Abo
  • Services:

Sputnik: Operas Javascript-Engine macht die wenigsten Fehler

Internet Explorer 8 landet abgeschlagen auf dem letzten Platz

Google hat mit Sputnik einen Javascript-Test veröffentlicht, der die Qualität der Javascript-Unterstützung eines Browsers vergleichbar macht. Derzeitiger Spitzenreiter ist Opera 10.50, gefolgt von Safari 4, Chrome 4 und Firefox 3.6. Abgeschlagen landet der Internet Explorer 8 auf dem letzten Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Sputnik: Operas Javascript-Engine macht die wenigsten Fehler

Der Javascript-Kompatibilitätstest Sputnik überprüft, inwiefern sich ein Browser an die Vorgaben von ECMAScript der Version 3 hält, die mittlerweile mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat und aus dem Jahr 1999 stammt. Im Dezember 2009 wurde die fünfte Version von ECMAScript verabschiedet. Google will Sputnik so anpassen, dass demnächst die aktuelle ECMAScript-Version berücksichtigt wird.

  • Sputnik-Test mit Firefox 3.6
  • Sputnik-Test mit Opera 10.50
  • Sputnik-Testmatrix
Sputnik-Test mit Firefox 3.6
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Insgesamt führt Sputnik 5.246 Tests durch und gibt aus, wie viele davon erfolgreich absolviert wurden und wie viele Fehler dabei auftraten. Mit Opera 10.50 gibt es laut Google 78 Fehler, bei Safari 4 sind es 159 Fehler und Chrome 4 kommt schon auf 218 Fehler. Firefox 3.6 spuckt 259 Fehler aus und beim Internet Explorer 8 gibt es 463 Fehler. Golem.de konnte die Zahlen für Opera 10.50 und Chrome 4 unter Windows 7 in eigenen Tests bestätigen. Firefox 3.6 kam bei uns hingegen nur auf 258 Fehler und beim Internet Explorer 8 traten 461 Fehler auf.

Allerdings kostete es einige Mühe, bis das Ergebnis des Internet Explorer 8 vorlag. Fast 20 Mal mussten Dialogboxen weggeklickt werden, damit der Sputnik-Test durchlaufen konnte. Microsofts Browser bot immer wieder an, den betreffenden Javascript-Code nicht auszuführen, weil dieser das System verlangsamen könnte. Mit Safari 4 gab es unter Windows 7 kein Ergebnis: Apples Browser stürzte immer wieder bei 71 Prozent des Tests ab, eine Fortsetzung des Tests war nicht möglich. Der Fehler trat auch mit dem neuen Safari 4.05 auf.

Sputnik soll Browserherstellern helfen, Inkompatibilitäten zu beseitigen, aber Nutzern auch zeigen, welche Browser sich an die bestehenden Standards halten. Nach Angaben von Google ist es gelegentlich noch immer für die Browserhersteller notwendig, gegen geltende Standards zu verstoßen, um zu verhindern, dass viele Webseiten im Browser nicht mehr funktionieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

GodsBoss 18. Mai 2010

Amateure sind schon diejenigen, die überhaupt Browserweichen einsetzen, egal ob...

zilti 18. Mär 2010

Wie, die in 10.50 ist noch gar nicht hardwarebeschleunigt? Wow!

zilti 18. Mär 2010

http://loseloose.com/

Freespacer 15. Mär 2010

Beiträge mit Rechtschreibfehler wird man wohl kaum ernst nehmen.

GodsBoss 14. Mär 2010

Ich sehe das differenzierter: Einen Fehler, der ein vom Standard abweichendes Verhalten...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /