Abo
  • Services:

IBM sieht sich in Indien mit Monopolvorwürfen konfrontiert

US-Hersteller soll Mainframe-Markt beherrschen

In Indien werden IBM Vorwürfe wegen des möglichen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung bei Mainframes gemacht. IBM bestreitet die Vorwürfe und bezichtigt Microsoft, dahinterzustecken.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Fast klingt es wie ein Déjà-vu: IBM soll den Mainframe-Markt beherrschen und Wettbewerber behindern. Diesmal geht es allerdings um den indischen Markt und nicht um den US-Markt wie in den 1970er Jahren. Laut einem Bericht der indischen Economic Times werfen zwei indische Forschungsorganisationen - das Indian Council for Research on International Economic Relations (ICRIER) und Indicus Analytics - in einem aktuellen Bericht dem US-Mainframe-Spezialisten den Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung in Indien vor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Software AG, verschiedene Standorte

IBM soll bei Mainframes einen Marktanteil von 50 Prozent haben. Auf den Rängen folgen HP mit 33 Prozent und Sun mit 17 Prozent. Die beiden Forschungsorganisationen fordern eine Untersuchung von IBMs Verhalten. Speziell sollte ermittelt werden, ob IBM seinen Kunden überhöhte Preise in Rechnung gestellt und technologische Innovationen vorenthalten habe.

IBM wehrt sich gegen die Vorwürfe und verdächtigt Microsoft, hinter dem Angriff zu stecken. Der Bericht mit den Vorwürfen wurde von einer Organisation namens Openmainframe.org in Auftrag gegeben. In einer Pressemitteilung erklärt IBM: "Openmainframe.org wird von Microsoft und anderen Wettbewerbern bezahlt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass [im Bericht] gegen IBM argumentiert wird. Der Bericht kann nicht ernst genommen werden."

Die Auseinandersetzung findet vor dem Hintergrund einer Entscheidung der indischen Regierung aus dem vergangenen Jahr statt, zusammen mit der Einführung eines Personalausweises ein zentrales Personenregister in Indien aufzubauen. Im Rahmen des Projekts Unique Identification Card (UID Card) werden in dem bevölkerungsreichen Land umfangreiche Kapazitäten zur zentralen Datenverarbeitung benötigt. Aus technischen Gründen bietet es sich an, einen Großteil der Aufgaben durch Mainframes bewältigen zu lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

asfsadfsdf 16. Mär 2010

Das ist MS ebenfalls. Sogar noch schlimmer, da sie wesentlich mehr Möglichkeiten haben...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

Ja! Das wurde auch schon vielfach vor Gerichten festgestellt. Es gibt einige...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /