Abo
  • Services:

IBM sieht sich in Indien mit Monopolvorwürfen konfrontiert

US-Hersteller soll Mainframe-Markt beherrschen

In Indien werden IBM Vorwürfe wegen des möglichen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung bei Mainframes gemacht. IBM bestreitet die Vorwürfe und bezichtigt Microsoft, dahinterzustecken.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Fast klingt es wie ein Déjà-vu: IBM soll den Mainframe-Markt beherrschen und Wettbewerber behindern. Diesmal geht es allerdings um den indischen Markt und nicht um den US-Markt wie in den 1970er Jahren. Laut einem Bericht der indischen Economic Times werfen zwei indische Forschungsorganisationen - das Indian Council for Research on International Economic Relations (ICRIER) und Indicus Analytics - in einem aktuellen Bericht dem US-Mainframe-Spezialisten den Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung in Indien vor.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

IBM soll bei Mainframes einen Marktanteil von 50 Prozent haben. Auf den Rängen folgen HP mit 33 Prozent und Sun mit 17 Prozent. Die beiden Forschungsorganisationen fordern eine Untersuchung von IBMs Verhalten. Speziell sollte ermittelt werden, ob IBM seinen Kunden überhöhte Preise in Rechnung gestellt und technologische Innovationen vorenthalten habe.

IBM wehrt sich gegen die Vorwürfe und verdächtigt Microsoft, hinter dem Angriff zu stecken. Der Bericht mit den Vorwürfen wurde von einer Organisation namens Openmainframe.org in Auftrag gegeben. In einer Pressemitteilung erklärt IBM: "Openmainframe.org wird von Microsoft und anderen Wettbewerbern bezahlt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass [im Bericht] gegen IBM argumentiert wird. Der Bericht kann nicht ernst genommen werden."

Die Auseinandersetzung findet vor dem Hintergrund einer Entscheidung der indischen Regierung aus dem vergangenen Jahr statt, zusammen mit der Einführung eines Personalausweises ein zentrales Personenregister in Indien aufzubauen. Im Rahmen des Projekts Unique Identification Card (UID Card) werden in dem bevölkerungsreichen Land umfangreiche Kapazitäten zur zentralen Datenverarbeitung benötigt. Aus technischen Gründen bietet es sich an, einen Großteil der Aufgaben durch Mainframes bewältigen zu lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

asfsadfsdf 16. Mär 2010

Das ist MS ebenfalls. Sogar noch schlimmer, da sie wesentlich mehr Möglichkeiten haben...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2010

Ja! Das wurde auch schon vielfach vor Gerichten festgestellt. Es gibt einige...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /