• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verstärkt Unterstützung für Spieleentwickler

Offene Physikengine und neues Logo-Programm

Im Rahmen der Game Developers Conference hat AMD zahlreiche neue Initiativen gestartet, mit denen Entwickler von PC-Spielen unterstützt werden. Vieles davon dreht sich um den offenen Standard OpenCL, aber auch Directcompute wird bedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD verstärkt Unterstützung für Spieleentwickler

Bereits seit 2009 unterstützt AMD die offene Physik-Engine "Digital Molecular Matter" (DMM), die inzwischen in Version 2 angekommen ist. Wie das Unternehmen nun bekanntgab, wird der Hersteller von DMM, Pixelux Entertainment, finanziell unterstützt, um eine kostenlose und lizenzfreie Version der Engine für Spieleentwickler anzubieten. Dazu wurden der Engine auch Funktionen der Software von Bullet Physics verliehen, die unter anderem Partikelsysteme und Stoffsimulationen enthalten.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Die DMM2 und das Bullet-Paket arbeiten sowohl mit OpenCL, also auch unter Linux oder Mac OS, als auch mit Directcompute, das als Teil von DirectX-11 nur unter Windows 7 und Vista zur Verfügung steht. Sowohl die Engine selbst als auch die Bullet-Effekte sollen quelloffen gehalten werden.

Laut einem Bericht von Semiaccurate von der GDC sollen im Rahmen dieser Initiative aber keine direkten Zahlungen an Entwickler geleistet werden. AMD will lediglich die Entwickler der Engines unterstützen, damit sie die Pakete dann Spieleschmieden zur Verfügung stellen.

Das soll auch für drei neue Logos gelten, die bald auf den Verpackungen von Spielen prangen könnten: "Eyefinity Multi-Display Validated" und "Eyefinity Multi-Display Ready" weisen auf Kompatibilität mit AMDs Technik für bis zu sechs Monitore an einer Grafikkarte hin.

Was hinter dem dritten Logo steckt, das den Schriftzug "Gaming Evolved" trägt, ist aus AMDs bisherigen Aussagen noch nicht klar abzuleiten. Das Unternehmen hatte sich bisher stets geweigert, ein Entwicklerprogramm wie Nvidias "The way it's meant to be played" aufzulegen. Zwar betonte AMDs Chef der Entwicklerunterstützung, Richard Huddy, erst Ende Januar im Interview mit Golem.de, die Investitionen seines Unternehmens lägen auf demselben Niveau wie die der Konkurrenz. Richtig sichtbar wurde das für den Spieler aber bisher nicht.

  • Spiele, die mit AMDs DX11-Karten entwickelt wurden
  • Das neue Logo
Spiele, die mit AMDs DX11-Karten entwickelt wurden

Nachdem AMD nun aber seit über einem halben Jahr als einziger Anbieter DirectX-11-Karten liefern kann - und nach eigenen Angaben schon weit davor Entwickler mit Mustern versehen hat -, dürfte sich die Situation allmählich ändern. Laut Aussagen von AMD werden bis Mitte 2010 rund 30 Spiele erscheinen, die auf AMD-Hardware entwickelt und getestet wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Missingno 15. Mär 2010

http://www.computerbase.de/downloads/software/systemprogramme/grafikkarten/ati_tray_tools/

toxicity 14. Mär 2010

Ja aber die GeForce Serie wird diese Funktion erst ab der GF100 haben.

Kira 13. Mär 2010

Nvidias PhysX is mir persönlich Schei**egal, denn das sind bisher nur optische...

derkirsche 13. Mär 2010

stimmt doch. das, was du meinst, ist chipsatzgrafik. bei grafikkarten hat intel nix zu...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /