienen. Genutzt wird Opensocial heute unter anderem von Xing und StudiVZ, um Applikationen von Drittanbietern auf ihren Plattformen zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensocial 1.0 setzt auf Modularität

Opensocial ist Googles Antwort auf Facebook-Applikationen. Anders als Facebook setzt Google bei Opensocial auf eine offene Plattform, so dass sich Applikationen, die für Opensocial geschrieben sind, auf allen Seiten, die Opensocial unterstützen, ausführen lassen. Leider funktioniert das derzeit nur eingeschränkt, da sich der unterstützte Funktionsumfang zwischen den Plattformen zum Teil erheblich unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Hays AG, Frankfurt

Zu den bekanntesten Anbietern, die Opensocial nutzen, zählen hierzulande neben Google die sozialen Netzwerke Xing, StudiVZ und Myspace.

Die nun veröffentlichte Version 1.0 von Opensocial ist vor allem modularer gestaltet als die derzeit genutzten Vorabversionen. Damit will Google den zum Teil sehr unterschiedlichen Anforderungen der Opensocial-Nutzer besser gerecht werden. Während manche Opensocial-Container soziale Daten zur Verfügung stellen, verzichten andere darauf. Einige stellen die Daten über Webservices zur Verfügung, andere setzen auf Gadgets.

Dank der Modularität müssen künftig nur noch die Funktionen implementiert werden, die im konkreten Anwendungsfall sinnvoll sind. Zudem unterstützt Opensocial 1.0 Erweiterungen, so dass Container Funktionen bereitstellen können, die nicht von der Spezifikation abgedeckt sind.

So unterstützt Opensocial in der Version 1.0 vier Compliance-Modelle: Core API Server für Container, die Daten über Webservices bereitstellen, Core Gadget Server für Container, die lediglich in der Lage sein wollen, Gadgets zu rendern, den Social API Server für Container, die soziale Daten über Webservices zur Verfügung stellen wollen und Social Gadget Server, um über Gadgets den Zugriff auf soziale Daten zu ermöglichen. Die Spezifikation wurde entsprechend in die Opensocial Core Data Specification 1.0 und die Opensocial Social Data Specification 1.0 umstrukturiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. 99,99€
  4. 1,29€

liroeoeirotieot... 16. Mär 2010

artikel ueberhaupt gelesen?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /