Abo
  • Services:

Tilt- und Shift-Adapter für Micro-Four-Thirds-Kameras

Für Objektive unter 500 Gramm geeignet

Das japanische Unternehmen Hinoseisakusho hat einen Adapter für Digitalkameras im Four-Thirds-Format angekündigt, mit dem die angeschlossenen Objektive geneigt und verschoben werden können. Sogenannte Tilt-Shift-Objektive lassen sich für Architekturfotografien und kreativen Umgang mit der Schärfeebene einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Tilt-Shift-Adapter von Hinoseisakusho wird zwischen Kamera und Objektiv befestigt. Mit zwei Stellschrauben kann der Fotograf die Neigung und auch die Verschiebung des Objektivs fixieren. Daten zu möglichen Winkeln und Verschiebewegen gab das Unternehmen bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Die meisten Micro-Four-Thirds-Objektive dürften der Anforderung des Herstellers entsprechen, nicht mehr als 500 Gramm auf die Waage zu bringen. Über dieses Gewicht hinaus wird die Mechanik des Tilt-Shift-Adapters überbeansprucht.

Der Adapter "CTS-A01-MFT" von Hinoseisakusho soll den Autofokus und die Blendenverstellung ermöglichen. Beim Shift-Modus können stürzende Linien, die besonders bei Architekturaufnahmen auffallen, durch Verschiebung des Objektivs korrigiert werden. Beim Verschwenken des Objektivs kann der Verlauf der Schärfenebene modifiziert werden.

Der CTS-A01-MFT soll noch 2010 auf den Markt kommen und umgerechnet unter 320 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Zwischenstück 16. Mär 2010

Wenn das Zwischenstück das anbietet, geht auch das Objektiv mit M42.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /