• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Beschäftigte müssen iPhones verstecken

Konkurrenzprodukt ist vom Topmanagement nicht gern gesehen

IPhone-Nutzer, die für Microsoft arbeiten, haben es nicht leicht. Sie lassen das Konkurrenzprodukt lieber in der Tasche, wenn sie mit dem Chef reden. Telefongebühren erstattet der Konzern nur noch den Beschäftigen, die Windows-Mobile-Endgeräte nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Beschäftigte müssen iPhones verstecken

Einige Microsoft-Mitarbeiter verstecken ihr iPhone auf Treffen mit ihren Vorgesetzten, oder versuchen das Smartphone durch Hüllen wie ein anderes Gerät aussehen zu lassen. Das erklärte ein Microsoft-Beschäftigter dem Wall Street Journal. Besonders Konzernchef Steve Ballmer gilt als Gegner des Apple-Smartphones auf dem Microsoft-Campus in Redmond, Washington. "Vielleicht einmal im Jahr habe ich ein Treffen mit Steve Ballmer. Ganz egal wer mich dann anruft, ich gehe nicht ans Telefon", sagte der iPhone-Nutzer der Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf

Microsoft-Topmanager wie J Allard, der den Titel des Chief Experience Officer trägt und an der Produktentwicklung der Xbox beteiligt ist, nutzt sein iPhone dagegen offen.

Fast 10.000 iPhone-Nutzer holten 2009 die E-Mails von ihrem Firmenaccount auf ein iPhone, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Mitarbeiter, die die Angaben aus dem Management der Firma erfahren haben wollen. Damit wären circa 10 Prozent der weltweiten Microsoft-Belegschaft iPhone-Nutzer. Zur selben Zeit beschränkte Microsoft seine Bestimmung für die Übernahme der Netzwerkbetreibergebühren für Mitarbeiterhandys ausdrücklich auf Endgeräte mit Windows Mobile beziehungsweise das Nachfolgeprodukt.

Im März 2009 hätten sich laut dem Bericht Microsoft-Beschäftigte während einer größeren Fragerunde bei ihren Vorgesetzten erkundigt, ob die iPhone-Nutzung zur Unternehmenspolitik passe. Chief Operating Officer Kevin Turner erklärte, dass er Microsofts Salespersonal abrate, ein iPhone zu benutzen. "Und was gut für den Verkauf ist, ist auch gut für Redmond", sagte er. Ballmer habe den Standpunkt Turners bei dem Treffen unterstützt.

Microsoft verbannt Apple-Produkte jedoch nicht grundsätzlich aus dem Unternehmen, da der Softwarekonzern auch Hersteller der Mac-Version seines Büroanwendungspakets Office ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11€

Fatal3ty 22. Mär 2010

Steve Ballmer und Steve Jobs sind asozial und wollen nur ums Geld und die Macht...

zilti 20. Mär 2010

Geil, ich will mal bei Microsoft arbeiten! :D (Ich wette, ich bin der Erste seit Wochen...

Apple Support 18. Mär 2010

iPhone und nicht Iphone. :)

ob 17. Mär 2010

--> War wohl ein Insider-Angeber-Vielflieger-Witz: MUC = Flughafenkürzel für München

Fräge 16. Mär 2010

Einstellungstest: Waren ihre Eltern Geschwister und bei Microsoft beschäftigt? Und wenn...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /