Abo
  • Services:

Chávez will gegen Onlinenachrichtenseite vorgehen

Noticiero Digital hatte falsche Todesmeldungen verbreitet

Chávez hat die Staatsanwaltschaft ersucht, gegen die venezolanische Onlinenachrichtenseite Noticiero Digital vorzugehen, die Falschmeldungen über den Tod eines Ministers und eines Fernsehmoderators verbreitet hatte. Noticiero Digital habe auch zum Staatsstreich aufgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chavez bei seiner Rede zu Noticiero Digital
Chavez bei seiner Rede zu Noticiero Digital

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat in einer Rede ein Vorgehen gegen die rechtsgerichtete Onlinenachrichtenseite Noticiero Digital angekündigt. Diese hatte tagelang berichtet, dass der Minister für öffentliche Arbeiten, Diosdado Cabello, ermordet worden sei. Im Leserforum der Nachrichtenplattform Noticiero Digital finden sich viele kaum verhüllte Morddrohungen und Beleidigungen gegen Regierungsvertreter, die nicht entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Auch über den linken Fernsehmoderator Mario Silva verbreitete Noticiero Digital eine falsche Todesmeldung. Die Meldungen seien im Land als Aufrufe verstanden worden, Cabello und Silva zu ermorden. Beide gelten als wichtige Unterstützer der Politik von Chávez und als Gegner der rechten Opposition.

Das Internet könne nicht etwas sein, wo alles gesagt und getan werden kann, so Präsident Chávez. Jedes Land habe seine eigenen Gesetze und Normen. Im Fall von Noticiero Digital sei ein Eingreifen nötig. Chávez: "Wir werden die Staatsanwaltschaft um Hilfe bitten, weil es sich hier um ein Verbrechen handelt. Mir liegen Informationen vor, dass diese Website regelmäßig zum Staatsstreich aufruft. Das kann nicht hingenommen werden." Das Internet könne kein rechtsfreier Raum sein, zitierte Chávez die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Chávez konnte bei den Präsidentschaftswahlen am 3. Dezember 2006 fast 63 Prozent der Stimmen erringen. Der Gegenkandidat kam auf knapp 37 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei circa 75 Prozent. Die Parlamentswahlen in Venezuela finden am 26. September 2010 statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 5,99€
  4. 32,95€

2CentsOfWisdom.de 16. Mär 2010

... Wer sagt Dir, dass wir nicht schon so geendet sind? Gut, wir haben (noch) keinen...

Franzoser 15. Mär 2010

??? Hast du mich gelesen??? Ich habe vom XIX Jahrhundert gesprochen! Ich habe nur klar...

demon driver 15. Mär 2010

Aus den paar realexistierenden Sozialismen, die es bisher gegeben hat, einen...

byti 15. Mär 2010

Stimmt * Ab 2002 Aufbau einer flächendeckenden kostenlosen medizinischen Versorgung...

crayven 15. Mär 2010

hi siga! :)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /