Abo
  • Services:

Neues iPad statt neuer Akku

Details zu Apples Akkuaustauschprogramm für das iPad

Falls der Akku in einem iPad defekt ist, tauscht Apple gleich kostenpflichtig das ganze Gerät aus. Der Kunde bekommt also nicht sein altes Gerät zurück, sondern ein neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues iPad statt neuer Akku

Auf Apple.com findet sich im Supportbereich auch etwas zum Akkutausch für künftige iPad-Nutzer. Wenn der Akku außerhalb der Garantie schlappmacht, sollen Kunden das Gerät einschicken - jedoch nicht zur Reparatur, stattdessen erhalten sie eine Woche später ein komplett neues Ersatz-iPad. Die Servicegebühr dafür beträgt in den USA 99 US-Dollar plus 6,95 US-Dollar für den Versand.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Das neue Gerät gibt es allerdings nur, wenn das Produkt nicht anderweitig beschädigt wurde, etwa durch einen Sturz oder Kontakt mit Flüssigkeit. Außerdem dürfen nur autorisierte Händler oder Apple das Gerät zuvor bereits geöffnet haben, wer selbst Hand angelegt hat, muss sich wohl selbst nach einem Reparaturshop für einen defekten iPad-Akku umsehen.

  • Apple iPad
  • Apple iPad
  • Apple iPad
Apple iPad

Da Apple das Gerät nur austauscht, sollten Daten zuvor tunlichst gesichert worden sein. Denn Apple bietet auch gegen Aufpreis noch keinen Service an, bei dem die bestehenden Daten vom alten auf das neue iPad kopiert werden. Zubehör sollte ebenfalls nicht mitgeschickt werden.

Es ist zu erwarten, dass zumindest ein Teil der eingeschickten iPads aufbereitet und im Apple-Store als generalüberholt zu einem geringen Preis verkauft wird. Bei Macs, iPods und iPhones ist das bereits der Fall. Der reguläre Verkauf des iPad beginnt in Europa ab Ende April 2010. In den USA ist es ab Anfang April erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

xyzzzz 18. Mär 2010

http://www.heise.de/security/meldung/Sicheres-Loeschen-Einmal-ueberschreiben-genuegt...

ISSO 16. Mär 2010

Äh, ja, schön. Wenn ich das aber richtig sehe, dann ist im iPad, iPhone und iPod kein C2D...

chosenkys 16. Mär 2010

*gähn* stimmt nicht! dieses klitzekleine winzige dings hat keinen so breiten stecker...

Xxcx 16. Mär 2010

Was auch immer es wird die quassum Maschine ;)

Brainfreeze 16. Mär 2010

Meines Wissens gibt es nur einzelne Apps, die ihre Daten verschlüsseln, keine komplette...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /