Abo
  • Services:

Opensocial 1.0 setzt auf Modularität

Mehr Flexibilität von Opensocial-Container

Das von Google gestartete Projekt Opensocial ist in der Version 1.0 erschienen. Genutzt wird Opensocial heute unter anderem von Xing und StudiVZ, um Applikationen von Drittanbietern auf ihren Plattformen zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensocial 1.0 setzt auf Modularität

Opensocial ist Googles Antwort auf Facebook-Applikationen. Anders als Facebook setzt Google bei Opensocial auf eine offene Plattform, so dass sich Applikationen, die für Opensocial geschrieben sind, auf allen Seiten, die Opensocial unterstützen, ausführen lassen. Leider funktioniert das derzeit nur eingeschränkt, da sich der unterstützte Funktionsumfang zwischen den Plattformen zum Teil erheblich unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg
  2. telent GmbH, Backnang

Zu den bekanntesten Anbietern, die Opensocial nutzen, zählen hierzulande neben Google die sozialen Netzwerke Xing, StudiVZ und Myspace.

Die nun veröffentlichte Version 1.0 von Opensocial ist vor allem modularer gestaltet als die derzeit genutzten Vorabversionen. Damit will Google den zum Teil sehr unterschiedlichen Anforderungen der Opensocial-Nutzer besser gerecht werden. Während manche Opensocial-Container soziale Daten zur Verfügung stellen, verzichten andere darauf. Einige stellen die Daten über Webservices zur Verfügung, andere setzen auf Gadgets.

Dank der Modularität müssen künftig nur noch die Funktionen implementiert werden, die im konkreten Anwendungsfall sinnvoll sind. Zudem unterstützt Opensocial 1.0 Erweiterungen, so dass Container Funktionen bereitstellen können, die nicht von der Spezifikation abgedeckt sind.

So unterstützt Opensocial in der Version 1.0 vier Compliance-Modelle: Core API Server für Container, die Daten über Webservices bereitstellen, Core Gadget Server für Container, die lediglich in der Lage sein wollen, Gadgets zu rendern, den Social API Server für Container, die soziale Daten über Webservices zur Verfügung stellen wollen und Social Gadget Server, um über Gadgets den Zugriff auf soziale Daten zu ermöglichen. Die Spezifikation wurde entsprechend in die Opensocial Core Data Specification 1.0 und die Opensocial Social Data Specification 1.0 umstrukturiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

liroeoeirotieot... 16. Mär 2010

artikel ueberhaupt gelesen?


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /