Google gibt Bibliothek zur effizienten Suche frei

C++-Bibliothek RE2 sucht zeitlich linear nach regulären Ausdrücken

Google hat die C++-Bibliothek RE2 zur schnellen Suche nach regulären Ausdrücken unter der BSD-Lizenz freigegeben. Die Bibliothek findet bei Google vor allem bei der Suche im Onlinedienst Code Search Labs sowie bei der Suche über verteilte Daten mit Sawzall und Bigtable Verwendung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der C++-Bibliothek RE2 wird, anders als bei herkömmlichen Implementierungen, zeitlich nicht exponentiell in einer wachsenden Menge anhand von regulären Ausdrücken gesucht, sondern strikt linear. Dabei kommt die Automatentheorie zur Anwendung. Damit soll vermieden werden, dass pathologische Suchanfragen die Suchzeit unnötig in die Höhe treiben und dabei Ressourcen belegen.

Zudem wurde bei RE2 der Speicher, den einzelne Stacks belegen, begrenzt. Die Begrenzung verhindert nicht nur Stack-Überläufe und somit potenzielle Serverabstürze, sondern ermöglicht auch die Verwendung von RE2 in Multithread-Anwendungen. Weitere Details zu der RE2-Bibliothek liegen auf der Webseite des Projekts zur Einsicht. Dort liegt auch der Quellcode zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trororor 18. Mär 2010

Aus welchen Gründen man auch immer einen Compiler baut. Wenn man dieses tun möchte, so...

brusch 16. Mär 2010

Lapsus linguae.

brusch 16. Mär 2010

Wie man die einzelnen Teilbereiche der Theorie nennt, ist völlig wurscht. Es nutzt dem...

DM 16. Mär 2010

Ja o.O Leseverständnis ergibt sich in den meisten Fällen schon durch den Kontext, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /