Canon-Spiegelreflexkameras über Nintendo DS fernsteuern

Open Camera Controller macht Belichtungsreihen und löst beim Klatschen aus

Eine Gruppe von Fotografen mit Elektronikkenntnissen von HDRLabs hat ein Modul für die Nintendo DS entwickelt, mit dem eine Reihe von Canon- Spiegelreflexkameras über die Displays des Spielehandhelds ferngesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler haben das komplette Projekt namens Open Camera Controller (OCC) kostenlos als Bauanleitung veröffentlicht. Mit dem Spielehandheld kann die Kamera nicht nur ausgelöst, sondern vorher auch eine Reihe von Einstellungen vorgenommen werden - bis hin zu mehreren Aufnahmen mit unterschiedlichen Zeiten.

  • Open Camera Controller (Foto: hdrlabs.com)
  • Open Camera Controller - Umbau des Moduls (Foto: hdrlabs.com)
  • Open Camera Controller im Nintendo DS (Foto: hdrlabs.com)
  • Open Camera Controller - Belichtungsreihen-Software
  • Open Camera Controller - Selbstauslöser mit Klatschen
  • Open Camera Controller - Intervallaufnahmen
Open Camera Controller (Foto: hdrlabs.com)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Automatisierung (w/m/d)
    Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich
  2. Digital Mover (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Nicht von ungefähr stammt das Projekt aus der HDR-Ecke (High Dynamic Range): Hier werden aus mehreren Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungszeiten am PC Fotos erzeugt, die eine korrekte Belichtung sämtlicher Bildbestandteile aufweisen - sowohl von besonders dunklen als auch besonders hellen Bildern. Die OCC-Lösung kann mehr als nur drei Bilder in einer Belichtungsreihe aufnehmen, was die Canon-Kameras standardmäßig nicht können. Bei komplexen Motiven sind aber meist mehr als nur drei Bilder für eine gute HDR-Aufnahme erforderlich.

Software zur Fernsteuerung von Spiegelreflexkameras bieten fast alle Kamerahersteller an, aber nicht jeder Fotograf will unterwegs ein Notebook oder Netbook mitführen. Die Nintendo-Lösung hingegen erlaubt nach Erfahrungen der Entwickler einen rund 18-stündigen Betrieb ohne externe Stromversorgung.

Dabei werden die Kameras meist über USB mit dem Rechner verbunden. Beim OOC hingegen läuft die Verbindung über einen selbst gebauten Controller, der in einem großen Modul für die Nintendo DS steckt. Um für Firmwareupdates wieder leicht an die Platine heranzukommen, empfehlen die Entwickler zum Beispiel das Gehäuse von "WarioWare: Twisted". Basis für die Verbindung zur Kamera ist ein auseinandergebauter Fernauslöser für Canon-Modelle.

Nur Selbstbau möglich

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Platinenlayout sowie die Bestückungsliste für die Platine haben die Entwickler veröffentlicht. Um den Zusammenbau muss sich der Interessent jedoch selbst kümmern, denn den OCC gibt es nicht zu kaufen.

Neben der Aufnahmefunktion mit unterschiedlichen Belichtungszeiten gibt es bei OCC eine Lösung für Timer-Aufnahmen oder einen Selbstauslöser, der auf Klatschen funktioniert. HDRLabs bietet derzeit insgesamt fünf Open-Source-Programme für den OCC an. Zum Aufspielen auf den Open Camera Controller ist eine R4 Revolution Flashcard erforderlich. Über ein Forum können sich Nutzer über den Bau der Fernsteuerung, die Software und andere Themen wie die HDR-Fotografie austauschen.

Das OCC wurde mit der Canon EOS 30D, 40D, 50D, 5D und 5D Mark II getestet. Mit älteren Modellen der EOS-Reihe läuft es nicht oder nur teilweise, teilten die Entwickler mit. Auch mit Sigma-DSLRs, der Casio EX-F1 und der Olympus E-P1 soll das Modul nach Anwenderberichten zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


REBEL.T1i 19. Mär 2010

b0w, schau mal, vllt hilft Dir ... (s.u.) weiter, da wer- den die Voraussetzungen...

fffdg 17. Mär 2010

ja nur wie viele Varianten? 3. Und das ist etwas dürftig.

stpn 16. Mär 2010

die software könnte man doch bestimmt auch über den kopfhörer anschluss verbinden, nicht...

stpn 16. Mär 2010

der verwendete prozessor von atmel kostet etwa 5.-, ein bluetooth modul normalerweise an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /