Digg: NoSQL statt MySQL

Social-Bookmark-Dienst verwendet künftig Apache Cassandra

Der Internetdienst Digg wechselt von der gegenwärtig verwendeten Datenbankinfrastruktur MySQL zu der NoSQL-Datenbank Apache Cassandra, um Leistung und Geschwindigkeit zu optimieren. Das für die Datenmigration verwendete Werkzeug Transcribe will Digg unter einer freien Lizenz veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digg: NoSQL statt MySQL

Um die Skalierbarkeit und die Leistung ihrer Softwareinfrastruktur zu verbessern, hat Digg begonnen, intern von der bislang verwendeten MySQL-Datenbank auf die NoSQL-Datenbank Cassandra umzustellen. Um die Daten zu portieren, haben Entwickler das Werkzeug Transcribe programmiert, das bald unter einer quelloffenen Lizenz veröffentlicht werden soll.

Erst kürzlich war die verteilte Datenbank Cassandra von der Apache Software Foundation zu einem Top-Level-Projekt erklärt worden. Verbesserungen an dem Code werden von Digg wieder an das Open-Source-Projekt zurückgegeben. Cassandra wurde 2008 von Facebook an das Apache-Projekt gestiftet. Die Datenbank ist dort weiterhin im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


16Bitiges Bit 17. Mär 2010

Auf Lotus Notes/Dominio trifft das schon zu.

16Bitiges Bit 17. Mär 2010

äh Dokumentenorientierte DBMS

Cybernd 16. Mär 2010

Dann denk dir einfach "praxisorientierte" vor Programmiersprache. Dann scheiden...

Käbn Körg 16. Mär 2010

Ist Cassandra etwa eine OO-Datenbank? Immer wieder toll, wie die frustrierten ewig...

FooBarr 16. Mär 2010

Ups, sollte eine Antwort auf "In Java?" sein. Sorry!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /