Abo
  • Services:

VMware Workstation 7.1 als Beta verfügbar

Neue Version unterstützt mehr Prozessoren pro virtueller Maschine

Die Virtualisierungssoftware VMware Workstation 7.1 ist in einer Betaversion verfügbar. Die neue Version erlaubt mehr virtuelle Prozessoren pro Gastsystem und soll hardwarebeschleunigtes OpenGL unter Windows-Gästen möglich machen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMware Workstation 7.0 erlaubt bis zu vier virtuelle Prozessoren für jede virtuelle Maschine. Mit der neuen Version 7.1 lassen sich bis zu acht virtuelle CPUs zuweisen. Das Speicherlimit hat sich hingegen nicht verändert: 32 GByte RAM pro virtueller Maschine sind möglich. Die virtuellen Festplatten dürfen bis zu 2 TByte groß sein.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Zu den unterstützten Gastsystemen gesellt sich die Linux-Distribution Fedora 12. Der mitgelieferte WDDM-Treiber für Windows-7- und Vista-Gäste ermöglicht zudem Hardwarebeschleunigung für OpenGL 2.1. Laut VMware soll sich die Leistung von OpenGL-Anwendungen in virtuellen Maschinen so drastisch steigern. Weiterhin gehört ein Werkzeug zum Lieferumfang, mit dem sich virtuelle Maschinen im Open Virtualization Format (OVF) importieren oder speichern lassen.

Anwendungen, die in einer virtuellen Maschine installiert sind, lassen sich außerdem direkt über das Startmenü des Hostsystems starten. Die Workstation ist jetzt außerdem in der Lage, verfügbare Updates automatisch zu installieren.

Weitere Informationen und die Betaversion als Download für Windows und Linux gibt es unter vmware.com/go/ws7.1beta. Der VMware Player 3.1 liegt passend dazu ebenfalls als Betaversion vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Clik84 17. Mär 2010

Der Player hat auch Grafikunterstützung. Also einfach die Testversion der Workstation...

Autor 17. Mär 2010

Das was du meinst, geht glaub ich auch nicht ohne Admin-Rechte. Was ich aber meinte, ist...

annonymous 16. Mär 2010

Tja, ich werd den Teufel tun und mir für die Arbeit privat nen Mac zulegen. Mein...

Defiant74205 16. Mär 2010

Gerade installiert und VM's können immer noch erstellt werden. Also @Golem: Bitte...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /