Nachgiebige Systeme: Greifen ohne Gelenke

Robotergreifer aus elastischem Material braucht keine Gelenke

Einfachere, leichtere und günstigere Bauteile verspricht der Schweizer Materialwissenschaftler Flavio Campanile. Er konstruiert die Teile aus elastischen Materialien, so dass sie sich ohne mechanische Teile wie Gelenke verformen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachgiebige Systeme: Greifen ohne Gelenke

Ein flexibles Krankenhausbett, eine Roboterhand ohne Gelenke, ein Flugzeugflügel ohne Landeklappen - sogenannte nachgiebige Systeme (Compliant Systems) sollen das ermöglichen.

Greifer aus einem Guss

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Nachgiebige Systeme sind Bauteile, die aus einem einzigen Stück bestehen, wie etwa der Robotergreifer, den der Schweizer Materialwissenschaftler Flavio Campanile von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) konstruiert hat. Er kann etwas greifen und hochheben. Doch anders als etwa die komplexe Hand des Serviceroboters Justin kommt er ohne Gelenke oder Scharniere aus. Sein Geheimnis: Wenn er etwas greift, verformt er sich.

  • Der elastische Robotergreifer braucht keine Gelenke. (Foto: Ruedi Keller, Empa)
  • Der Flügel der Zukunft (Foto: Ruedi Keller, Empa)
Der elastische Robotergreifer braucht keine Gelenke. (Foto: Ruedi Keller, Empa)

Leichter und günstiger

Ein solches nachgiebiges System kann aus den unterschiedlichsten elastischen Materialien bestehen: aus Kunststoff ebenso wie aus Metall oder einem Faserverbundwerkstoff. Die Vorteile sind klar: Ohne Gelenke ist das Bauteil weniger kompliziert und damit einfacher herzustellen. Es ist leichter, wartungsärmer und damit natürlich auch deutlich günstiger.

Zum Vergleich: Der von Campanile entwickelte Greifer besteht aus insgesamt drei Teilen. Ein vergleichbarer herkömmlicher Greifer besteht aus zehnmal so viel Teilen. Außerdem ist er gut anderthalb mal so schwer und fast doppelt so teuer wie Campaniles elastischer Greifer.

Anwendungsfelder gebe es viele, erklärt Campanile: "Überall, wo Maschinen eingesetzt werden, lässt sich mit nachgiebigen Strukturen etwas verbessern." Das Sparpotenzial, das darin stecke, dürfte "auch Autobauer und Bauingenieure aufhorchen lassen, die bis jetzt kaum nachgiebige Strukturen verwenden", ist er überzeugt.

Elastischer Lattenrost

Campaniles Kollege Michael Sauter etwa hat ein Krankenhausbett als nachgiebiges System entworfen. Es verfügt über einen flexiblen Lattenrost, der ständig seine Form leicht verändert. Das soll verhindern, dass ein bettlägeriger Patient Druckstellen bekommt. Das Bett soll über die Empa-Ausgründung Compliant Concept vermarktet werden.

Campanile selbst will eines Tages Flugzeugflügel als nachgiebiges System bauen. "Irgendwann lassen sich Flügel ohne Ruder, Klappen und tausende von Einzelteilen konstruieren. Sie bestehen dann prinzipiell nur noch aus einem einzigen Teil, das sich laufend verformt", schwärmt er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


steuer rung 15. Mär 2010

Da ist eine Hydraulik hinter, vermute ich mal. Oder alternativ ein Elektromotor der die...

koasaadl 15. Mär 2010

Ja ja, die gute alte Solar-Sonne.

HoppeHoppe 15. Mär 2010

Als "welche" Erfindung...??? Der Satz klingt holperig und ist es auch.

Beschäftigte... 13. Mär 2010

Trackballs haben einen deutlich geringeren Anteil als 5% Wenn jeder 20ste Bürger die...

r-tex 13. Mär 2010

Deswegen heißts auch Mechatronik, und nicht weil Mech-IT...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /