Tomtom auf dem iPhone: HD Traffic gegen Aufpreis

Googles lokale Suche in Navigationssoftware integriert

Tomtoms Navigationssoftware für iPhone und iPod touch steht in einer neuen Version bereit. Gegen Aufpreis wird auch Tomtoms HD Traffic unterstützt. Googles lokale Suche wurde in die Navigationssoftware integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom auf dem iPhone: HD Traffic gegen Aufpreis

Mittels HD Traffic sollen Tomtom-Kunden frühzeitig auf Staus und Verkehrsbeeinträchtigungen hingewiesen werden. Dazu werden Mobilfunkdaten mit Bewegungsmustern analysiert, um eine hohe Verkehrsdichte oder einen Stillstand aufgrund eines Staus zu erkennen. Die Navigationssoftware schlägt bei Bedarf eine Alternativroute vor, um die Verkehrsbehinderung zu umfahren.

  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone - Googles lokale Suche
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone mit aktiviertem Nachtmodus
  • Tomtom 1.3 auf dem iPhone
Tomtom 1.3 auf dem iPhone
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
Detailsuche

Die HD-Traffic-Version muss der Nutzer zusätzlich bezahlen. Pro Tag kostet der Dienst 80 Cent, 6 Euro sind es für einen ganzen Monat, 15 Euro müssen für drei Monate bezahlt werden und die Jahresgebühr beträgt 50 Euro. Die Daten werden alle drei Minuten per Internet empfangen, so dass ein passender Datentarif empfohlen wird. Aufgrund fehlender Mobilfunkfunktionen kann HD Traffic mit dem iPod touch nicht verwendet werden.

Als weitere Neuerung wurde Googles lokale Suche direkt in die Tomtom-Software integriert, um sich bequem zu Geschäften, Restaurants oder Hotels navigieren zu lassen. Die Software bietet einen automatischen Tag-Nacht-Modus, indem die jeweils gültigen Sonnenauf- und -untergangszeiten berücksichtigt werden.

Die Zusammenarbeit mit dem iPhone-Musikplayer wurde verbessert. Bei Routenanweisungen wird die Musik nun nicht mehr abrupt pausiert, sondern die Musiklautstärke wird schrittweise verringert und danach wieder auf die eingestellte Lautstärke gebracht. Außerdem umfasst die neue Version aktualisiertes Kartenmaterial und die Kneif- und Spreizgesten des Geräts werden laut Hersteller nun unterstützt, um komfortabel die Kartenansicht zu verändern.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Bestandskunden gibt es das Update auf Tomtom 1.3 für das iPhone und iPod touch im App Store kostenlos. Die Vollversion der Software kostet mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz 60 Euro. Mit Kartenmaterial für Osteuropa erhöht sich der Preis auf 70 Euro, 80 Euro sind es mit Westeuropakarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Edgar_Wibeau 16. Mär 2010

TomTom: minimalistische aber genaue und detailreiche Karte (genau so mag ich's), massig...

moin 16. Mär 2010

Gibt auch openstreetmaps basierte offline maps für Android. Leider aber noch ohne...

Balkanfuzzi 16. Mär 2010

Na toll. Man kauft sich eine Navigationslösung, um bei Google nicht erfasst zu werden und...

PeterMaffay 16. Mär 2010

Navigon macht das auf dem iPhone schon lange so. Sehr angenehm.

NurIch 15. Mär 2010

Hmm... genau das ist mir auch durch den Kopf gegangen. Ein Linux-Netbook kaufen, per USB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /