• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Phone 7: Microsoft nennt Hardwareanforderungen

Speicherkarten werden nicht unterstützt

Mobiltelefone mit Windows Phone 7 müssen bestimmte Hardwareeigenschaften bieten. Das ist bereits seit dem Mobile World Congress im Februar 2010 bekannt, jetzt ist der Softwarekonzern auf der Mix 2010 konkreter geworden. Die Geräte müssen mindestens 8 GByte Flash-Speicher, eine bestimmte Displayauflösung und ein Multitouch-Display aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7: Microsoft nennt Hardwareanforderungen

Beim Thema Gerätespeicher folgt Microsoft dem Weg, den Apple mit dem iPhone eingeschlagen hat und Palm bei seinen WebOS-Smartphones geht. Für Musik, Videos und Dokumente ist ein interner Flash-Speicher vorgesehen, einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht. Wenn also der interne Speicher nicht ausreicht, genügt es nicht mehr, diesen mit einer größeren Speicherkarte aufzustocken. Viele Windows-Mobile-Smartphones bieten hingegen einen Speicherkartensteckplatz.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Smartphones auf Basis von Windows Phone 7 müssen mindestens 8 GByte Flash-Speicher besitzen, der interne RAM-Speicher muss 256 MByte oder mehr fassen, zitiert iStartedsomething.com eine Microsoft-Präsentation auf der Mix 2010. Der Touchscreen muss multitouchfähig sein und mindestens vier Multitouch-Punkte unterstützen. Bei der Displayauflösung stehen zwei Auflösungen zur Wahl. Entweder 480 x 320 Pixel oder 800 x 480 Pixel. Damit soll die Softwareentwicklung vereinfacht werden, indem Applikationen nicht mehr an viele verschiedene Auflösungen angepasst werden müssen.

Zudem wird jedes Windows-Phone-7-Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger, einen Beschleunigungssensor, einen Kompass und einen Helligkeitssensor enthalten. Die integrierte Kamera muss mindestens eine Auflösung von 5 Megapixeln bieten und der verwendete Grafikchip DirectX 9 unterstützen. Die drei Tasten Windows, Suchen und Zurück sind vorgeschrieben.

Neue Updatefunktion geplant

Microsoft plant einen Updateservice, der ähnlich wie bei der Windows-Plattform arbeiten soll, berichtet iStartedsomething.com. Noch sind dazu nur wenige Details bekannt. Vermutlich können die Updates per WLAN oder Mobilfunk eingespielt werden, so dass kein PC erforderlich ist. Ob das auch dafür sorgt, dass künftig Smartphones auf Basis von Windows Phone 7 schneller an Updates gelangen als das bei Windows Mobile der Fall ist, steht nicht fest.

Nachtrag vom 17. März 2010, 11:38 Uhr:

Microsoft hat zudem mitgeteilt, dass alle Mobiltelefone auf Basis von Windows Phone 7 zwingend ein OLED-Display besitzen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 27,99€

Netspy 17. Mär 2010

1 GHZ CPU-Anforderungen kann ich nichts finden, die 480x320er Auflösung hat das ipHone...

derbösewolf 17. Mär 2010

-----------------------------------------------------------------------> > Es sieht...

Macfanboi 17. Mär 2010

Da unterwerfen sich nun endlich die MSler den Willen, was die Menschheit braucht, von...

Macfanboi 17. Mär 2010

Ist schon geil, wie jetzt die gleichen Leute deswegen feiern, die beim iFön bis aufs Blut...

mb79 17. Mär 2010

Wie bei jedem Produkt muss man sich fragen wo die Alleinstellungsmerkmale gegenüber...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

      •  /