Abo
  • Services:

Neues iPad statt neuer Akku

Details zu Apples Akkuaustauschprogramm für das iPad

Falls der Akku in einem iPad defekt ist, tauscht Apple gleich kostenpflichtig das ganze Gerät aus. Der Kunde bekommt also nicht sein altes Gerät zurück, sondern ein neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues iPad statt neuer Akku

Auf Apple.com findet sich im Supportbereich auch etwas zum Akkutausch für künftige iPad-Nutzer. Wenn der Akku außerhalb der Garantie schlappmacht, sollen Kunden das Gerät einschicken - jedoch nicht zur Reparatur, stattdessen erhalten sie eine Woche später ein komplett neues Ersatz-iPad. Die Servicegebühr dafür beträgt in den USA 99 US-Dollar plus 6,95 US-Dollar für den Versand.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Das neue Gerät gibt es allerdings nur, wenn das Produkt nicht anderweitig beschädigt wurde, etwa durch einen Sturz oder Kontakt mit Flüssigkeit. Außerdem dürfen nur autorisierte Händler oder Apple das Gerät zuvor bereits geöffnet haben, wer selbst Hand angelegt hat, muss sich wohl selbst nach einem Reparaturshop für einen defekten iPad-Akku umsehen.

  • Apple iPad
  • Apple iPad
  • Apple iPad
Apple iPad

Da Apple das Gerät nur austauscht, sollten Daten zuvor tunlichst gesichert worden sein. Denn Apple bietet auch gegen Aufpreis noch keinen Service an, bei dem die bestehenden Daten vom alten auf das neue iPad kopiert werden. Zubehör sollte ebenfalls nicht mitgeschickt werden.

Es ist zu erwarten, dass zumindest ein Teil der eingeschickten iPads aufbereitet und im Apple-Store als generalüberholt zu einem geringen Preis verkauft wird. Bei Macs, iPods und iPhones ist das bereits der Fall. Der reguläre Verkauf des iPad beginnt in Europa ab Ende April 2010. In den USA ist es ab Anfang April erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 2,49€
  3. 5,99€

xyzzzz 18. Mär 2010

http://www.heise.de/security/meldung/Sicheres-Loeschen-Einmal-ueberschreiben-genuegt...

ISSO 16. Mär 2010

Äh, ja, schön. Wenn ich das aber richtig sehe, dann ist im iPad, iPhone und iPod kein C2D...

chosenkys 16. Mär 2010

*gähn* stimmt nicht! dieses klitzekleine winzige dings hat keinen so breiten stecker...

Xxcx 16. Mär 2010

Was auch immer es wird die quassum Maschine ;)

Brainfreeze 16. Mär 2010

Meines Wissens gibt es nur einzelne Apps, die ihre Daten verschlüsseln, keine komplette...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /