Abo
  • Services:
Anzeige
Sputnik: Operas Javascript-Engine macht die wenigsten Fehler

Sputnik: Operas Javascript-Engine macht die wenigsten Fehler

Internet Explorer 8 landet abgeschlagen auf dem letzten Platz

Google hat mit Sputnik einen Javascript-Test veröffentlicht, der die Qualität der Javascript-Unterstützung eines Browsers vergleichbar macht. Derzeitiger Spitzenreiter ist Opera 10.50, gefolgt von Safari 4, Chrome 4 und Firefox 3.6. Abgeschlagen landet der Internet Explorer 8 auf dem letzten Platz.

Der Javascript-Kompatibilitätstest Sputnik überprüft, inwiefern sich ein Browser an die Vorgaben von ECMAScript der Version 3 hält, die mittlerweile mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat und aus dem Jahr 1999 stammt. Im Dezember 2009 wurde die fünfte Version von ECMAScript verabschiedet. Google will Sputnik so anpassen, dass demnächst die aktuelle ECMAScript-Version berücksichtigt wird.

Anzeige
  • Sputnik-Test mit Firefox 3.6
  • Sputnik-Test mit Opera 10.50
  • Sputnik-Testmatrix
Sputnik-Test mit Firefox 3.6

Insgesamt führt Sputnik 5.246 Tests durch und gibt aus, wie viele davon erfolgreich absolviert wurden und wie viele Fehler dabei auftraten. Mit Opera 10.50 gibt es laut Google 78 Fehler, bei Safari 4 sind es 159 Fehler und Chrome 4 kommt schon auf 218 Fehler. Firefox 3.6 spuckt 259 Fehler aus und beim Internet Explorer 8 gibt es 463 Fehler. Golem.de konnte die Zahlen für Opera 10.50 und Chrome 4 unter Windows 7 in eigenen Tests bestätigen. Firefox 3.6 kam bei uns hingegen nur auf 258 Fehler und beim Internet Explorer 8 traten 461 Fehler auf.

Allerdings kostete es einige Mühe, bis das Ergebnis des Internet Explorer 8 vorlag. Fast 20 Mal mussten Dialogboxen weggeklickt werden, damit der Sputnik-Test durchlaufen konnte. Microsofts Browser bot immer wieder an, den betreffenden Javascript-Code nicht auszuführen, weil dieser das System verlangsamen könnte. Mit Safari 4 gab es unter Windows 7 kein Ergebnis: Apples Browser stürzte immer wieder bei 71 Prozent des Tests ab, eine Fortsetzung des Tests war nicht möglich. Der Fehler trat auch mit dem neuen Safari 4.05 auf.

Sputnik soll Browserherstellern helfen, Inkompatibilitäten zu beseitigen, aber Nutzern auch zeigen, welche Browser sich an die bestehenden Standards halten. Nach Angaben von Google ist es gelegentlich noch immer für die Browserhersteller notwendig, gegen geltende Standards zu verstoßen, um zu verhindern, dass viele Webseiten im Browser nicht mehr funktionieren.


eye home zur Startseite
GodsBoss 18. Mai 2010

Amateure sind schon diejenigen, die überhaupt Browserweichen einsetzen, egal ob...

zilti 18. Mär 2010

Wie, die in 10.50 ist noch gar nicht hardwarebeschleunigt? Wow!

zilti 18. Mär 2010

http://loseloose.com/

Freespacer 15. Mär 2010

Beiträge mit Rechtschreibfehler wird man wohl kaum ernst nehmen.

GodsBoss 14. Mär 2010

Ich sehe das differenzierter: Einen Fehler, der ein vom Standard abweichendes Verhalten...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. über Hays AG, Großraum Nürnberg
  4. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  2. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Gut so

    MarioWario | 18:55

  2. Re: No public ip, no party!

    ldlx | 18:53

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    DreiChinesenMit... | 18:51

  4. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Bitfuchs | 18:50

  5. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:44


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel