Abo
  • IT-Karriere:

AMD verstärkt Unterstützung für Spieleentwickler

Offene Physikengine und neues Logo-Programm

Im Rahmen der Game Developers Conference hat AMD zahlreiche neue Initiativen gestartet, mit denen Entwickler von PC-Spielen unterstützt werden. Vieles davon dreht sich um den offenen Standard OpenCL, aber auch Directcompute wird bedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD verstärkt Unterstützung für Spieleentwickler

Bereits seit 2009 unterstützt AMD die offene Physik-Engine "Digital Molecular Matter" (DMM), die inzwischen in Version 2 angekommen ist. Wie das Unternehmen nun bekanntgab, wird der Hersteller von DMM, Pixelux Entertainment, finanziell unterstützt, um eine kostenlose und lizenzfreie Version der Engine für Spieleentwickler anzubieten. Dazu wurden der Engine auch Funktionen der Software von Bullet Physics verliehen, die unter anderem Partikelsysteme und Stoffsimulationen enthalten.

Stellenmarkt
  1. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Die DMM2 und das Bullet-Paket arbeiten sowohl mit OpenCL, also auch unter Linux oder Mac OS, als auch mit Directcompute, das als Teil von DirectX-11 nur unter Windows 7 und Vista zur Verfügung steht. Sowohl die Engine selbst als auch die Bullet-Effekte sollen quelloffen gehalten werden.

Laut einem Bericht von Semiaccurate von der GDC sollen im Rahmen dieser Initiative aber keine direkten Zahlungen an Entwickler geleistet werden. AMD will lediglich die Entwickler der Engines unterstützen, damit sie die Pakete dann Spieleschmieden zur Verfügung stellen.

Das soll auch für drei neue Logos gelten, die bald auf den Verpackungen von Spielen prangen könnten: "Eyefinity Multi-Display Validated" und "Eyefinity Multi-Display Ready" weisen auf Kompatibilität mit AMDs Technik für bis zu sechs Monitore an einer Grafikkarte hin.

Was hinter dem dritten Logo steckt, das den Schriftzug "Gaming Evolved" trägt, ist aus AMDs bisherigen Aussagen noch nicht klar abzuleiten. Das Unternehmen hatte sich bisher stets geweigert, ein Entwicklerprogramm wie Nvidias "The way it's meant to be played" aufzulegen. Zwar betonte AMDs Chef der Entwicklerunterstützung, Richard Huddy, erst Ende Januar im Interview mit Golem.de, die Investitionen seines Unternehmens lägen auf demselben Niveau wie die der Konkurrenz. Richtig sichtbar wurde das für den Spieler aber bisher nicht.

  • Spiele, die mit AMDs DX11-Karten entwickelt wurden
  • Das neue Logo
Spiele, die mit AMDs DX11-Karten entwickelt wurden

Nachdem AMD nun aber seit über einem halben Jahr als einziger Anbieter DirectX-11-Karten liefern kann - und nach eigenen Angaben schon weit davor Entwickler mit Mustern versehen hat -, dürfte sich die Situation allmählich ändern. Laut Aussagen von AMD werden bis Mitte 2010 rund 30 Spiele erscheinen, die auf AMD-Hardware entwickelt und getestet wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand

Missingno 15. Mär 2010

http://www.computerbase.de/downloads/software/systemprogramme/grafikkarten/ati_tray_tools/

toxicity 14. Mär 2010

Ja aber die GeForce Serie wird diese Funktion erst ab der GF100 haben.

Kira 13. Mär 2010

Nvidias PhysX is mir persönlich Schei**egal, denn das sind bisher nur optische...

derkirsche 13. Mär 2010

stimmt doch. das, was du meinst, ist chipsatzgrafik. bei grafikkarten hat intel nix zu...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /