Abo
  • Services:

Dell verklagt Displayhersteller wegen Preisabsprachen

Absprachen zwischen Hitachi, Toshiba, Sharp, Seiko Epson und HannStar

Dell geht juristisch gegen fünf asiatische Displayhersteller vor und fordert als Schadensersatz einen hohen dreistelligen Millionenbetrag. Hitachi, Toshiba, Sharp, Seiko Epson und HannStar sollen illegale Preisabsprachen getroffen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell Hauptsitz
Dell Hauptsitz

Der Computerhersteller Dell hat die Displayhersteller Hitachi, Toshiba und Sharp wegen Preisabsprachen bei LCDs verklagt. Auch Seiko Epson und der taiwanische Hersteller HannStar stehen auf der Liste der Firmen, die gegen das Kartell- und Wettbewerbsrecht verstoßen hätten, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Klageschrift wurde am 12. März 2010 bei einem Gericht in San Francisco eingereicht, bestätigte ein Sprecher von Dell Japan.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Die Firmen hätten geheime Absprachen getroffen, um ihre Produkte seit 1996 zu überhöhten Preisen an Dell abgeben zu können. Sharp und Hitachi hätten gegenüber dem US-Justizministerium bereits eingeräumt, überhöhte Preise von Dell gefordert zu haben, heißt es in der Klageschrift. Sharp habe 2008 eine Strafzahlung in Höhe von 120 Millionen US-Dollar geleistet, Hitachi Displays zahlte im Jahr 2009 eine Strafe in Höhe von 31 Millionen US-Dollar. Dell fordere nun Schadensersatz in dreifacher Höhe.

In einem ähnlichen Fall verklagen Nokia und der Telekommunikationskonzern AT&T die südkoreanischen Hersteller Samsung und LG wegen illegaler Preisabsprachen. Hierbei geht es um Displays für Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte. Der finnische Konzern und AT&T wandten sich an das gleiche Gericht in San Francisco. LG Display, nach Samsung der zweitgrößte LCD-Hersteller, Chunghwa Picture Tubes und Sharp haben sich zu Preisabsprachen bekannt und Ende 2008 585 Millionen US-Dollar Strafe gezahlt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Anonymer Nutzer 16. Mär 2010

Tschuldigung...

Kaugummi 16. Mär 2010

Das mit dem Wert schätzen geht nicht so einfach. Die Displayhersteller erfinden doch...

knock 16. Mär 2010

Genau und Spinat darf man nicht aufwärmen!

lulzor 16. Mär 2010

Naja.. selbstverständlich werden die Kunden nie einen Cent davon sehen... Aber siehs so...

PISA sichtbar 15. Mär 2010

Die PISA-Opfer ohne Lese-Fähigkeit mucken langsam auf. Wenn man EReader gut findet, weil...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /