Abo
  • Services:

Electronic Arts vermarktet Ingamewerbung selbst

Ingamewerbung in sozialen Netzwerken immer interessanter für Unternehmen

Publisher Electronic Arts hat angekündigt, seine Ingamewerbung künftig selbst vermarkten zu wollen - und nicht mehr über Partner wie IGA oder Massive. Für besonders erfolgversprechend hält EA den Markt für Anzeigen auf Apples kommendem iPad.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang vermarktet Electronic Arts seine Ingame-Werbung über Partner wie IGA Worldwide oder das zu Microsoft gehörende Unternehmen Massive Incorporated. Ab Herbst 2010 wird sich das ändern: Dann will sich EA selbst darum kümmern, seine dynamisch in Spielen platzierten Anzeigen zu verkaufen. Betroffen sind in erster Linie Sport- und Rennspiele wie die Fifa-Reihe oder Need for Speed.

Die Zeit der ganz großen Hoffnungen einiger Publisher für das Geschäft mit Ingame-Werbung scheint zwar vorbei, aber Electronic Arts sieht noch Potenzial. Besonders interessant seien die Möglichkeiten, die es für Anzeigen in Spielen auf dem iPad gebe, das ab April 2010 erhältlich sein wird. Auch in sozialen Netzwerken wie Facebook sei noch Wachstum möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

tilmank 16. Mär 2010

Ja wie, sind Applekunden denn durchschnittlich besonders dumm und leicht zu...

Emulex 15. Mär 2010

Ingame-Werbung in einem bzw. DEM Star Wars Spiel wird es garantiert nicht geben bevor...

Blubb25 15. Mär 2010

"Dieser Headshot wurde ihnen präsentiert von Hansaplast!"

fuegerstef 15. Mär 2010

Bei solchen Fragen benutze ich zur Beantwortung immer simpelste Logik.

wee 15. Mär 2010

Irgendwer meinte in nem Forum zu NFS Shift, ob da die Ingamewerbung aktualisiert wird...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /