Abo
  • Services:

Fahrinfo: Bus- und Bahnfahrpläne auf dem iPhone

Zurechtfinden im öffentlichen Personennahverkehr

Wer ein iPhone hat und in Städten wie Berlin, Dresden, Nürnberg oder Stuttgart unterwegs ist, für den gibt es eine unverzichtbare App. Fahrinfo leitet Ortsfremde und Heimische sicher durch den öffentlichen Personenahverkehr (ÖPNV) der Großstädte.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrinfo: Bus- und Bahnfahrpläne auf dem iPhone

Fahrinfo ist eine iPhone-Anwendung, die das Benutzen von Bus und Bahn deutlich vereinfacht. Die hier geschilderten Erfahrungen basieren auf der Berlin-Ausgabe von Fahrinfo. Sowohl in Berlin als auch im Land Brandenburg ist es eine Pflicht-App für das iPhone. Langfristige Erfahrungen in den Städten Dresden, Nürnberg und Stuttgart, für die Metaquark ebenfalls Fahrinfo-Versionen anbietet, fehlen der Golem.de-Redaktion, die hauptsächlich in Berlin beheimatet ist.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Solange eine Mobilfunkverbindung besteht, ist das Werkzeug in Berlin und Brandenburg äußerst nützlich. Mit einem Klick sieht der Anwender schnell, welche Haltestellen sich in der Nähe befinden. Möglich macht das die GPS-Unterstützung. Der Suchende kann sich darüber informieren, welche Verkehrsmittel wann und wo abfahren. Aufgrund dieser Angaben lässt sich leicht entscheiden, welche Haltestelle angesteuert werden soll. Das ist auch für Ortskundige sehr angenehm, denn in einer Großstadt wie Berlin kennen sich nur wenige überall aus und finden immer die passende Haltestelle.

  • Netzspinnen, hier der Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg, ...
  • ... können in der Anwendung gespeichert werden. Eigene Streckennetzpläne können allerdings nicht hinzugefügt werden.
  • Abfahrtszeiten: Laufe ich zum Bahnhof oder mache ich noch einen Abstecher ins Geschäft?
  • Meist reicht die Eingabe von drei Buchstaben, und der passende Bahnhof oder die Haltestelle taucht in der Liste auf.
  • S-Bahnen und Busse, die am Ostbahnhof abfahren
  • Schwer zu sehen: Hier wurde das Fadenkreuz angetippt.
  • In Gebäuden kann das Finden der umliegenden Haltestellen etwas dauern.
  • Fußweg zum U-Bahnhof in Beige. Die U-Bahn in Blau
  • Auf dem Weg nach Prenzlau. Zum Glück kann der Anwender mit Fingerspreizen die Ansicht vereinfachen.
  • Mit der U-Bahn zum Gesundbrunnen und dann in den Regional Express 3 nach Prenzlau
  • Alle vier Fahrinfo-Anwendungen auf dem iPhone
  • Fahrinfo Dresden ...
  • ... sieht prinzipiell ähnlich aus.
  • Die Downloadfunktion für Netzspinnen fehlt hier noch.
Netzspinnen, hier der Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg, ...

Für Nutzer ohne Ortskenntnisse ist der Routenplaner die bessere Wahl, denn er liefert auf Wunsch verschiedene Routen direkt vom Ort der Anfrage aus. Der Nutzer kann auch hier anhand der angezeigten Dauer entscheiden, zu welcher Haltestelle er gehen möchte. Die Fahrtwege werden dem Nutzer inklusive Umsteigen grafisch hübsch aufbereitet präsentiert. Bei seltenen Verbindungen etwa ins Umland oder am Abend sind vor allem die Alternativen sehr nützlich. Das Programm schickt den Nutzer auch auf Umwege, wenn er dabei Zeit spart. Ein weiteres Tippen auf das Display und der Anwender kann sich auch spätere oder frühere Verbindungen anzeigen lassen.

Fahrinfo Berlin ist eine recht zuverlässige Anwendung, die zwar ab und an unter Abstürzen leidet, aber schnell wieder startet. Gerade in Krisenzeiten des ÖPNVs ist Fahrinfo unverzichtbar. Darunter leidet der Berliner, insbesondere bei der S-Bahn, bereits seit mehr als einem halben Jahr. Da die Verkehrsunternehmen sich aber bemühen, ihre Onlinefahrpläne aktuell zu halten, ist die Angabe von Fahrinfo Berlin häufig besser als die gedruckten Haltestellenpläne oder Kursbücher, wenn einmal wieder S-Bahnen kurzfristig in die Werkstatt müssen oder Weichen im Winter einfrieren. Solange eine Onlineverbindung zustande kommt und im günstigsten Fall GPS-Empfang gewährleistet ist, ist Fahrinfo der ideale Begleiter und den wenig praktischen Webpräsenzen der Verkehrsunternehmen vorzuziehen.

Der Autor Jonas Witt aktualisiert die Anwendungen häufig. Außerdem arbeitet er zusammen mit den ÖPNV-Anbietern und Verkehrsverbunden. Zunächst hatte es Ärger mit der störrischen BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) gegeben, woraufhin sich Witt zur Kooperation mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) entschloss, dem auch die BVG angehört.

Fahrinfo Berlin sowie die entsprechenden Anwendungen für die Städte Nürnberg, Stuttgart und Dresden können im App Store von Apple mit ihren Grundfunktionen kostenlos heruntergeladen werden. Fahrinfo München soll bald erscheinen. Andere Städte gibt es bisher leider nicht. Prinzipiell muss ein Verkehrsverband schon auf Jonas Witt zukommen, wie er angab, damit eine solche Anwendung erstellt werden kann.

Wer ein iPhone 3GS besitzt, kann dank des Kompasses im Mobiltelefon seit kurzem Fahrinfo Berlin auch als Augmented-Reality-Anwendung nutzen: Dabei wird in das eigene Handy geschaut, auf dem Kamerabild werden die Bahnhöfe in der Nähe angezeigt. Diese Funktion kostet allerdings ebenso wie die Alarmfunktion via Push extra.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

RalfHH 18. Mär 2010

Warum geht für Brandenburg, was für HH nicht geht? Hier jedenfalls hat der HVV einen...

McBig 16. Mär 2010

Ich habe persönlich die App Fahrinfo als Tourist in Berlin getestet. Leider musste ich...

dEEkAy 16. Mär 2010

Ja die App habe ich auch drauf (also Fahrplan) allerdings als ich in Berlin war für ne...

Nürnberger 16. Mär 2010

Wer die Anwendung für das Gebiet des VGN (also Nürnberg und Umland) nutzt, der hat das...

GUEST 16. Mär 2010

Lustigerweise sehe ich am Bahnhof häufig Menschen die panisch und orientlierungslos nach...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
    3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

      •  /