Abo
  • Services:

Electronic Arts vermarktet Ingamewerbung selbst

Ingamewerbung in sozialen Netzwerken immer interessanter für Unternehmen

Publisher Electronic Arts hat angekündigt, seine Ingamewerbung künftig selbst vermarkten zu wollen - und nicht mehr über Partner wie IGA oder Massive. Für besonders erfolgversprechend hält EA den Markt für Anzeigen auf Apples kommendem iPad.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang vermarktet Electronic Arts seine Ingame-Werbung über Partner wie IGA Worldwide oder das zu Microsoft gehörende Unternehmen Massive Incorporated. Ab Herbst 2010 wird sich das ändern: Dann will sich EA selbst darum kümmern, seine dynamisch in Spielen platzierten Anzeigen zu verkaufen. Betroffen sind in erster Linie Sport- und Rennspiele wie die Fifa-Reihe oder Need for Speed.

Die Zeit der ganz großen Hoffnungen einiger Publisher für das Geschäft mit Ingame-Werbung scheint zwar vorbei, aber Electronic Arts sieht noch Potenzial. Besonders interessant seien die Möglichkeiten, die es für Anzeigen in Spielen auf dem iPad gebe, das ab April 2010 erhältlich sein wird. Auch in sozialen Netzwerken wie Facebook sei noch Wachstum möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tilmank 16. Mär 2010

Ja wie, sind Applekunden denn durchschnittlich besonders dumm und leicht zu...

Emulex 15. Mär 2010

Ingame-Werbung in einem bzw. DEM Star Wars Spiel wird es garantiert nicht geben bevor...

Blubb25 15. Mär 2010

"Dieser Headshot wurde ihnen präsentiert von Hansaplast!"

fuegerstef 15. Mär 2010

Bei solchen Fragen benutze ich zur Beantwortung immer simpelste Logik.

wee 15. Mär 2010

Irgendwer meinte in nem Forum zu NFS Shift, ob da die Ingamewerbung aktualisiert wird...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /