Abo
  • IT-Karriere:

Fix schließt Sicherheitsloch im Internet Explorer

Regulärer Sicherheitspatch lässt weiter auf sich warten

Microsoft hat einen sogenannten Fix It für das offene Sicherheitsloch im Internet Explorer 6 und 7 veröffentlicht. Allerdings gibt es den Fix nur für Windows XP und Windows Server 2003, auf anderen Windows-Systemen ist er wirkungslos. Ob Microsoft noch vor Mitte April 2010 einen regulären Patch bringt, steht noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Fix schließt Sicherheitsloch im Internet Explorer

Der Fix für den Internet Explorer 6 und 7 auf Systemen mit Windows XP oder Windows Server 2003 deaktiviert die Peer-Factory-Class in der Datei iepeers.dll. Das kann aber die Druckfunktionen aushebeln sowie die Verwendung von Webverzeichnissen unmöglich machen. Für Systeme mit Windows Vista gibt es keinen solchen Schalter.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Hier verweist Microsoft abermals darauf, den geschützten Modus des Browsers zu aktivieren. Damit soll von Angriffen eine geringe Gefahr ausgehen. Ebenfalls mit einem Fix lässt sich der geschützte Modus aktivieren.

Das offene Sicherheitsloch im Internet Explorer wird bereits aktiv ausgenutzt. Angreifer können darüber beliebigen Programmcode auf fremden Systemen ausführen. Der Internet Explorer 8 ist von dem Fehler nicht betroffen.

Microsoft hat noch nicht entschieden, ob ein Patch für den Internet Explorer 6 und 7 außerhalb der Reihe erscheint. Ansonsten müssten Nutzer mindestens bis zum 13. April 2010 warten, dann ist Microsofts monatlicher Patchday. Nach Aussagen von Microsoft werde mit Hochdruck daran gearbeitet, einen Patch zu entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

ColonelLeber 17. Mär 2010

Kommen sie zum austerlichen Bundesheer hatten sie im Sonar-Zell-RAldo gesagt.

SchlussDampfer. 17. Mär 2010

Blinddärme? Die Ostler machen die Renditenkasse dicht.

Fûx 17. Mär 2010

Miltanter-Faltschirm-Dienst. Filme von Homer(R): die Iljas, der Sörrenen...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2010

Wenn ein M$-Produkt einen Bug hat, wird die entsprechende Funktion einfach abgeschaltet...

Krille 16. Mär 2010

bei M$ gabs noch nie was neues - immer nur schlecht nachgemachtes (mit...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /