Abo
  • Services:

AMD verstärkt Unterstützung für Spieleentwickler

Offene Physikengine und neues Logo-Programm

Im Rahmen der Game Developers Conference hat AMD zahlreiche neue Initiativen gestartet, mit denen Entwickler von PC-Spielen unterstützt werden. Vieles davon dreht sich um den offenen Standard OpenCL, aber auch Directcompute wird bedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD verstärkt Unterstützung für Spieleentwickler

Bereits seit 2009 unterstützt AMD die offene Physik-Engine "Digital Molecular Matter" (DMM), die inzwischen in Version 2 angekommen ist. Wie das Unternehmen nun bekanntgab, wird der Hersteller von DMM, Pixelux Entertainment, finanziell unterstützt, um eine kostenlose und lizenzfreie Version der Engine für Spieleentwickler anzubieten. Dazu wurden der Engine auch Funktionen der Software von Bullet Physics verliehen, die unter anderem Partikelsysteme und Stoffsimulationen enthalten.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Die DMM2 und das Bullet-Paket arbeiten sowohl mit OpenCL, also auch unter Linux oder Mac OS, als auch mit Directcompute, das als Teil von DirectX-11 nur unter Windows 7 und Vista zur Verfügung steht. Sowohl die Engine selbst als auch die Bullet-Effekte sollen quelloffen gehalten werden.

Laut einem Bericht von Semiaccurate von der GDC sollen im Rahmen dieser Initiative aber keine direkten Zahlungen an Entwickler geleistet werden. AMD will lediglich die Entwickler der Engines unterstützen, damit sie die Pakete dann Spieleschmieden zur Verfügung stellen.

Das soll auch für drei neue Logos gelten, die bald auf den Verpackungen von Spielen prangen könnten: "Eyefinity Multi-Display Validated" und "Eyefinity Multi-Display Ready" weisen auf Kompatibilität mit AMDs Technik für bis zu sechs Monitore an einer Grafikkarte hin.

Was hinter dem dritten Logo steckt, das den Schriftzug "Gaming Evolved" trägt, ist aus AMDs bisherigen Aussagen noch nicht klar abzuleiten. Das Unternehmen hatte sich bisher stets geweigert, ein Entwicklerprogramm wie Nvidias "The way it's meant to be played" aufzulegen. Zwar betonte AMDs Chef der Entwicklerunterstützung, Richard Huddy, erst Ende Januar im Interview mit Golem.de, die Investitionen seines Unternehmens lägen auf demselben Niveau wie die der Konkurrenz. Richtig sichtbar wurde das für den Spieler aber bisher nicht.

  • Spiele, die mit AMDs DX11-Karten entwickelt wurden
  • Das neue Logo
Spiele, die mit AMDs DX11-Karten entwickelt wurden

Nachdem AMD nun aber seit über einem halben Jahr als einziger Anbieter DirectX-11-Karten liefern kann - und nach eigenen Angaben schon weit davor Entwickler mit Mustern versehen hat -, dürfte sich die Situation allmählich ändern. Laut Aussagen von AMD werden bis Mitte 2010 rund 30 Spiele erscheinen, die auf AMD-Hardware entwickelt und getestet wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Missingno 15. Mär 2010

http://www.computerbase.de/downloads/software/systemprogramme/grafikkarten/ati_tray_tools/

toxicity 14. Mär 2010

Ja aber die GeForce Serie wird diese Funktion erst ab der GF100 haben.

Kira 13. Mär 2010

Nvidias PhysX is mir persönlich Schei**egal, denn das sind bisher nur optische...

derkirsche 13. Mär 2010

stimmt doch. das, was du meinst, ist chipsatzgrafik. bei grafikkarten hat intel nix zu...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /