Tomtom auf dem iPhone: HD Traffic gegen Aufpreis

Googles lokale Suche in Navigationssoftware integriert

Tomtoms Navigationssoftware für iPhone und iPod touch steht in einer neuen Version bereit. Gegen Aufpreis wird auch Tomtoms HD Traffic unterstützt. Googles lokale Suche wurde in die Navigationssoftware integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom auf dem iPhone: HD Traffic gegen Aufpreis

Mittels HD Traffic sollen Tomtom-Kunden frühzeitig auf Staus und Verkehrsbeeinträchtigungen hingewiesen werden. Dazu werden Mobilfunkdaten mit Bewegungsmustern analysiert, um eine hohe Verkehrsdichte oder einen Stillstand aufgrund eines Staus zu erkennen. Die Navigationssoftware schlägt bei Bedarf eine Alternativroute vor, um die Verkehrsbehinderung zu umfahren.

  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone - Googles lokale Suche
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
Tomtom 1.3 auf dem iPhone
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
Detailsuche

Die HD-Traffic-Version muss der Nutzer zusätzlich bezahlen. Pro Tag kostet der Dienst 80 Cent, 6 Euro sind es für einen ganzen Monat, 15 Euro müssen für drei Monate bezahlt werden und die Jahresgebühr beträgt 50 Euro. Die Daten werden alle drei Minuten per Internet empfangen, so dass ein passender Datentarif empfohlen wird. Aufgrund fehlender Mobilfunkfunktionen kann HD Traffic mit dem iPod touch nicht verwendet werden.

Als weitere Neuerung wurde Googles lokale Suche direkt in die Tomtom-Software integriert, um sich bequem zu Geschäften, Restaurants oder Hotels navigieren zu lassen. Die Software bietet einen automatischen Tag-Nacht-Modus, indem die jeweils gültigen Sonnenauf- und -untergangszeiten berücksichtigt werden.

Die Zusammenarbeit mit dem iPhone-Musikplayer wurde verbessert. Bei Routenanweisungen wird die Musik nun nicht mehr abrupt pausiert, sondern die Musiklautstärke wird schrittweise verringert und danach wieder auf die eingestellte Lautstärke gebracht. Außerdem umfasst die neue Version aktualisiertes Kartenmaterial und die Kneif- und Spreizgesten des Geräts werden laut Hersteller nun unterstützt, um komfortabel die Kartenansicht zu verändern.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Bestandskunden gibt es das Update auf Tomtom 1.3 für das iPhone und iPod touch im App Store kostenlos. Die Vollversion der Software kostet mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz 60 Euro. Mit Kartenmaterial für Osteuropa erhöht sich der Preis auf 70 Euro, 80 Euro sind es mit Westeuropakarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Edgar_Wibeau 16. Mär 2010

TomTom: minimalistische aber genaue und detailreiche Karte (genau so mag ich's), massig...

moin 16. Mär 2010

Gibt auch openstreetmaps basierte offline maps für Android. Leider aber noch ohne...

Balkanfuzzi 16. Mär 2010

Na toll. Man kauft sich eine Navigationslösung, um bei Google nicht erfasst zu werden und...

PeterMaffay 16. Mär 2010

Navigon macht das auf dem iPhone schon lange so. Sehr angenehm.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Apple Store New York: Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben
    Apple Store New York
    Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben

    Die US-Behörde für Arbeitsbeziehungen hat eine Beschwerde beim Konzern eingereicht. Apple soll die Gewerkschaftsgründung behindert haben.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /