Abo
  • Services:

Sputnik: Operas Javascript-Engine macht die wenigsten Fehler

Internet Explorer 8 landet abgeschlagen auf dem letzten Platz

Google hat mit Sputnik einen Javascript-Test veröffentlicht, der die Qualität der Javascript-Unterstützung eines Browsers vergleichbar macht. Derzeitiger Spitzenreiter ist Opera 10.50, gefolgt von Safari 4, Chrome 4 und Firefox 3.6. Abgeschlagen landet der Internet Explorer 8 auf dem letzten Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Sputnik: Operas Javascript-Engine macht die wenigsten Fehler

Der Javascript-Kompatibilitätstest Sputnik überprüft, inwiefern sich ein Browser an die Vorgaben von ECMAScript der Version 3 hält, die mittlerweile mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat und aus dem Jahr 1999 stammt. Im Dezember 2009 wurde die fünfte Version von ECMAScript verabschiedet. Google will Sputnik so anpassen, dass demnächst die aktuelle ECMAScript-Version berücksichtigt wird.

  • Sputnik-Test mit Firefox 3.6
  • Sputnik-Test mit Opera 10.50
  • Sputnik-Testmatrix
Sputnik-Test mit Firefox 3.6
Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Insgesamt führt Sputnik 5.246 Tests durch und gibt aus, wie viele davon erfolgreich absolviert wurden und wie viele Fehler dabei auftraten. Mit Opera 10.50 gibt es laut Google 78 Fehler, bei Safari 4 sind es 159 Fehler und Chrome 4 kommt schon auf 218 Fehler. Firefox 3.6 spuckt 259 Fehler aus und beim Internet Explorer 8 gibt es 463 Fehler. Golem.de konnte die Zahlen für Opera 10.50 und Chrome 4 unter Windows 7 in eigenen Tests bestätigen. Firefox 3.6 kam bei uns hingegen nur auf 258 Fehler und beim Internet Explorer 8 traten 461 Fehler auf.

Allerdings kostete es einige Mühe, bis das Ergebnis des Internet Explorer 8 vorlag. Fast 20 Mal mussten Dialogboxen weggeklickt werden, damit der Sputnik-Test durchlaufen konnte. Microsofts Browser bot immer wieder an, den betreffenden Javascript-Code nicht auszuführen, weil dieser das System verlangsamen könnte. Mit Safari 4 gab es unter Windows 7 kein Ergebnis: Apples Browser stürzte immer wieder bei 71 Prozent des Tests ab, eine Fortsetzung des Tests war nicht möglich. Der Fehler trat auch mit dem neuen Safari 4.05 auf.

Sputnik soll Browserherstellern helfen, Inkompatibilitäten zu beseitigen, aber Nutzern auch zeigen, welche Browser sich an die bestehenden Standards halten. Nach Angaben von Google ist es gelegentlich noch immer für die Browserhersteller notwendig, gegen geltende Standards zu verstoßen, um zu verhindern, dass viele Webseiten im Browser nicht mehr funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

GodsBoss 18. Mai 2010

Amateure sind schon diejenigen, die überhaupt Browserweichen einsetzen, egal ob...

zilti 18. Mär 2010

Wie, die in 10.50 ist noch gar nicht hardwarebeschleunigt? Wow!

zilti 18. Mär 2010

http://loseloose.com/

Freespacer 15. Mär 2010

Beiträge mit Rechtschreibfehler wird man wohl kaum ernst nehmen.

GodsBoss 14. Mär 2010

Ich sehe das differenzierter: Einen Fehler, der ein vom Standard abweichendes Verhalten...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /