Abo
  • Services:

Chávez will gegen Onlinenachrichtenseite vorgehen

Noticiero Digital hatte falsche Todesmeldungen verbreitet

Chávez hat die Staatsanwaltschaft ersucht, gegen die venezolanische Onlinenachrichtenseite Noticiero Digital vorzugehen, die Falschmeldungen über den Tod eines Ministers und eines Fernsehmoderators verbreitet hatte. Noticiero Digital habe auch zum Staatsstreich aufgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chavez bei seiner Rede zu Noticiero Digital
Chavez bei seiner Rede zu Noticiero Digital

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat in einer Rede ein Vorgehen gegen die rechtsgerichtete Onlinenachrichtenseite Noticiero Digital angekündigt. Diese hatte tagelang berichtet, dass der Minister für öffentliche Arbeiten, Diosdado Cabello, ermordet worden sei. Im Leserforum der Nachrichtenplattform Noticiero Digital finden sich viele kaum verhüllte Morddrohungen und Beleidigungen gegen Regierungsvertreter, die nicht entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Auch über den linken Fernsehmoderator Mario Silva verbreitete Noticiero Digital eine falsche Todesmeldung. Die Meldungen seien im Land als Aufrufe verstanden worden, Cabello und Silva zu ermorden. Beide gelten als wichtige Unterstützer der Politik von Chávez und als Gegner der rechten Opposition.

Das Internet könne nicht etwas sein, wo alles gesagt und getan werden kann, so Präsident Chávez. Jedes Land habe seine eigenen Gesetze und Normen. Im Fall von Noticiero Digital sei ein Eingreifen nötig. Chávez: "Wir werden die Staatsanwaltschaft um Hilfe bitten, weil es sich hier um ein Verbrechen handelt. Mir liegen Informationen vor, dass diese Website regelmäßig zum Staatsstreich aufruft. Das kann nicht hingenommen werden." Das Internet könne kein rechtsfreier Raum sein, zitierte Chávez die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Chávez konnte bei den Präsidentschaftswahlen am 3. Dezember 2006 fast 63 Prozent der Stimmen erringen. Der Gegenkandidat kam auf knapp 37 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei circa 75 Prozent. Die Parlamentswahlen in Venezuela finden am 26. September 2010 statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

2CentsOfWisdom.de 16. Mär 2010

... Wer sagt Dir, dass wir nicht schon so geendet sind? Gut, wir haben (noch) keinen...

Franzoser 15. Mär 2010

??? Hast du mich gelesen??? Ich habe vom XIX Jahrhundert gesprochen! Ich habe nur klar...

demon driver 15. Mär 2010

Aus den paar realexistierenden Sozialismen, die es bisher gegeben hat, einen...

byti 15. Mär 2010

Stimmt * Ab 2002 Aufbau einer flächendeckenden kostenlosen medizinischen Versorgung...

crayven 15. Mär 2010

hi siga! :)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /