DDR3-Speicher mit 2.400 MHz bei nur 1,65 Volt

Intel zertifiziert DIMMs von Kingston

Von Kingston kommt das bisher am höchsten getaktete Speichermodul für Desktoprechner, das Intel für seine Core-i7-CPUs zertifiziert hat. Die DIMMs arbeiten mit bis zu effektiv 2.400 MHz und brauchen dabei nicht mehr als 1,65 Volt Spannung, was Intel als Maximum für den Speichercontroller seiner CPUs garantiert.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR3-Speicher mit 2.400 MHz bei nur 1,65 Volt

Das Kingston-Kit "KHX2400C9D3T1K2/4GX" besteht aus zwei Modulen von je 2 GByte und ist laut Intels Kompatibilitätsliste für Speichermodule (PDF) für P55-Boards und damit die Serie Core i7 800 sowie kleinere CPUs zertifiziert. In dieser Liste hat es tatsächlich den höchsten Takt, andere Hersteller wie Corsair (2.333 MHz) und Transcend (2.000 MHz) liegen aber nur knapp dahinter.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
Detailsuche

Um den hohen Takt zu erreichen, musste Kingston die Speichertimings nach oben schrauben, mit Werten von 9-11-9-27 liegen die neuen HyperX-Riegel aber auf dem Niveau von DIMMs mit ähnlicher Frequenz. Geringere Latenzen gibt es bisher nur bei Takten um 2.000 MHz, so bietet etwa Corsair das Kit CMG4GX3M2A2000C8 mit 8-8-8-24 an.

  • Kingstons HyperX-Module für DDR3 mit langen Kühlfinnen
Kingstons HyperX-Module für DDR3 mit langen Kühlfinnen

Höhere Frequenzen bei vergleichbaren Latenzen lassen sich mit solchen für Übertaktungen gedachten Modulen oft einstellen, aber dann ist meist auch eine Erhöhung der Spannung nötig. Intel gibt für den Bus der Core i7 aber nur höchstens 1,65 Volt als spezifiziert an, was schon deutlich über den 1,5 Volt für den DDR3-Standard liegt. Manche Übertaktermodule vertragen aber auch Spannungen über 2,0 Volt. Die von Intel zertifizierten Riegel wie das neue Kingston-Modul lassen sich ebenfalls mit höheren Spannungen und Takten betreiben, tritt dabei aber ein Defekt am Prozessor auf, verweigert Intel oder ein Händler unter Umständen die Garantie.

Kingston will seine Rekordspeicher im Laufe des zweiten Quartals 2010 auf den Markt bringen, einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht. Bisherige Dual-Channel-Kits um 2.000 MHz kosten aktuell um 300 Euro und damit rund das Doppelte wie Module gleicher Kapazität mit effektiv 1.333 MHz. Bei diesem Aufpreis hat Kingston nach eigenen Angaben auch ausdrücklich "Enthusiasten, Gamer und Benchmark-Freaks" als Zielgruppe im Visier.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob es auch ein Triple-Channel-Kit mit den Modulen für die Serie Core i7 900 geben wird, und ob auch vier der jetzt angekündigten DIMMs mit vollem Takt in einem P55-Board laufen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /